Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Leonhard Lechner

* 1553 Etschtal
† 09.09.1606 Stuttgart

Leon(h)ard Lechner war zu seiner Zeit der fruchtbarste Komponist von Liedern. Seine sieben Bände der Sammlung Neue Teutsche Lieder waren weit verbreitet. Den Höhepunkt seines Schaffens stellen seine Deutschen Sprüche von Leben und Tod dar. Sein Geburtsdatum und sein genaue Herkunft sind nicht bekannt. Er wurde vermutlich um 1553 in Südtirol geboren und war bis um 1570 Sängerknabe am bayerischen Hof zu Landshut. Vermutlich war er zuvor bereits Mitglied der Münchner Hofkapelle und dort ein Schüler Orlando di Lassos. 1575 erhielt er in Nürnberg eine Stelle als Schulgehilfe und brachte dort mit der Sammlung Motectae sacrae die erste Ausgabe seiner eigenen Kompositionen heraus. Nebenbei leitete er die ehrbare musikalische Gesellschaft, in der sich die Musikliebhaber aus den besseren Kreisen der Stadt trafen. Sie unterstützen ihn auch bei der Herausgabe seiner Kompositionen, die geistliche und weltliche Lieder, Motetten und Messen umfassten. Ab 1582 war er offiziell mit der Musikpflege der Stadt beauftragt. Anfang 1584 trat Lechner das Amt eines Hofkapellmeisters beim Grafen Eitel Friedrich I. in Hechingen an. Wegen Auseinandersetzungen mit seinem Dienstherrn, dem Grafen, wurde er entlassen und für vogelfrei erklärt. Er floh zunächst nach Tübingen und später unter den Schutz des Herzogs Ludwig von Württemberg nach Backnang. Bald darauf erhielt er eine Stelle als Tenorist in der Württembergischen Hofkapelle in Stuttgart. Im Jahr 1589 wurde er Hofkomponist, die Stelle des Hofkapellmeisters konnte er erst 1594 übernehmen, als sein Amtsvorgänger gestorben war. Zu diesem Zeitpunkt war Lechner selbst schon chronisch krank. Dennoch erreichte er als Kapellmeister große Bekanntheit, die Hofkapelle wurde unter seiner Leitung weithin bekannt. Nach seinem Tod erhielt er ein ehrenvolles Begräbnis. Lechner starb vor 410 Jahren am 9. September 1606 in Stuttgart. Seine Grabplatte befindet sich heute in der Hospitalkirche in Stuttgart. In den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden seine Johannespassion, ferner Deutsche Sprüche von Leben und Tod und Das Hohe Lied Salomonis neu herausgegeben, eine Gesamtausgabe wird seit 1954 erstellt.

Diskographie [1] Werke [1]

Diskographie aktuelle Auswahl: 1

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

Das Hohelied der Liebe

Vertonungen durch die Jahrhunderte

OC 803;4260034868038
zur Besprechung
„Deine zwei Brüste sind wie zwei Kitzlein, Zwillinge einer Gazelle, die unter Lilien weiden.” Texte wie diese, in denen die körperliche Liebe bilderreich beschworen wird, erwartet man nicht unbedingt in der Heiligen Schrift zu finden. Und das ...

OehmsClassics OC 803 • 1 CD • 66 min.

03.12.07 [9 9 9]

Bechsteinkonzert

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc