Victoria de los Angeles: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1127

Victoria de los Angeles

* 01.11.1923 in Barcelona
† 15.01.2005 in Barcelona

Victoria de los Angeles (López García), eine der bedeutendsten Sängerinnen der Nachkriegszeit, wurde am 1. November 1923 in Barcelona geboren. Mit 15 Jahren begann sie ihr Gesangsstudium am Konservatorium ihrer Heimatstadt Barcelona und gab bereits drei Jahre später ihr Operndebüt als Mimi in Puccinis La Bohème am Gran Teatre del Liceu in Barcelona. Weitere drei Jahre später startete sie ihre steile Sängerkarriere mit einem Konzert in Barcelona. 1947 gewann sie den ersten Preis des Internationalen Gesangswettbewerbs in Genf. In direkter Folge wirkte sie bei der Aufnahme von de Fallas Oper La Vida Breve für die BBC in London mit. Daran anschließend feierte sie rasch zahlreiche Debüts an den internationalen Opernbühnen von Rang und Namen: 1949 an der Pariser Oper, 1950 am Londoner Opernhaus Covent Garden, an der Mailänder Scala sowie bei den Salzburger Festspielen; 1951 nach einer Südamerika-Tournee an der Metropolitan Opera in New York. Zehn Jahre lang gehörte sie dem Ensemble der Met an und trat dort in 13 Rollen in insgesamt 103 Vorstellungen auf. Auch an der Wiener Staatsoper und bei den Bayreuther Festspielen war sie Gast. Häufig trat sie mit dem schwedischen Tenor Jussi Björling auf. Ähnlich wie Maria Callas und Giuseppe Di Stefano galten die beiden als Traumpaar der damaligen Opernszene. Die von Sir Thomas Beecham dirigierte Aufnahme von La Bohème gehört zu den bedeutendsten Schallplattenproduktionen des 20. Jahrhunderts. Ab 1961 zog sich Victoria de los Angeles allmählich von der Opernbühne zurück und konzentrierte sich auf Schallplattenaufnahmen und auf den Liedgesang. Mit ihren jetzt seltenen Opernauftritten (meist als Carmen) war sie jedoch weiterhin beim Publikum äußerst beliebt und sehr erfolgreich. Zuletzt stand sie in der Spielzeit 1990/91 noch einmal auf der Bühne des Teatre del Liceu in Barcelona mit der Partie der Königin Isabel in Manuel de Fallas szenischer Kantate Atlántida. Am 15. Januar 2005 starb Victoria de los Ángeles im Alter von 81 Jahren in Barcelona an den Folgen einer Bronchitis.

Biographie

Biographie

1.11.1923
geboren in Barcelona (Spanien) als Victoria Gomez Cimez. Ausbildung am Konservatorium ihrer Heimatstadt.
1944
Nachdem sie bereits vor Abschluß ihres Studiums zahlreiche nationale Preise gewonnen hatte, gab sie ihr Konzertdebüt 1944 in Barcelona.
1945
Operndebüt als Gräfin in Mozarts Nozze di Figaro am Teatro Liceu in Barcelona. Als Liedsängerin hatte sie bereits vorher debütiert.
1947
Gewinn des Gesangswettbewerbs in Genf. Anschließend Auftritte mit Benjamino Gigli in Madrid (u.a. La Bohème und Manon Lescaut).
1949
Auftritt als Marguerite (Faust) von Gounod an der Pariser Oper. Im gleichen Jahr Eva in Wagners Meistersingern am Teatro Liceo in Barcelona und Elisabeth im Tannhäuser.
1950-1961
1950 Debüt als Mimi (La Bohème) am Royal Opera House Covent Garden, London. Bis 1961 dort regelmäßige Auftritte.
1951
Scala-Debüt als Donna Anna im Don Giovanni. Im gleichen Jahr Met Debüt als Marguerite in Gounods Faust.Es folgten bis 1961 regelmäßige Auftritte in einem guten Dutzend Partien und insgesamt 103 Vorstellungen. Unter anderen sang sie an der Met Mimi (La Bohème), Figaro-Gräfin, Madame Butterfly, Martha von Flotow und Desdemona (Otello).
1961
An der Mailänder Scala als Ariadne (Ariadne auf Naxos). Im gleichen Jahr und auch 1962 sang sie die Elisabeth in Wagners Tannhäuser in Bayreuth.
1969
Desdemona in Verdis Otello in Dallas.
1979
An der New York City Opera Carmen von Bizet.
1987
Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität von Barcelona.
1990
Offizieller Abschied von der Opernbühne. Als Liedsängerin und als Interpretin der spanischen Zarzuela ist Victoria de los Angeles jedoch nach wie vor aktiv und gibt 1990 Liederabende in Berlin und Wien.
1992
Anläßlich der Olympiade in Barcelona gibt sie einen Liederabend.
1993
Einer ihrer letzten Liederabende fand 1993 in London statt.
2005
Am 15. Januar stirbt die Sängerin, die mit einer schweren Bronchitis in ein Krankenhaus in Barcelona eingeliefert worden war. Ihre Gesangskunst ist auf über 60 Schallplatten (überwiegend EMI, RCA) ausführlich dokumentiert, darunter viel Operngesamtaufnahmen, etwa Gounods Faust, Pelléas et Mélisande, Madame Butterfly, La vida breve, Manon von Massenet u.v.a.

Rollen und Besetzungen:

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Oboe

Tomaso Albinoni<br />Concerti con Oboe
Telemann
Ermanno Wolf-Ferrari<br />Complete Wind Concertos
Wolfgang Rihm
Talent 1 CD/SACD stereo/surround DOM 292990

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019