Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

David Diamond

* 09.07.1915 Rochester, N.Y.
† 13.06.2005 Rochester, N.Y.

Biographie Diskographie [1] Werke [2]

Biographie

1915
geboren in Rochester, New York. Ausbildung am Cleveland Institute of Music, ab 1930 an der Eastman School of Music.
1934-1936
Stipendium für ein Studium an der New Music School in New York bei Paul Boepple und roger Sessions.
1936
Kompositionsauftrag für eine Ballettmusik zu Tom (nach Onkel Toms Hütte), das Leonid Massine choreographieren soll. Aufenthalt in Paris und Zusammenarbeit mit Massine. Bekanntschaft mit Darius Milhaud, Albert Roussel und Maurice Ravel. Das Ballett wird wegen finanzieller Schwierigkeiten nie aufgeführt.
1937
Erneuter Aufenthalt in Paris. Bekanntschaft mit Igor Strawinsky und Nadia Boulanger. Diamond komponiert Psalm, das im gleichen Jahr den Juilliard Publication Award gewinnt und dem Komponisten ein Guggenheim Stipendium einträgt.
1938
Psalm wird von Pierre Monteux und dem San Francisco Symphony Orchestra uraufgeführt und begründet dem Ruhm des Komponisten in den USA.
1938-1939
Erneuert Aufenthalt in Paris, ermöglicht durch das Guggenheim-Stipendium. 1939 Rückkehr in die USA.
1942-1948
In den vierziger Jahren entstehen zahlreiche Kompositionen, darunter das Concerto for Two Solo Pianos,das Streichquartett Nr. 2 (1943), die Sinfonie Nr. 3 (1945), das Steichquartett Nr. 3 (1946), das 1947 den New York Music Critic's Circle Award gewinnt. 1948 entsteht die Chaconne for Violin and Piano.
1951
Das Streichquartett Nr. 4 wird für einen "Grammy" nominiert und für das Label Epic Records vom Beaux Arts Quartet eingespielt.
1952-1965
Aufenthalt in Florenz, abgesehen von einigen Meisterklassen an amerikanischen Universitäten.
1969
Rückkehr in die USA. Aus Anlaß seines fünfzigsten Geburtstags finden zahlreiche Aufführungen seiner Werke in den USA statt. Das New York Philharmonic Orchestra führt die Sinfonie Nr. 5 unter der Leitung von Leonard Bernstein auf, der Komponist selbst leitet sein Konzert für Klavier und Orchester mit dem New York Philharmonic Orchestra.
1965-1967
Lehrauftag an der Manhatten School of Music, New York.
1971
Fertigstellung der Oper The Noblest Game (Libretto: Katie Louchheim).
1973-1990
Professor für Komposition an der Juilliard School of Music, New York.
1986
Auszeichnung mit dem William Schuman Lifetime Achievement Award.
1989-1991
Kompostition seiner umfangreichsten Sinfonie, der Sinfonie Nr. 11, die zum 150jährigen Jubiläum des New York Philharmonic Orchestra entstand.
1991
Auszeichnung mit der Gold Medaille der American Academy of Arts and Letters und der Edward MacDowell Gold Medaille für sein Lebenswerk.
2005
Tod des Komponisten am 13. Juni in Rochester, N.Y.

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc