Inga Nielsen: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1119

Inga Nielsen

* 1946
† 10.02.2008 in Kopenhagen

Biographie Diskographie [1]

Biographie

1946
geboren als Tochter dänsich-österreichischer Eltern in Dänemark. Studium in Wien, Stuttgart und Budapest.
1975
Christoph von Dohnányi holt sie ins Ensemble der Frankfurter Oper.
1977
Debüt als Adele in der "Fledermaus" an der Wiener Staatsoper. Hier war sie an insgesamt 30 Abenden als Rosalinde ("Die Fledermaus"), Chrysothemis ("Elektra"), Agathe ("Der Freischütz"), Leonore ("Fidelio"), Elsa ("Lohengrin"), Salome und Feldmarschallin ("Der Rosenkavalier") am Haus am Ring zu erleben.
1983
Titelpartie in Hans Werner Henzes "Die englische Katze" bei den Schwetzinger Festspielen.
1987
Debüt als Konstanze (Entführung aus dem Serail) bei den Salzburger Festspielen, Wiederaufnahme 1989. Debüt an der Londoner Covent Garden Opera als Konstanze.
1993
Arien-Konzert mit Plácido Domingo in Kopenhagen, das landesweit im TV ausgestrahlt wird. Debüt an der Oper Zürich als Agathe in Webers "Freischütz" unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt. Rollendebüt als Salome.
1995
Rollendebüt als Chrysothemis unter Giuseppe Sinopoli. Engagements in dieser rolle in München, Hamburg, Dresden, Amsterdam und Paris.
1996
Chrysothemis (Elektra) an der Hamburgischen Staatsoper unter der Leitung von Simone Young, die damit ihr Debüt in Hamburg gab. Im gleichen Jahr Rollendebüt als Leonore (Fidelio) an der Züricher Oper unter Nikolaus Harnoncourt.
2000
Im September "Tosca" an der Deutschen Staatsoper Berlin, im Oktober an der Bayerischen Staatsoper "Die Frau ohne Schatten", im November in Hamburg Kurt Weills "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny", im Dezember Chrysothemis an der Wiener Staatsoper.
2002
Letzter Auftritt an der Wiener Staatsoper als Kaiserin in "Die Frau ohne Schatten".
2008
Am 11. Februar stirbt Inga Nielson in Kopenhagen. Sie war mit Robert Hale verheiratet und gab als Gastdozentin an der Königlichen Musikhochschule in Kopenhagen ihre Berufserfahrung an junge Studenten weiter.

Rollen und Besetzungen:

⇑ nach oben

Konzert von Michala Petri mit UA von Zahnhausens "Recordare"

Preisträgerkonzert mit Michala Petri und UA von Markus Zahnhausens "Recordare" in Aalborg

Der bessere "Opus-Klassik" – früher"Echo-Klassik" – wird als „P2 Prisen“ vom Klassikkanal P2 des Dänischen Radios vergeben. Man wirkt dort der Häppchenkultur dadurch entgegen, dass dem „Künstler des Jahres“ ein halbes Konzertabend zur Verfügung steht. Als „Künstlerin des Jahres 2019“ wurde Michala Petri – sowohl aus Anlass ihres 50. Podiumsjubiläums als auch als Hommage zu ihrem 60. Geburstag – am 14.2.2019 ausgezeichnet.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Flöte

XXIV Fantasie per il Flauto
Rendezvous
Garden Party
A Pacifying Weapon
Carl Reinecke

Neue CD-Veröffentlichungen

Konzert-Raritäten aus dem Pleyel-Museum vol. 18
Ferdinand Ries
Piano Duo Adrienne Soós & Ivo Haag
Paul Graener

CD der Woche

Julian Anderson

Julian Anderson

Mit James MacMillan (Jg. 1959) und Julian Anderson (Jg. 1967) gibt es derzeit zwei britische Komponisten, die zweifellos ebenso herausragende Größen ...

Thema Salonmusik

Dance Music From Old Vienna
Josef Strauß
La Capricieuse
Walter Wachsmuth
Who Is Afraid Of 20th Century Music? Vol. 3
Ohne Sorgen

 

Weitere 64 Themen

Heute im Label-Fokus

cpo 2 CD 777 523-2

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39961

Interpreten
• 299 Kurzbiographien
• 1119 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc