Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Ermanno Wolf Ferrari

* 12.01.1876 Venedig
† 21.01.1948 Venedig

Ermanno Wolf-Ferrari wurde am 12. Januar 1876 als Sohn eines deutschen Kunstmalers und einer italienischen Mutter in Venedig geboren. Bereits seit früher Kindheit zeigte sich seine außerordentliche musikalische Begabung. Zunächst studierte er Malerei in Rom, siedelte aber nach München über, um an der Akademie der Tonkunst Komposition zu studieren. Dort war er Schüler von Joseph Rheinberger. Mit 21 Jahren wurde er Chordirektor in Mailand. 1902 entstanden sein Oratorium La vita nuova und seine erste Oper Aschenbrödel. Von 1902 bis 1909 war er Leiter des Konservatoriums in Venedig, anschließend zog er wieder nach Deutschland um und lebte bei München. Dort entstanden neben zahlreichen Orchester-, Kammer- und Vokalmusikwerken die heiteren Opern, die ihn berühmt machten: Die neugierigen Frauen (1903), Die vier Grobiane (1906), Susannens Geheimnis (1909), Die schalkhafte Witwe (1931), Campiello (1939) und Das dumme Mädchen (1939). Er gilt als Erneuerer der opera buffa. Wolf-Ferrari starb am 21. Januar 1948 in Venedig.

Biographie Diskographie [9] Texte [2] Werke [15]

Text

Mozart Redivivus

Ermanno Wolf-Ferrari (1876–1948)

Ihm gebührt das Verdienst, die überkommene, im 20. Jahrhundert als unzeitgemäß verschrieene Form der Opera buffa geistvoll erneuert zu haben.

„Warum schimpfen manche ,Neuerer’ auf die ganze Vergangenheit? Kann man sich einen Heiligen denken, der auf alle Heiligen, die vor ihm gewesen sind, schimpft?“ Zweifellos war es eine rhetorische Frage, die Ermanno Wolf-Ferrari sich da stellte. Aber sie ist der Schlüssel für sein künstlerisches Selbstverständnis – und mehr noch: für die Ignoranz, mit der die Nachwelt, geblendet vom Fortschrittsglauben, seinem Werk bis heute begegnet. Eine Aufführung von Rossinis Barbier von Sevilla im Jahr 1888 bedeutete bezeichnenderweise für den Zwölfjährigen die musikalische Initialzündung, die ihn zu ersten eigenen Kompositionsversuchen inspirierte. Und von wenigen Ausnahmen abgesehen, blieb er dem Ideal der mit leichter Hand und Esprit geschaffenen musikalischen Komödie lebenslang treu.

Dabei hatte sich Ermanno Wolf-Ferrari, als ältester Sohn des deutschen Kunstmalers August Wolf und der Italienerin Emilia Ferrari in Venedig geboren, zunächst der Malerei verschrieben, um schließlich doch zu erkennen, dass der Musik seine eigentliche Berufung galt. Drei Jahre lang studierte er Komposition bei Joseph Rheinberger und kehrte dann nach Italien zurück – als Chorleiter in Mailand, bald darauf als Konservatoriumsdirektor in Venedig.

Nach einem unveröffentlichten (Irene, 1895-96), einem unvollendeten (La Camargo, 1897) und einem bei der Uraufführung durchgefallenen Musiktheaterprojekt (Cenerentola, 1902) erlebte Wolf-Ferrari mit der Goldoni-Adaption Die neugierigen Frauen (1903) seinen triumphalen Durchbruch als Opernkomponist. „Schlechthin die beste komische Oper seit Lortzing“, urteilte Hans Pfitzner, und in der Fachwelt hatte Wolf-Ferrari seinen Beinamen weg: „Mozart redivivus“. In der Tat orientiert sich sein Stil an der musikalischen Ästhetik des 18. Jahrhunderts: hell und klar die Klangfarben, lyrisch-schlicht die Melodik, durchsichtig die tonale Harmonik. Als „eklektisch“ werden diese Charakteristika in manchem heutigen Opernführer abgetan. Übersehen wird dabei, dass Ermanno Wolf-Ferrari einigen neuen Entwicklungen – und nicht nur dem Neoklassizismus – den Weg bereitete. Sein mutiges Propagieren der Komödie – allenfalls dem greisen Verdi konzedierte man derlei – setzte einen Akzent gegen die mythenschwangeren Opernsujets der Zeit, ein Trend, den Richard Strauss einige Jahre später mit dem Rosenkavalier aufgriff. Mit Susannens Geheimnis (1909) wiederum nahm Wolf-Ferrari die Gesellschaftskomödien der 20er und 30er Jahre vorweg. Zu Recht ist diese Opera buffa als stoffliche Vorläuferin von Strauss’ Intermezzo (1924), Hindemiths Neues vom Tage (1929) und Schönbergs Von heute auf morgen (1930) bezeichnet worden.

