Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Morton Feldman

* 12.01.1926 New York
† 03.09.1987 Buffalo (New York)

Der amerikanische Komponist Morton Feldman war einer der ersten, der in der klassischen Musik neue Wege durch die Art der Notation beschritt. Mit grafischen Anweisungen gab er den Rahmen vor, innerhalb dessen den Musikern die Ausführung über genaue Tonhöhen und Tondauern weitgehend selbst überlassen bleibt, so dass eine Komposition bei jeder Aufführung ein unterschiedliches Gesamtergebnis bedingte. Allerdings wandte sich Feldman von dieser Notationstechnik ab 1969 wieder ab, da sie den Interpreten zu viel Freiraum bot und kehrte zu präziserer Notation zurück. Morton Feldman wurde am 12. Januar 1926 in New York City geboren. Die Elterns stammten aus der Ukraine. Mit zwölf Jahren erhielt er Musikunterricht von seiner Klavierlehrerin. Er begann mit 15 Jahren, Komposition zu studieren und wurde 1944 Schüler von Stefan Wolpe. Bei einem Konzert des New York Philharmonic am 26. Januar 1950 traf er in einer Art schicksalhaften Begegnung John Cage. Die beiden Komponisten freundeten sich an und Feldman zog in Cages Appartement ein. Die ersten Kompositionen Feldmans wurden durch Abschriften von John Cage bekannt. Es bildete sich ein Künstlerkreis von Komponisten und Malern, der der künstlerischen Entwicklung Morton Feldmans entscheidende Impulse gab. 1971/1972 war Feldman als Stipendiat des DAAD in Berlin und 1973 wurde ihm eine Professur an der University of New York in Buffalo angeboten, so dass er bis zu seinem Tod am 3. September 1987 unterrichtete und komponierte. Bis dahin hatte er seinen Lebensunterhalt als Vollzeitangestellter des elterlichen Betriebs für Kinderbekleidung bestritten. Feldmans Musik ist gekennzeichnet durch freie, nicht genau festgelegte Rhythmik, ungefähre Tonhöhenintonation und eine ruhige, sich langsam entwickelnde Struktur mit sich wiederholenden asymmetrischen Mustern. In den Jahren nach 1977 zeichnen sich viele Werke auch durch extreme Länge aus wie Violin and String Quartet (1985, ca. 2 Stunden), For Philip Guston (1984, etwa 4 Stunden) und das String Quartet II (1983, mehr als 6 Stunden ohne Pause). Weitere bedeutende Werke sind Projections 1–5 (1950/51, die ersten Werke mit grafischer Notation), Rothko Chapel (1971), Coptic Light (1985), Palais de Mari (1986) oder auch die Oper Neither (1977) mit einem Originaltext von Samuel Beckett. Einige Werke wurden in Ausschnitten auch als Soundtrack in verschiedenen Filmen verwendet wie etwas Rothko Chapel in Martin Scorseses Film Shutter Island (2010).

Diskographie [10] Werke [15]

Diskographie aktuelle Auswahl: 10

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

Ensemble Neue Horizonte Bern
Historische Aufnahmen 1968-1998

MGB CTS-M 76;7613064040351
zur Besprechung
Das Ensemble Neue Horizonte Bern ist im Laufe seiner nun fast 35jährigen Tätigkeit auch außerhalb der Schweiz bekannt geworden als kleines, variables Spezialensemble für avantgardistische Musik, wobei nach eigener Aussage der Umkreis von John Cage ...

Musikszene Schweiz MGB CTS-M 76 • 2 CD • 146 min.

24.10.02 [7 6 3]

M. Feldman

OC 594;4260034865945
zur Besprechung
Es scheint so einfach, ja selbstverständlich, was Feldman da mit eigentlich wenigen Tönen erreicht! Aber wer sonst hätte den Mut besessen, ohne als „naiv“ oder „Dilettant“ zu gelten? Angesicht des verführerischen Slogans vom „historischen ...

