Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Josef Myslivecek

* 09.03.1737 Sarka bei Prag
† 04.02.1781 Rom

Der böhmische Komponist Josef Mysliveček war einst der bestbezahlte Opernkomponist Italiens. Er war in ganz Europa berühmt, seine Werke wurden in Paris, Amsterdam und London gedruckt – und doch starb er verarmt und vergessen in Rom. Geboren wurde er vor 280 Jahren am 9. März 1737 in Prag als Sohn eines Müllers. Er hatte einen Zwillingsbruder Joachim, beide studierten ab 1744 Philosophie und Literatur an der Karlsuniversität in Prag. Josef brach das Studium 1753 ab und begann mit seinem Zwillingsbruder 1758 eine Müllerlehre im elterlichen Betrieb. 1761 waren beide Müllermeister. Josef wandte sich jedoch der Musik zu. 1763 veröffentlichte er erstmals sechs Sinfonien, die dem Grafen Vincenz von Waldstein gewidmet waren. Im gleichen Jahr begab er sich – unterstützt durch den Grafen – nach Venedig, um Gesang und Komposition zu studieren. Bereits 1765 wurde seine erste Oper Semiramide in Bergamo erfolgreich aufgeführt. Ende 1766 erhielt er den Auftrag zur Komposition der Oper Il Bellerofonte, die bereits am 20. Januar 1767 in Neapel mit Erfolg zur Aufführung kam. Die Uraufführung seiner nächsten Oper Farnace für den Hof von Neapel war triumphal. Diese und weitere zahlreiche Opern machten ihn in ganz Europa berühmt. Auf seinen Reisen traf er mehrfach auch mit Mozart zusammen, mit dem er freundschaftliche Beziehungen pflegte. 1775 zeigten sich erste Symptome einer Syphilliserkrankung, die schließlich zu einer schweren Gesichtslähmung führte. 1777 war er in München, wo seine Oper Ezio und sein Oratorium Abramo ed Isacco erfolgreich aufgeführt wurde. Dennoch begann ab diesem Zeitpunkt sein Stern unablässig zu sinken. Er kam in finanzielle Nöte, seine weiteren Opern waren nicht mehr erfolgreich. In einer schmerzhaften Operation wurde ihm sogar die Nase entfernt, eine Heilung konnte dadurch jedoch nicht erzielt werden. Mysliveček starb am 4. Februar 1781 völlig verarmt in Rom. Er hinterließ ein umfangreiches musikalisches Vermächtnis an Opern, Oratorien, Orchesterwerken und Kammermusik, das aber wie er selbst heute nahezu vergessen ist.

Diskographie [3] Werke [23]

Diskographie aktuelle Auswahl: 3

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

Arias for Anna De Amicis

AP021;3149028005820
zur Besprechung
Die neapolitanische Sopranistin Anna de Amicis, eine der herausragenden Primadonnen des späten Settecento, war fast vierzig Jahre alt und stand auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, als sie 1772 die Rolle der Giunia in Mozarts Lucio Silla kreierte, die ...

Aparté AP021 • 1 CD • 77 min.

15.11.11 [8 8 8]

Josef Myslivecek

Complete Wind Octets & Quintets

777 377-2;0761203737727
zur Besprechung
„Il Boemo" wurde Josef Myslivecek in Italien genannt, wo der 1737 bei Prag geborene Sohn eines Mühlenbesitzers eine glanzvolle Karriere als Opernkomponist verfolgte. Melodischer Einfallsreichtum und ein ausgeprägter Sinn für das Gesangliche machten ...

cpo 777 377-2 • 1 CD • 66 min.

26.02.10 [9 8 9]

J. Myslivecek

777 050-2;0761203705023
zur Besprechung
Von all den Komponisten, die im Umkreis des jungen Mozart wirkten und diesen auch beeinflussten, stand Josef Myslivecek (neben Johann Christian Bach) dem heranreifenden Salzburger Genie wohl am nächsten. Ein ähnlicher Ton klingt auf, man könnte ihn ...

cpo 777 050-2 • 2 CD • 106 min.

25.11.04 [8 9 8]

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc