Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Testament SBT1296

1 CD • 72min • 1957

30.09.2003

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

An dieser Wiederveröffentlichung fällt zuerst die sinnvolle Zusammenstellung der Werke auf: Prokofieffs vielleicht klassischste Sinfonie, die fünfte, und seine letzte, die siebte, passen gut zusammen, auch wegen einiger Ähnlichkeiten – man vergleiche nur die beiden bewegten zweiten oder die langsamen dritten Sätze. Mit Jean Martinon (1910-1976) wird ein Dirigent gewürdigt, der nie zu den ganz berühmten seines Fachs gerechnet und im eigenen Land, Frankreich, unter Wert gehandelt wurde.

Sergej Prokofieff, dessen Einflüsse sich auch im Werk des Komponisten Martinon finden, hat der Dirigent häufig dirigiert und aufgenommen. Die vorliegenden Aufnahmen, im Oktober und November 1957 in Paris entstanden und zuerst 1959 und 1960 veröffentlicht, vermitteln sehr gut Martinons dirigentische Qualitäten: Klarheit, Präzision und eine subtile Klangregie sind ihre hervorstechenden Merkmale.

Martinon erschließt die Reize beider Sinfonien sehr direkt: ihre Kontraste, die Farben des großbesetzten Orchesters, die Gegenbewegungen. Er besitzt den großen Atem, spannt den Bogen und lässt die gewisse Schwere spüren, die den langsamen Sätzen (dem Adagio in der fünften und dem Andante espressivo in der siebten Sinfonie) eigen ist. Im Allegro marcato (2. Satz) der Fünften, das sehr pulsierend, akzentuiert und voller Steigerungen gespielt wird, kann man auch gut die Kunst des Übergangs studieren: wie etwa die rasende Bewegung in Innehalten umschlägt. Großes Temperament beweisen Musiker und Dirigent in den stark tänzerischen Finalsätzen beider Sinfonien. Der Hörer hat außerdem Gelegenheit, den alternativen Schluß der Siebten zu hören.

Den Geigen des Conservatoire-Orchesters fehlt es teilweise an der Brillanz, sie kommen hörbar an ihre Grenzen, wenn es um einen blühend-schwelgerischen Ton geht, an Intensität fehlt es ihnen aber nicht. Die Aufnahmen klingen direkt, präsent, recht transparent, dabei etwas hell.

Dr. Helge Grünewald [30.09.2003]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Sergej Prokofjew
1Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100
2Sinfonie Nr. 7 cis-Moll op. 131

Interpreten der Einspielung

Das könnte Sie auch interessieren

15.09.2016
»zur Besprechung«

Prokofiev, Symphonies Nos. 4 & 7 / BIS
"Prokofiev, Symphonies Nos. 4 & 7 / BIS"

26.05.2015
»zur Besprechung«

 / BIS
" / BIS"

12.10.2012
»zur Besprechung«

Prokofiev, Symphonies 5 & 6 / Ondine
"Prokofiev, Symphonies 5 & 6 / Ondine"

14.12.2005
»zur Besprechung«

 / Testament
" / Testament"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige