Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 999 921-2

1 CD • 58min • 2002

14.01.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Erschreckend dürftig ist bisher die Diskographie mit Werken von Josef Tal (* 1910). Mir war bisher nur eine Einspielung der zweiten von seinen sechs Sinfonien unter Zubin Mehta bekannt. Späte Wiedergutmachung leistet nun – wieder einmal – das kreative Label cpo mit der ersten Gesamteinspielung seiner sinfonischen Werke. Schon von der eben erschienenen ersten Folge läßt sich nurmehr mit Erstaunen konstatieren, wie ein so gewichtiger Beitrag zur Sinfonie im 20. Jahrhundert wie der von Josef Tal bisher so völlig übersehen werden konnte. Hier schreibt jemand kompositorisches Urgestein wie ein Sibelius, Honegger oder Martinu, mit dessen sechs Sinfonien sich in diesem Fall besondere Berührungspunkte finden lassen. Dies betrifft insbesondere die Integration von originärem Material, hier von Tänzen und Gesängen aus dem Weltlichen und Geistlichen im jüdischen Kulturkreis. Dies haben vor Tal auch andere Komponisten wie z.B. Paul Ben Haim getan, doch Tal stellt solche Elemente in einen übergeordneten Kontext des Sinfonischen.

Wie Martinu ist Tal vor allem an einem Diskurs der klanglichen Dialektik interessiert. Sinfonie meint bei ihm „alles, was an Erörterungen und Dialogen zwischen verschiedenen Instrumenten und Instrumentengruppen, zwischen einzelnen ,Aussagen‘ und verschiedenen ,Auslegungen‘ stattfinden kann,", erläutert der Komponist im kundigen Booklettext von Habakuk Traber. Das Resultat sind höchst spannende, immer neue Dramaturgien des Sinfonischen, die verschiedene Stilelemente und Kompositionstechniken des 20. Jahrhunderts integrieren und immer aufs Neue beleuchten können, ohne je den Eindruck eines Eklektizismus zu erzeugen. Die NDR Radiophilharmonie Hannover unter Israel Yinon stürzt sich mit größt-hörbarer Entdeckerfreude in die so komplexen wie originellen Partituren, offenbar beflügelt durch den bei den Aufnahmesitzungen persönlich anwesenden, 92jährigen Komponisten, dem das große Glück einer anerkennenden späten Ehrenrettung noch zu Lebzeiten widerfuhr. Hoffentlich folgt dieser Entdeckung auf CD nun auch ein vermehrtes Interesse an Tals Musik im Konzertsaal. Orchester und Dirigenten seien mit Nachdruck auf diese beeindruckende Musik aufmerksam gemacht.

Benjamin-G. Cohrs

9,9,9

Dr. Benjamin G. Cohrs [14.01.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Josef Tal
1Sinfonie Nr. 1
2Sinfonie Nr. 2 (1960)
3Sinfonie Nr. 3 (1978)
4Hizayon Hagigi (Festliche Vision, 1959)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

13.11.2012
»zur Besprechung«

Piano Music from Israel / Neos
"Piano Music from Israel / Neos"

13.05.2004
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

31.08.2020
»zur Besprechung«

Emilie Mayer, Symphonies 1 & 2
"Emilie Mayer, Symphonies 1 & 2"

16.10.2019
»zur Besprechung«

Schumann • Brahms, Violin Concerto • Double Concerto / cpo
"Schumann • Brahms, Violin Concerto • Double Concerto / cpo"

13.12.2018
»zur Besprechung«

Felix Woyrsch, Symphonies 4 & 5 / cpo
"Felix Woyrsch, Symphonies 4 & 5 / cpo"

01.09.2017
»zur Besprechung«

NDR Klassik Open Air, Giuseppe Verdi: La Traviata / Naxos
"NDR Klassik Open Air, Giuseppe Verdi: La Traviata / Naxos"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige