Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Fazil Say

Diskographie (4)

1001 NIghts

EMI 5 57672 2

1 CD • 76min • 2003

11.12.20037 7 7

Ich muß gestehen, selten war ich unter dem Höreindruck einer CD-Produktion so hin- und hergerissen wie hier im Fall dieser 1001-Nacht-Zusammenstellung mit den türkischen Geschwistern Ferhan und Ferzan Önder. Sie bieten ein eigenwilliges Programm mit Rimsky-Korssakoffs Duo-Version der kapitalen [...]

»zur Besprechung«

Anzeige

Elusive Lights

Works for Cello Solo
Dorukhan Doruk

Genuin GEN 23840

1 CD • 70min • 2022

09.08.20239 9 9

Ohne absolute Zahlen zur Hand zu haben, dürfte der Eindruck, dass die vergangenen drei Jahre (aus leicht nachvollziehbaren Gründen) einen signifikanten Zuwachs an Alben für Soloinstrumente mit sich gebracht haben, nicht täuschen. Hier reiht sich (durchaus bewusst) auch die mit „Elusive Lights“ betitelte Debüt-CD des jungen Cellisten Dorukhan Doruk mit ein. Doruk, 1991 in Istanbul geboren, Schüler u.a. von Truls Mørk sowie Jens Peter Maintz und seit neuestem Solocellist der Düsseldorfer Symphoniker, hat darauf ein Programm von Werken für Solocello aus den letzten 100 Jahren zusammengestellt, die allesamt ein gewisses Maß an folkloristischer Prägung eint.

»zur Besprechung«

Neue Bahnen

Alexey Pudinov Piano

Kaleidos KAL 6350-2

1 CD • 75min • 2020

15.04.202110 10 10

Der Titel „Neue Bahnen“ mutet zunächst irreführend an, wo das Programm doch zum großen Teil vertrautes Repertoire erwarten lässt. Aber diesen Eindruck relativiert der Pianist Alexey Pudinov vom ersten Ton seines Debüt-Soloalbums an. Seine Art, sich Repertoire einzuverleiben, den Notentext zu hinterfragen und alles im Licht der eigenen Emotionalität neu aufleben zu lassen –- das hat doch in jedem Moment dieser Aufnahme mit Neuerkundung zu tun.

»zur Besprechung«

Rites de Passage

Anastassiya Dranchuk
Tchaikovsy • Say • Schubert • Liszt

Ars Produktion ARS 38 340

1 CD/SACD stereo/surround • 63min • 2022

06.06.20239 10 9

Für ihr Debüt-Album wählte die Pianistin Anastassiya Dranchuk vier Stücke, die sie während ihrer eigenen Entwicklung begleiteten: Tschaikowskis Nussknacker-Suite, Fazıl Says Troja-Sonate und ein ehrgeiziges Schubert-Liszt-Finale. Dranchuk, die 1989 im sowjetischen Kasachstan geboren wurde und zum Musikstudium nach Berlin kam, denkt programmatisch groß: Jedes Werk dieser farben- und facettenreichen Folge zeugt von einem Übergang, bei dem im Drama der Überwindung Neues entsteht – daher der Albumtitel.

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige

IX. Jorma Panula International Conducting Competition 2024