Jos van Immerseel: Diskographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Diskographien insgesamt: 12427

Jos van Immerseel

* 09.11.1945 in Antwerpen

Am 9. November 2015 feiert der belgische Cembalist Jos van Immerseel seinen 70. Geburtstag. Der 1945 in Antwerpen geborene Pianist, Dirigent, Forscher, Sammler und anerkannter Pädagoge studierte am Konservatorium in Antwerpen und begann als traditioneller Pianist bevor er über Orgel, Cembalo und Hammerklavier zur historisch informierten Aufführungspraxis kam. Als erster Belgier erhielt er 1. Preise für drei verschiedene Instrumente: Klavier (1963), Orgel (1967) und Cembalo (1972). Auch bei internationalen Wettbewerben war er erfolgreich. Seit 1972 unterrichtete er am Konservatorium in Antwerpen Generalbass und Cembalo. 1973 gewann er einen weiteren Cembalo-Wettbewerb in Paris. Er gab Meisterkurse an der Internationalen Akademie im Museum Vleeshuis in Antwerpen (1982) und war von 1981 bis 1985 künstlerischer Direktor des Sweelinck-Konservatoriums in Amsterdam. Bereits während seiner Studienzeit am Königlichen Konservatorium in Antwerpen entdeckte er seine Faszination für Francis Poulenc. Im regen persönlichen Austausch mit ihm erarbeitete Immerseel ein Konzert mit einem reinen Poulenc-Programm, dem der Franzose am 31. Januar 1963 beizuwohnen plante. Am Tag zuvor jedoch, am 30. Januar 1963, verstarb Francis Poulenc. Die Aufführung wurde somit zum Gedenkkonzert für den großen Komponisten. Mit Anima Eterna gründete Jos van Immerseel 1987 eines der wichtigsten Originalklang-Ensembles Mitteleuropas. Francis Poulenc und seinem Werk wieder zu mehr verdienter Aufmerksamkeit zu verhelfen, war Jos van Immerseel und Anima Eterna daher künstlerische Herausforderung und Herzensangelegenheit zugleich. In der frühzeitigen Auseinandersetzung mit Werken des 19. Jahrhunderts unterschied sich das Ensemble bewusst von der gängigen Herangehensweise an die historische Aufführungspraxis. Heute ist Anima Eterna Brügge mit einem Repertoire vom Frühbarock bis ins 20. Jahrhundert eines der wichtigsten Ensembles der historisch informierten Aufführungspraxis in Europa, dessen Besetzung und Instrumentarium stets nach den verschiedenen Anforderungen der auf dem Programm stehenden Werke variiert und von der gemeinsamen Intention nach authentischer Rekonstruktion des musikalischen Originals geprägt ist. Zusammen mit Midori Seiler hat er auch eine Einspielung der Mozart-Sonaten für Violine und Klavier am Fortepiano vorgelegt, die 2003 in Paris mit dem Diapason de l'année ausgezeichnet wurde. 2010 erhielt van Immerseel den Bremer Musikfest-Preis.

Biographie Diskographie [10]

Diskographie

= Besprechungsdatum = Bewertung

L.v. Beethoven

SK 63365;5099706336525
zur Besprechung
Wenn Beethovens Klavierkonzerte mit einem ihrer Entstehungszeit entsprechenden Fortepiano aufgenommen werden, scheint manchem die Balance nicht zu stimmen. Dabei ist aber zu berücksichtigen, daß dieses Ungleichgewicht gerade ein konstituierendes ...

Sony Classical SK 63365 • 1 CD • 72 min.

01.04.99 [8 10 10]

L.v. Beethoven

SK 51353;5099705135327
zur Besprechung
Ein Konzept haben die Musiker dieser holländischen Produktion durchaus: sie spielen Beethoven, als handle es sich um Barockmusik: großflächig, etwas gleichförmig und pulsorientiert. Und rasch entsteht der Eindruck von Starre, Emotionslosigkeit und ...

Sony Classical SK 51353 • 1 CD • 65 min.

01.02.01 [4 7 4]

Beethoven Ludwig van: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 (mit Schlußchor über Verse aus Schillers "Ode an die Freude")

SK 61800;5099706180029
zur Besprechung
Von einem "völlig neuen und überraschenden Ergebnis" spricht die CD-Hülle. Das ist, höflich ausgedrückt, übertrieben. Zweifellos legt der Holländer Jos van Immerseel mit seinem (historisierenden) Anima Eterna-Ensemble eine durchdachte Auslegung von ...

Sony Classical SK 61800 • 1 CD • 64 min.

01.09.00 [6 8 6]

L.v. Beethoven

S2K 60761;5099706076124
zur Besprechung
Nach mindestens 22 Gesamtaufnahmen der Beethovenschen Sonaten für Klavier und Violoncello scheint in den Plattenläden immer noch Platz zu sein – für eine Einspielung mit historischem Instrumentarium. Auch das ist zwar nichts grundsätzlich Neues, ...

Sony Classical S2K 60761 • 2 CD • 115 min.