OehmsClassics OC 594 • 2 CD • 115 min.

15.02.08 [10 10 10]

M. Feldman

ART 116;0752156011620
zur Besprechung
Die Kompositionen von Morton Feldman (1926- 1987) sind keineswegs immer so "einfach", wie die einfachen Titel, gerade des Spätwerkes, vermuten lassen. Zwar hat Feldman die traditionellen Formdramaturgien der Sonatenform etwa ganz bewußt gemieden; ...

Hat Art Records ART 116 • 1 CD • 54 min.

01.02.01 [8 8 4]

M. Feldman

0012362KAI;9120010280092
zur Besprechung
Die Vorstellung, man müsse, um Feldman zu spielen, kaum das Klavier beherrschen ist gewiß so vernünftig wie die Behauptung, Mozart sei leichter als Liszt – aber es gibt noch eine Quadratur solchen Vorurteils: man könne Feldman nicht ...

Kairos 0012362KAI • 1 CD • 69 min.

13.07.04 [9 9 9]

Morton Feldman: Piano and String Quartet

ART 128;0752156012825
zur Besprechung
"My favourite piece in my whole life" nennt Feldman selbst sein Klavierquintett, und innerhalb seines Spätwerks wirkt es in seiner relativen Kürze und inneren Konzentration fast klassisch, vielleicht eine Spur dichter als die zeitlich extrem ...

Hat Art Records ART 128 • 1 CD • 74 min.

30.11.01 [10 10 10]

Morton Feldman: Triadic Memories

OC 510;4260034865105
zur Besprechung
Wie schwingt ein einzelner Ton im Netz der Raumzeit, in welchen zeitlichen und klanglichen Nuancen steht er zu folgenden, vorausgehenden Tönen, zur ihn umgebenden Stille? Auch Feldmans 1981 entstandenes umfangreichstes Klavierwerk ertastet diese ...

OehmsClassics OC 510 • 2 CD • 124 min.

15.06.05 [9 9 9]

M. Feldman • B. Ferneyhough • G. Scelsi • I. Xenakis

4032824000535;4032824000535
zur Besprechung
Die neue Rieger-Orgel im Essener Dom, auf der die Werke dieser CD eingespielt wurden, eignet sich bestens für zeitgenösssische Musik, weil Registrierungen vorweg elektronisch eingespeichert werden können und das Instrument darüberhinaus zwei ...

edition zeitklang 4032824000535 • 1 CD • 67 min.

18.06.09 [10 10 9]

Ivan Ilić plays Morton Feldman

135305;3760213650337
zur Besprechung
Eigentlich sollte man Morton Feldmans Musik so hören, wie man am besten ein Gemälde von Mark Rothko oder Willem de Kooning rezipiert: vollkommen konzentriert auf den Minimalismus, die reine Form, bis man sich als Hörer – oder eben als Betrachter – ...

Paraty 135305 • 1 CD • 68 min.

13.11.15 [10 10 10]

Four Generations

ART 105;0752156013921
zur Besprechung
In sparsamem Pappkarton präsentiert sich diese Produktion, um so anspruchsvoller aber ist ihr musikalischer Inhalt. Starr wie aufgezogene Zinnsoldaten marschieren die sieben Teile von Stefan Wolpes enervierendem Battle Piece daher, eine Spur ...

Hat Hut Records ART 105 • 1 CD • 75 min.

01.11.01 [8 8 8]

M. Feldman • S. Wolpe

80550-2;0093228055020
zur Besprechung
Morton Feldman und Stefan Wolpe spielen als Komponisten für Chormusik im allgemeinen Bewußtsein keine sehr exponierte Rolle - um es vorsichtig zu formulieren. Dabei könnten ihre Werke eine höchst erfreuliche Repertoire-Bereicherung für ...

New World Records 80550-2 • 1 CD • 62 min.

01.07.01 [7 7 7]

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc