Vladimir Jurowski: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Vladimir Jurowski

Dirigent

* 1972 in Moskau

Biographie Diskographie [1]

Biographie

1972
geboren in Moskau. Studium bei seinem Vater am Konservatorium seiner Heimatstadt.
1990
Übersiedelung nach Deutschland. Dort vollendete er seine Ausbildung an den Musikakademien von Dresden und Berlin bei Colin Davis, Rolf Reuter und Semion Skigin.
1995
Internationales Debüt beim Wexford Festival, zu dem er ein Jahr später wiedereingeladen wurde.
ab 1998
Seit 1998 war Vladimir Jurowski Gast der bedeutendsten europäischen Konzert- und Opernhäusern, wie z. B. dem Teatro la Fenice in Venedig, dem Royal Opera House Covent Garden, Opéra Bastille in Paris und der Komischen Oper Berlin. Er arbeitete mit groflen Orchestern zusammen u.a. mit dem London Philharmonic Orchestra, den Berliner Philharmonikern, dem Orchestre National de France sowie dem Ensemble InterContemporain. Im Dezember 1999 gab er sein Debüt in der Metropolitan Opera New York.
2001
Musikdirektor der Glyndebourne Festival Opera (bis 2013) und wurde zum ersten Gastdirigenten des London Philharmonic Orchestra ernannt.
2005
Ernennung zum Music Director des Russian National Orchestra ab der Saison 2006/2007. Vorgesehen sind 8 bis 10 Wochen gemeinsamer Arbeit bem RNO sowie eine Tournee im März 2006 in die USA (inklusive Konzerte im Lincoln Center in New York), die er gemeinsam mit dem Künstlerischen Direktor des Orchesters, Michail Pletnev, durchführen wird.
2007
Seit September 2007 ist er als Nachfolger von Kurt Masur Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra, Zudem ist er Erster Gastdirigent am Moskauer Bolshoi Theater.
2011
Im Sommer 2011 gab er im Rahmen des renommierten Lucerne Festival zwei Konzerte mit dem London Philharmonic Orchester und dem Mahler Chamber Orchestra. Am 27. November Eröffnung der Konzertsaison bei BASF mit dem London Philharmonic Orchestra und Janine Janson (Violine).
2014
Aufführung von Alfred Schnittkes Sinfonie Nr. 4 beim Musikfest Berlin mit dem Radio-Sinfonieorchester Berlin. Eine CD-Aufnahme des Werkes ist geplant.
2015
Vladimir Jurowski wird zum neuen Chefdirigent und Künstlerischen Leiter des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin ernannt. Der 43-Jährige übernimmt die Position mit Beginn der Saison 2017/2018 als Nachfolger von Marek Janowski.

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Klarinette

Ondine 1 CD ODE 965-2
Naxos 1 CD 8.554601
Ondine 1 CD ODE 1006-2
Klezmer Concertos and Encores
Ernesto Cavallini<br />22 Caprices for Solo Clarinet

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Piano Passion
gutingi 1 CD 258
Hungaroton 1 CD HCD 32547
Scriabin
Arnold Bax<br />Complete Piano Sonatas
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1999

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc