Maximilian Hornung: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1119

Maximilian Hornung

Cellist

* 1986 in Augsburg

Biographie Diskographie [3]

Biographie

1986
geboren in Augsburg.
1995
Schüler des Celloprofessors Elder Issakadze.
2002
Studium an der Zürcher Musikhochschule bei Thomas Grossenbacher. Meisterkurse u.a. bei Heinrich Schiff, Steven Isserlis, Berhard Greenhouse u.a.
2003
Im Sommer Gründung des Tecchler Klaviertrios mit Benjamin Engeli (Klavier) und seiner Frau, Esther Hoppe (Violine).
2004
Preis des Deutschen Musikwettbewerbs für das Tecchler Trio, 2. Preis des Internationalen Haydn-Wettbewerbs in Wien ebenfalls für das Trio sowie Sonderpreis für die beste Haydn-Interpretation.
2007
1. Preis für das Tecchler-Trio im Fach Klaviertrio beim ARD-Wettbewerb, dazu zahlreiche Sonderpreise. Ab 1. Dezember ist der Maximilian Hornung 1. Solo-Cellist des Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.
2009-2013
Soloscellist beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.
2011
Für seine erste Sony-CD erhielt er den Echo-Klassik-Preis 2011 als Nachwuchskünstler des Jahres.
2014
Debüt bei den Salzburger Festspielen mit dem Philharmonia Orchestra unter Esa-Pekka Salonen.
2015-2016
Aufführung des Brahms Doppelkonzert mit Anne-Sophie Mutter und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons sowie mit Lisa Batiashvili und dem London Philharmonic Orchestra unter Yannick Nézét-Séguin. Im Herbst 2016 Rezital-Debüt in der Londoner Wigmore Hall.
2016-17
Höhepunkte der Saison sind das Debüt beim Pittsburgh Symphony Orchestra unter David Zinman (Don Quixote), beim Verdi Orchestra Mailand unter Jader Bignamini (Dvorak), beim NFM Symphony Orchestra Wroclaw unter Mario Venzago (Schumann) und bei der NDR Radiophilharmonie Hannover unter Andrew Manze (Brahms Doppelkonzert mit Antje Weithaas). Wiedereinladungen erfolgen unter anderem zur Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter Antonello Manacorda (Schostakowitsch Nr. 1) und zum Orchestra della Svizzera Italiana unter Nicholas Collon (Saint-Saëns Nr. 1).

⇑ nach oben

Konzert von Michala Petri mit UA von Zahnhausens "Recordare"

Preisträgerkonzert mit Michala Petri und UA von Markus Zahnhausens "Recordare" in Aalborg

Der bessere "Opus-Klassik" – früher"Echo-Klassik" – wird als „P2 Prisen“ vom Klassikkanal P2 des Dänischen Radios vergeben. Man wirkt dort der Häppchenkultur dadurch entgegen, dass dem „Künstler des Jahres“ ein halbes Konzertabend zur Verfügung steht. Als „Künstlerin des Jahres 2019“ wurde Michala Petri – sowohl aus Anlass ihres 50. Podiumsjubiläums als auch als Hommage zu ihrem 60. Geburstag – am 14.2.2019 ausgezeichnet.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Frühling

Strawinsky
Guitarra mía
8 Jahreszeiten
Mendelssohn & Hensel
Filipe Pinto-Ribeiro - Piano Seasons

Neue CD-Veröffentlichungen

Konzert-Raritäten aus dem Pleyel-Museum vol. 18
Ferdinand Ries
Piano Duo Adrienne Soós & Ivo Haag
Paul Graener

CD der Woche

Julian Anderson

Julian Anderson

Mit James MacMillan (Jg. 1959) und Julian Anderson (Jg. 1967) gibt es derzeit zwei britische Komponisten, die zweifellos ebenso herausragende Größen ...

Thema Salonmusik

Salon de Vienne
Claude-Bénigne Balbastre
Hyperion 1 CD CDA 67495
Walter Wachsmuth
Johann Strauß
Who Is Afraid Of 20th Century Music? Vol. 3

 

Weitere 64 Themen

Heute im Label-Fokus

cpo 2 CD 777 523-2

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39961

Interpreten
• 299 Kurzbiographien
• 1119 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc