Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Anton Diabelli

* 05.09.1781 Mattsee, Salzburger Land
† 07.04.1858 Wien

Der Name „Diabelli“ ist untrennbar mit Beethovens op.120, den Diabelli-Variationen, verbunden. Dabei handelt es sich ursprünglich um einen Walzer aus der Feder von Anton Diabelli, den dieser an zahlreiche Komponisten verschickt hatte mit der Bitte, eine Variation dazu zu schreiben. Insgesamt 51 Komponisten entsprachen dieser Bitte – darunter auch Schubert, Czerny, Hummel, Moscheles und Liszt. Dass Beethoven gleich 33 kapitale Variationen liefern würde, damit hatte wohl Diabelli selbst nicht gerechnet. Obwohl Diabelli zu Lebzeiten als Komponist wie auch als Verleger im Wiener Musikleben eine bedeutende Rolle gespielt hatte – u.a. verlieh ihm der Kaiser den Titel eines „k. k. Hofmusikalienhändlers“ – sind seine zahlreichen Lieder, Tänze, Kantaten, Messen sowie seine Bühnenwerke im wesentlichen nur noch Musikhistorikern bekannt. Seine Gitarre- und Klavierwerke dagegen gehören bis heute noch im Unterricht zum Standardrepertoire. Anton Diabelli wurde am 5. September 1781 in Mattsee in Österreich geboren. Seinen ersten Unterricht in Klavier und Orgel erhielt er von seinem Vater. Mit sieben Jahren wurde er Sängerknabe im Kloster Michaelbeuern. Michael Haydn wurde auf den begabten Schüler aufmerksam und bewirkte, dass Anton 1790 in das Benediktinergymnasium in Salzburg aufgenommen wurde. 1796 wechselte er schließlich an das Wilhelmsgymnasium in München, um sich auf eine Priesterlaufbahn vorzubereiten. 1800 trat er in das Zisterzienserkloster Raitenhaslach ein, gab aber nach der Säkularisation 1803 den Priesterwunsch auf und ließ sich in Wien als Komponist und Klavier- und Gitarrelehrer nieder. 1818 gründete Diabelli zusammen mit dem Verleger Peter Cappi einen eigenen Musikalienhandel und Verlag, den er ab 1824 allein weiterführte. Als Verleger setzte er sich maßgeblich für die Verbreitung der Werke wichtiger Komponisten seiner Zeit ein, unter ihnen Franz Lachner, Michael und Joseph Haydn, Luigi Cherubini, Mozart und vor allem Franz Schubert. 1851 gab Diabelli das erste thematische Werkverzeichnis Schuberts heraus. Vor 160 Jahren starb Anton Diabelli am 7. April 1858 in Wien an Altersdemenz.

Diskographie [3] Werke [3]

Diskographie aktuelle Auswahl: 3

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

A. Diabelli • M. Giuliani • N. Paganini

BM CD 991046;8012665810469
zur Besprechung
Wenn so anspruchsvolle Kammermusik-Literatur wie die von Mauro Giuliani oder Niccolò Paganini auf dem Programm steht, dann erwartet den Hörer fast immer ein sehr intimer Dialog zweier Instrumente. Die Grande Sonate op. 85 von Giuliani mit ihrem ...

Antes BM CD 991046 • 1 CD • 60 min.

01.06.01 [8 8 8]

Serenades from the Biedermeier

510 126;7619990101265
zur Besprechung
Als Komponist ist Joseph Kreutzer zwar ein Unbekannter, doch dem Ohr nach läßt er sich einordnen. Die Melodien erinnern, luftig und charmant wie sie sind, ein wenig an Mozart, der im Trio für Flöte, Viola und Gitarre op. 16 immer wieder anklingt. ...

pan 510 126 • 1 CD • 59 min.

01.09.01 [8 10 10]

Musik für Arpeggione

FCD 368 392;4011407973923
zur Besprechung
Hätte Schubert nicht seine Arpeggione-Sonate komponiert, würde kein Mensch sich für dieses Instrument interessieren. Es wurde 1823 von Johann Georg Staufer erfunden und ähnelt einer Gitarre, die wie ein Cello gehalten und gestrichen wird. Außer ...

Ars Produktion FCD 368 392 • 1 CD • 50 min.

01.11.01 [6 6 8]

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018