Iveta Apkalna: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1115

Iveta Apkalna

* 30.11.1976 in Rézekne

Biographie Diskographie [1]

Biographie

1976
geboren in Rézekne, Lettland.
1999
Nach dem Abitur studierte Iveta Apkalna an der Musikakademie Riga Orgel und Klavier und schloss ihr Studium dort 1999 mit Auszeichnung ab.
2000-2003
Im Frühling 1999 erhielt sie ein Stipendium für ein künstlerisches Aufbaustudium an der London Guildhall School of Music and Drama. Sie studierte dort bei Prof. Joan Havill Klavier und schloss im Jahr 2000 das Music Performance Diploma mit Auszeichnung ab. Von Oktober 2000 bis März 2003 war sie vom DAAD geförderte Solistenklassestudentin an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Prof. Dr. Ludger Lohmann (Orgel).
2004
Im März 2004 wird sie in Riga ein "Grand Latvian Music Award" für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Musik verliehen – erst zum zweiten Mal in der langen Tradition dieses Preises (Preisträger u.a. Gidon Kremer, Mariss Jansons, Peteris Vasks, Baiba Skride) erlangt ein Künstler für das Fach Orgel diese im lettischen Musikleben höchst begehrte Auszeichnung.
2005
Neben zahlreichen Konzertengagements erhält die Organistin den ECHO–Klassik in der Kategorie „Instrumentalistin des Jahres“ für ihre CD "Himmel und Hölle (edition Hera). Es ist das erste Mal in der Historie dieses Preises der Deutschen Phonoakademie, dass das Instrument Orgel für einen ECHO berücksichtigt wird.
2006
Iveta Apkalnas Engagements in 2006 führen sie u.a. in die Philharmonie Köln, Laeiszhalle Hamburg, Audimax Bochum, Philharmonie Essen, Konzerthaus Dortmund, Philharmonie Luxembourg, zur großen Orgelnacht in Passau und zu den Ludwigsburger Schlossfestspielen.
2009
Im Oktober Recital in der Münchner Michaels-Kirche beim 1. Münchner Orgelherbst und beim Konzerthaus Dortmund.

⇑ nach oben

Klangkultur

Diyang Mei

Gestern fand das letzte Finale beim diesjährigen Musikwettbewerb der ARD statt, bei dem drei Finalisten um die begehrten Preise spielten. Zur Auswahl standen die Viola-Konzerte von Walton, Bartók und Hindemith, Glanzstücke des Repertoires, von denen jedoch nur die beiden letzten aufgeführt wurden, und die Solisten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der animierten Leitung von Joseph Bastian begleitet wurden.

→ weiter...

Proteste bei der Preisvergabe

Das Aoi Trio aus Japan

Um Vergleichbarkeit bemüht, hatte die Jury beim gestrigen Finale im Fach Klaviertrio wieder einen engen Parcours aufgestellt. Diesmal war neben der Kammersonate von Hans Werner Henze, die in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag feiert – eine Revision erfolgte 1963 – eines der beiden großen Trios von Franz Schubert gefordert.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Piano Figaro
Årstiderne
Dmitri Shostakovich
Michael Haydn
Einojuhani Rautavaara

Interpreten heute

  • Helsinki Philharmonic Orchestra
  • Sigvards Kļava
  • Latvian Radio Choir
  • Marielle Nordmann
  • Leif Segerstam

Neue CD-Veröffentlichungen

France
Five Seasons
George Frideric Handel
Journey

CD der Woche

Louis Spohr

Louis Spohr

Im Jahre 1805 verliebte sich der Konzertmeister des Gothaischen Hoforchesters Louis Spohr in Dorette Scheidler, ihrerseits Tochter zweier Hofmusiker ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente-Audio

Sigfrid Karg-Elert
Charles-Marie Widor
Johann Nepomuk David
Mischa Meyer, Violoncello

→ Infos und Highlights

Thema Liedgesang

Haydn Songs<br />recollection
Brahms – Lieder
The Songs of Robert Schumann - 8
Dmitri Hvorostovsky<br />Rachmaninov Romances
OehmsClassics 1 CD OC 810
Shabbat

 

Weitere 62 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7584

Komponisten
• 346 Kurzbiographien
• 357 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018