Uwe Gronostay: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Uwe Gronostay

* 25.10.1939 in Hildesheim
† 29.11.2008 in Berlin

Am 25. Oktober 2014 jährte sich der Geburtstag des Organisten und Chorleiters Uwe Gronostay zum 75. Mal. Geboren 1939 in Hildesheim studierte er in Hannover und Bremen, wo er1963 zum Kantor und Organisten berufen wurde. 1966 gründete er den Norddeutschen Figoralchor, der bis heute zu den renommierten Chören in Deutschland gehört und außer im Konzertleben auf zahlreichen Tonträgern hochkarätige Einspielungen vorgelegt hat. Uwe Gronostay hat im Laufe seiner langjährigen Tätigkeit als Chorleiter Konzerte in aller Welt gegeben und u.a. Werke von Aribert Reimann, Mauricio Kagel, Milko Kelemen und Krzysztof Penderecki uraufgeführt. Er war Leiter des RIAS Kammerchors Berlin, des Philharmonischen Chors Berlin und des Niederländischen Kammerchors. Darüber hinaus hat er als Professor für Chorleitung sein Wissen an nachfolgende Studentengenerationen weitergegeben. 1999 wurde ihm von Bundespräsident Johannes Rau den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Uwe Gronostay starb am 29. November 2008 in Berlin.

Biographie

Biographie

25.10.1939
geboren in Hildesheim (Deutschland)
Mit 15 Jahren Organist an der St.-Jakobi-Kirche in Braunschweig.
Studium der Kirchenmusik in Hannover und Bremen.
1961
Studium an der Accademia Musicale Chigiana in Siena.
1963
Kantor und Organist in Bremen, daneben Dozent für Orgelspiel und freier Mitarbeiter für Radio Bremen.
1966
Uwe Gronostay gründet den Norddeutschen Figuralchor.
1972-1987
Leiter des RIAS-Kammerchores in Berlin in der Nachfolge von Günther Arndt.
1982-2002
Leiter des Philharmonischen Chors Berlin neben dem RIAS-Kammerchor.
1986
Als Nachfolger Helmuth Rillings Professor für Chorleitung in Frankfurt/M.
1987-1997
Künstlerischer Leiter des Nederlands Kamerkoor Amsterdam.
1989-2003
Professor für Chorleitung an der Hochschule der Künste in Berlin.
1997
Uwe Gronostay wird von Königin Beatrix der Niederlande in Anerkennung seiner Verdienste zum Ritter des Orde van Oranje-Nassau geschlagen.
1999
Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland durch Bundespräsident Johannes Rau.
Zahlreiche Uraufführungen von Werken von Aribert Reimann, Mauricio Kagel, Milko Kelemen, Krzysztof Penderecki, Carl Orff u.a. unter Gronostays Leitung.
29.11.2008
Uwe Gronostay stirbt in Berlin.

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc