Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Leopold Kozeluch

* 26.06.1747 Velvary
† 07.05.1818 Wien

Vor 200 Jahren ist der böhmische Komponist Leopold Antonin Kozeluch gestorben. Er wurde am 26. Juni 1747 in Velvary geboren und ursprünglich auf den Namen Ioannes Antonius getauft. Um Verwechslungen mit seinem Cousin gleichen Namens, der ebenfalls Komponist war, zu vermeiden, benannte er sich 1773 auf Leopold um. Kozeluch besuchte das Gymnasium in Prag und studierte anschließend Jura. 1771 begann er, Ballettmusiken für das Nationaltheater in Prag zu schreiben und war damit erfolgreich genug, um das Studium abbrechen und sich ganz der Musik widmen zu können. In den folgenden sieben Jahren verfasste er etwa 25 Kompositionen für das Prager Nationaltheater. 1778 zog er in die Kulturmetropole Wien um und avancierte dort binnen kurzer Zeit zum gefeierten Pianisten. Er erhielt in der Nachfolge von Georg Christoph Wagenseil eine Anstellung am Kaiserlichen Hof als Musiklehrer der Erzherzogin Elisabeth. 1781 wurde ihm als Nachfolger von Mozart das Amt des Hoforganisten angetragen. Dieses lehnte er jedoch ab, da er sich eine ähnlich schlechte Behandlung, wie sie Mozart widerfahrenwar, ersparen wollte. Dafür wurde er 1792 nach Mozarts Tod Kammerkapellmeister und Hofkomponist auf Lebenszeit. Kozeluch genoss nicht nur als Pianist und Klavierlehrer sondern auch als Komponist hohes Ansehen – nicht nur in Wien, sondern in ganz Europa. Um die Jahrhundertwende verflachte allerdings die musikalische Qualität seiner Kompositionen, da er durch seine Aufgaben am Hof und durch Unterrichten sehr in Anspruch genommen war. Zudem verlegte er sich stark auf Bearbeitungen von schottischen, irischen und walisischen Liedern für den Verleger George Thomson, die damals sehr lukrativ waren. Der Ruf eines „Vielschreibers“, mit dem ihn auch Mozart und Beethoven kritisierten, trugen schließlich dazu bei, dass seine Werke nach seinem Tod überwiegend in Vergessenheit gerieten. Koželuh hinterließ etwa 400 Kompositionen, davon etwa 30 Sinfonien, 22 Klavierkonzerte, zwei Klarinettenkonzerte, ein Trompetenkonzert, 24 Sonaten für Klavier und Violine, 63 Klaviertrios, zwei Oratorien, neun Kantaten und einige kirchenmusikalische Werke. Seine je sechs Opern und Ballette sind mit Ausnahme von Gustav Wasa allesamt verschollen. Kozeluch starb am 7. Mai 1718 in Wien.

Diskographie [4] Werke [11]

Diskographie aktuelle Auswahl: 4

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

Leopold Anton Kozeluch

Three Scottish Piano Trios

555 035-2;0761203503520
zur Besprechung
Die instrumentale Bearbeitung von Volksliedthemen bildet einen Fixpunkt der englischen Musikgeschichte seit dem 16. Jahrhundert. So verwundert es nicht, dass der Verleger George Thompson ab 1798 die renommiertesten Wiener Komponisten (Haydn, Pleyel, ...

cpo 555 035-2 • 1 CD • 65 min.

25.05.18 [7 9 8]

Leopold Kozeluch

Bläserdivertimenti

C 442 981 A;4011790442129
zur Besprechung
Leopold Anton Kozeluch (1747-1818), Wiener Konkurrent seiner Zeitgenossen Haydn, Mozart und Beethoven, hat sich zeit seines Lebens vergeblich bemüht, durch flotte Sprüche die Meisterschaft seiner großen Kollegen herabzusetzen. Daß er dennoch mit ...

Orfeo C 442 981 A • 1 CD • 64 min.

01.05.99 [8 8 8]

L. Kozeluch

OC 588;4260034865884
zur Besprechung
Für Musikfreunde mit einer Antenne für historischen Zusammenhänge und Querverbindungen werden die hier edierten und gespielten Kozeluch-Klavierkonzerte von einigem Interesse sein. Sie entstanden in Wien gleichsam im Schatten der Werke von Mozart und ...

OehmsClassics OC 588 • 1 CD • 80 min.

12.01.07 [6 7 7]

Leopold Kozeluch: Moisè in Egitto (1787)

999 948-2;0761203994823
zur Besprechung
Mit dem Oratorium Moisè in Egitto (1787) von Leopold Antonín Kozeluh (1747–1818) wird hier ein später Repräsentant jener Gattung vorgestellt, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts vom deutschsprachigen Oratorium verdrängt werden sollte. Dabei ist die ...

cpo 999 948-2 • 2 CD • 104 min.

23.12.03 [8 8 8]

⇑ nach oben

Klangkultur

Diyang Mei

Gestern fand das letzte Finale beim diesjährigen Musikwettbewerb der ARD statt, bei dem drei Finalisten um die begehrten Preise spielten. Zur Auswahl standen die Viola-Konzerte von Walton, Bartók und Hindemith, Glanzstücke des Repertoires, von denen jedoch nur die beiden letzten aufgeführt wurden, und die Solisten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der animierten Leitung von Joseph Bastian begleitet wurden.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Årstiderne
Dmitri Shostakovich
Michael Haydn
Einojuhani Rautavaara
Jacques-Martin Hotteterre

Interpreten heute

  • Camerata Köln

Neue CD-Veröffentlichungen

France
Five Seasons
George Frideric Handel
Journey

CD der Woche

Louis Spohr

Louis Spohr

Im Jahre 1805 verliebte sich der Konzertmeister des Gothaischen Hoforchesters Louis Spohr in Dorette Scheidler, ihrerseits Tochter zweier Hofmusiker ...

Heute im Label-Fokus

BIS

Schumann
Kalevi Aho
Stenhammar
Brahms

→ Infos und Highlights

Thema Liedgesang

Invitation au voyage
Sibelius<br />Luonnotar - Orchestral Songs
Franz Schubert<br />Austrian Contemporaries Vol. 2
Living Voices Vol. 6 – Gerhard Hüsch
Notturno<br />Lieder von Richard Strauss
OehmsClassics 1 CD OC 328

 

Weitere 62 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

58206

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018