01.01.00 [8 10 8]

L.v. Beethoven

ZZT070802;3760009291539
zur Besprechung
Jos van Immerseel macht in dieser Neuproduktion nicht nur wieder einmal seinem Namen alle Ehre: Er hat auch erneut eine seiner musikalischen “Bomben” gezündet, die Kritiker und Fans weithin begeistern dürften. Gemeinsam mit seiner Partnerin Midori ...

Zig Zag Territoires ZZT070802 • 1 CD • 55 min.

07.12.07 [10 10 10]

Janáček • Dvořák

Sinfonietta • Symphony "From The New World"

Alpha 206;3760014192067
zur Besprechung
„Ich habe vorgeschlagen, den Begriff ,authentisch’ zu ersetzen durch strumenti evidenti. Um nichts anderes geht es ja.“ Also sprach Jos van Immerseel, als ich ihn vor neun Jahren im Concertgebouw zu Brügge besuchte und ganz nebenbei eine äußerst ...

Alpha Classics Alpha 206 • 1 CD • 71 min.

17.12.16 [10 10 10]

L'Ange e le Diable

Leclair • Tartini • Forqueray • Locatelli

Alpha 255;3760014192555
zur Besprechung
Wenn mich eins noch mehr ergötzt als eine wohlgeratene Interpretation, so dies: dass mich das aktuelle Erlebnis über sich selbst hinaus in den historischen Kontext hineinzieht und für bisher nur unregelmäßig besuchte Gebiete begeistert. Das ist ...

Alpha Classics Alpha 255 • 1 CD • 64 min.

11.12.16 [10 10 10]

F. Liszt

ZZT 041102;3760009290716
zur Besprechung
Jos van Immerseel als Leiter des Ensembles Anima Eterna geht mit extremer musikologischer Umsicht an die Gestaltung Lisztscher (Klavier-)Orchesterwerke heran. Alles ist bedacht und auf Punkt und Komma hin untersucht. Im Beiheft finden sich ...

Zig Zag Territoires ZZT 041102 • 1 CD • 79 min.

23.02.05 [8 8 9]

W.A. Mozart

ZZT060201;3760009290990
zur Besprechung
Es mag originellere Jubiläums-Devotionalien als diese Konzert-Trias geben. Doch das belgische Ensemble Anima Eterna erweist dem Genius Mozarts mit dieser Produktion in jeder Hinsicht Ehre. Fern von effekthascherischen Äußerlichkeiten präsentiert ...

Zig Zag Territoires ZZT060201 • 1 CD • 67 min.

17.02.06 [10 10 10]

W.A. Mozart

ZZT051001;3760009290907
zur Besprechung
Die vorliegende Einspielung beschert nach längerer Zeit eine Wiederbegegnung mit Jos van Immerseel, mit der sich der belgische Dirigent anlässlich des bevorstehenden Mozart-Jahres zu Wort meldet. Immerseel lässt Nischenrepertoire außer Acht und ...

Zig Zag Territoires ZZT051001 • 1 CD • 69 min.

21.11.05 [10 10 10]

S. Rachmaninow

ZZT061105;3760009291294
zur Besprechung
Die alten modernen Instrumente haben Konjunktur: das ungarische Klavierduo Egri & Pertis fasziniert im Zusammenspiel und mit außerordentlichen Klangresultaten auf einem Erard-Doppelflügel (Hungaroton HDVD 32446 ), ihr ungarischer Kollege Alex ...

Zig Zag Territoires ZZT061105 • 1 CD • 73 min.

04.06.07 [8 8 8]

M. Ravel

ZZT 060901;3760009291195
zur Besprechung
„Muß das denn nun auch noch sein?” fuhr’s mir durch den Kopf, als ich die vorliegende CD auspackte. Allzu viele unsinnige Debatten um non vibrato, Katzendarm und Naturpauke, zu viel theoretischer Lärm um pseudo-authentisches Nichts mußte ich im ...

Zig Zag Territoires ZZT 060901 • 1 CD • 72 min.

07.12.06 [10 10 10]

A. Borodin • N. Rimsky-Korssakoff

ZZT050502;3760009290822
zur Besprechung
Erst bei genauerem Hinsehen erkennt man, womit man es hier zu tun hat: mit der Ersteinspielung russischer Paradepferde der Orchestermusik in historisch informierter Aufführungspraxis. Denn Dirigent Jos van Immerseel scheint es müde geworden zu sein, ...

Zig Zag Territoires ZZT050502 • 1 CD • 76 min.

28.06.05 [6 8 6]

F. Schubert

SK 63095;5099706309529
zur Besprechung
Als die Originalklang-Welle auch bei Schubert anlangte, verband sich damit häufig Hoffnung, daß nun endlich auch den Sinfonien diesseits der h-Moll und der C-Dur-Sinfonien etwas Lebensodem entgegenschlagen würde. Dies geschah in der Tat; selbst bei ...

Sony Classical SK 63095 • 1 CD • 63 min.

01.12.99 [8 8 8]

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Junge Pianisten

Haydn
Marie Jaëll 3
Wanderer
Passion
Graham Fitkin

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Fantasias for Piano
Liszt • Saint-Saëns • Ravel
Olli Mustonen<br />Scriabin
Brahms<br />The Complete Works for Solo Piano Vol. 3
Georg Weidinger
Angela Cholakian Piano

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc