Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Mieczyslaw Weinberg

russ. Komponist poln. Abstammung

* 08.12.1919 Warschau
† 26.02.1996 Moskau

Biographie Diskographie [24] Werke [53]

Biographie

1919
Mieczyslaw Weinberg gehört zu der großen Zahl von Komponisten des 20. Jahrhunderts, die aus rassistischen und politischen Gründen diskriminiert wurden und bis heute mehr oder weniger unbekannt geblieben sind. Weinberg wurde 1919 in Warschau geboren, wo sein Vater als Komponist und Violinvirtuose in einem jüdischen Theater arbeitete. Dort erlernte Weinberg das musikalische Handwerk.
1931
Im Alter von 12 Jahren wurde er Klavierschüler Warschauer Konservatorium.
1941
Flucht nach Minsk. Ermordung seiner Familie im KZ durch die Nazis. In Minsk studierte er zwei Jahre Komposition bei Wassilij Solotarjow, einem einstigem Schüler von Balakirew und Rimsky-Korssakoff. Nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion 1941 floh Weinberg ins usbekische Taschkent, wo er Natalija, die Tochter des großen jüdischen Schauspielers Solomon Michoels, heiratete und an der dortigen Oper arbeitete.
1943
Dimitri Schostakowitsch erhält die Partitur seiner ersten Sinfonie, die Schostakowitsch derart beeindruckte, dass er für Weinberg eine offizielle Einladung nach Moskau erwirkte. Weinberg sollte dann bis zu seinem Tode im Jahre 1996 als freischaffender Komponist und Pianist in Moskau bleiben. Darüberhinaus wurden er und Schostakowitsch enge Freunde, die sich sowohl persönlich als auch fachlich sehr schätzten und beeinflussten. Gerade der äußerlich ähnliche Stil und Gestus in beiderlei Werk führte aber dazu, dass der dreizehn Jahre jüngere Weinberg, der sich selbst als Schüler Schostakowitsch bezeichnete, in dessen Schatten blieb.
1953
Zweimonatige Inhaftierung im Zuge der Stalinistischen "Säuberungsaktionen". Schostakowitsch erwirkt seine Entlassung.
1961
UA des Violinkonzerts op. 77 durch Leonid Kogan. Insgesamt entstehen bis zum Tod des Komponisten 26 Sinfonien, 17 Streichquartette und über 30 Sonaten für Violine und Klavier.
1996
Tod des Komponisten in Moskau.
Bechsteinkonzert

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc