Jun Märkl: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Jun Märkl

* 1959 in München

Biographie Texte [2]

Biographie

1959
geboren in München. Beide Eltern sind Musiker, der Vater ist Deutscher, die Mutter Japanerin. Ersten Unterricht erhielt er als Vierjähriger durch seine Eltern in Violine und Klavier.
1978
Studiuman der Hochschule für Musik in Hannover (Klavier, Violine, Orchesterleitung).
1986
Preisträger beim Dirigentenwettbewerb des Deutschen Musikrates. Stipendiat des Boston Symphony Orchestra und Kurse in Tanglewood bei Leonard Bernstein und Seiji Ozwa.
1991-1994
GMD in Saarbrücken. 1993 Debüt an der Wiener Staatsoper mit Tosca.
1994-2000
GMD am Nationaltheater Mannheim.
1996
Debüt an der Londoner Covent Garden Opera mit Wagners Götterdämmerung.
1997
Leitung der Neuinszenierung von Smetanas Die verkaufte Braut in München, Debüt beim NHK Orchester in Tokio.
1998
Dirigat von Wagners Walküre bei den Opernfestspielen in München.
1999
Met-Debüt mit Verdis Il Trovatore.
1999/2000
Wagners Ring am Nationaltheater Mannheim
2000
Dirigat von Verdis La Traviata an der New Yorker Met.
2002
Debüt beim Orchestre National de Lyon.
2003
Aufführung des gesamten Ring am National Theatre Tokyo.
2004
Ernennung zum Chefdirigenten des Orchestre National de Lyon als Nachfolger von David Robertson. Der dreijährige Vertrag beginnt ab 01. Sept. 2005.
2006
Ernennung zum Chefdirigenten des MDR Sinfonieorchesters aber der Saison 2007/2008 und Nachfolgers von Fabio Luisi. Das Antrittskonzert in dieser Funktion gibt Jun Märkl am 09. September 2007 im Leizpiger Gewandhaus.

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Klarinette

Ondine 1 CD ODE 965-2
Naxos 1 CD 8.554601
Ondine 1 CD ODE 1006-2
Klezmer Concertos and Encores
Ernesto Cavallini<br />22 Caprices for Solo Clarinet

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

DG 2 CD 00289 479 2784
Vincent Larderet<br />Ravel - Orchestra & Virtuoso Piano
Tacet 2 CD 161
Pletnev live at Carnegie Hall
Alberto Ginastera
Alexis Weissenberg<br />Piano Recital 1972

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc