Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Sergej Rachmaninow

russ. Komponist

* 20.03.1873 Landgut Semjonowo
† 28.03.1943 Beverly Hills

75 Jahre nach seinem Tod kennt man Sergej Rachmaninow mit seinen vier Klavierkonzerten, drei Sinfonien, seinen sinfonischen Tänzen und Dichtungen, den La Folia-Variationen nach Corelli, Chorwerken, Kammer- und Klaviermusik und seinen drei Opern (Aleko, Der geizige Ritter, Francesca da Rimini) hauptsächlich als Komponisten. Seine Musik orientiert wie die seines Vorbildes Tschaikowsky an westlichen Vorbildern wie Schumann und Chopin. Letzterem ist sein berühmtes Prélude cis-Moll op. 3 Nr. 2 gewidmet. Zu Lebzeiten war er allerdings einer der glänzendsten Klaviervirtuosen seiner Epoche sowie Dirigent und Opernkapellmeister. Geboren wurde Rachmaninow am 1. April 1873 in Oneg. Seine Ausbildung erhielt er zunächst am Konservatorium in St. Petersburg, 1888 wechselte er an das Moskauer Konservatorium, wo er von Siloti, Arensky und Tanejew unterrichtet wurde. Ab 1892 machte er sich als Pianist rasch einen Namen und war auch als Dirigent sehr erfolgreich. Von 1904 bis 1908 war er ständiger Dirigent am Bolschoi-Theater, 1912 wurde er Kapellmeister am Opernhaus in St. Petersburg. 1917 verließ er Russland infolge der Revolution und gelangte schließlich über Frankreich und die Schweiz in die USA. 1919 wurde er Kapellmeister in New York. 1933 wurde ihm wegen seiner kritischen Äußerungen über das sowjetische Regime die Einreise in die Sowjetunion verweigert. 1935 ließ er sich endgültig in den Vereinigten Staaten nieder, wo er vor einem dreiviertel Jahrhundert am 28. März im Alter von siebzig Jahren in Beverly Hills, Kalifornien, starb.

Biographie Diskographie [136] Texte [1] Werke [143]

Texte

Süßer die Glocken nie klingen

In der dunklen Jahreszeit haben Glocken Konjunktur. Gebimmel begleitet Weihnachten allerorten, und feierliche Glocken läuten das neue Jahr ein. Auch in der Musikliteratur kommen Glocken vor – ob sie nun Berlioz’ Hexensabbath einleiten, in Wagners Parsifal den Gral symbolisieren – ein Pokal ist ja quasi eine umgedrehte Glocke –, oder ob sie am Ende von Mahlers Zweiter die Auferstehung feiern. Werke, in ihrer Gänze dem Glockenklang gewidmet, sind jedoch weitgehend unbekannt.

[Benjamin G. Cohrs, 22.12.2003]weiterlesen ...

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Film Itzhak Perlman