Noch im Jahr der Uraufführung befanden sich Die neugierigen Frauen im Repertoire von 27 deutschen Theatern; ähnliche Zahlen erreichten Die vier Grobiane (1906), Susannens Geheimnis und Der Schmuck der Madonna (1911, binnen sechs Monaten 70 Aufführungen). Doch der Erste Weltkrieg und eine Ehekrise stürzten den Komponisten in tiefe Depression, ließen ihn für mehrere Jahre verstummen. Und danach hatte sich der Geschmack gewandelt: Die sechs Opern, die nach 1927 herauskamen, gelangten über Achtungserfolge nicht hinaus. „Komponieren heißt für mich Singen“, urteilte er 1933 – aber es war nicht mehr opportun, Melodien zu schreiben.

Heutzutage sind Wolf-Ferraris Werke Raritäten auf den Spielplänen. Und gelangen oft nur durch Zufall dorthin: Wie 1982 an der Bayerischen Staatsoper München, als ein Chorstreik eine geplante Verdi-Premiere platzen ließ und Regisseur Ljubimov statt dessen Die vier Grobiane, eine der ganz wenigen chorlosen Opern, inszenierte. Bedenklich allerdings, dass Ermanno Wolf-Ferrari auch von der Phonoindustrie schmählich vernachlässigt wird. Wer die wunderbare Vokalkunst des Komponisten schätzen lernen will, dem sei nachdrücklich die Liedplatte der Mezzosopranistin Yvi Jänicke empfohlen – oder etwas Geduld: Denn die Wolf-Ferrari-Renaissance muß kommen.

Auswahl-Diskographie Ermanno Wolf-Ferrari

Anspieltip: 4 Rispetti op. 11

Das Himmelskleid (Märchenoper in drei Akten); Solisten und Chor der Oper Hagen, Philharmonisches Orchester Hagen, Gerhard Markson.
Marco Polo 3 CD 8.223261-63

Le Donne curiose (GA, ital., Oper in drei Akten); Solisten, Chor und Orchester des Teatro La Fenice, Olivero de Fabritiis.
Mondo Musica 2 CD 10 141

Italienisches Liederbuch (Auszüge), Rispetti opp. 11 und 12, Impromptus op. 13, Klavierstücke op. 14; Yvi Jänicke (Mezzosopran), Bruno Canino (Klavier).
cpo 999 270-2

Kammermusikwerke: Klaviertrios opp. 5 und 7, Klavierquintett op. 6, Streichquintett op. 24; Wolfgang Sawallisch (Klavier), Leopolder Quartett, Münchner Klaviertrio.
MD+G 308 03 10-2

Konzert für Violine und Orchester op. 26, Serenade für Streicher; Ulf Hoelscher (Violine), RSO Frankfurt, Alun Francis.
cpo 999 271-2

Konzert für Violoncello und Orchester op. 31, Sinfonia brevis op. 28; Gustav Rivinius (Violoncello), RSO Frankfurt, Alun Francis.
cpo 999 278-2

Ouvertüren und Intermezzi; Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Kammerorchester Berlin, Heinz Rögner.
Berlin Classics BC 9177-2

Trios opp. 5 und 7 für Klavier, Violine und Violoncello; Raphael Trio.
Koch ASV 935

Susanne Stähr [1.3.1999]

weitere Texte

Fabio Luisi

Interview zu "Sly"

Herr Luisi, warum haben Sie Wolf Ferraris „Sly“ für Ihre konzertanten Opernaufführungen ausgewählt? Warum nicht? Es ist ein sehr schönes romantisches Sujet. Von der Operndramaturgie her sehr interessant und abwechslungsreich. Vor allem deshalb haben wir uns dazu entschlossen.

[Hagen Kunze, 2.12.2002]weiterlesen ...

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc