Kevin John Edusei: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Kevin John Edusei

* 05.08.1976 in Bielefeld

Kevin John Edusei ist ein Shootingstar der jüngeren Generation unter den Dirigenten. Erstmals international aufmerksam machte er auf sich mit dem ersten Preis beim „Dimitris Mitropoulos Dirigentenwettbewerb“ im Jahr 2008. Es folgten Einladungen als Gastdirigent u.a. bei den St. Petersburger Philharmonikern, dem Deutschen Symphonieorchester Berlin, dem Residentie Orkest Den Haag, den Hamburger Symphonikern, der Deutschen Staatsphilharmonie, den Düsseldorfer Symphonikern, dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Münchner Rundfunkorchester, dem Wiener Kammerorchester und dem Ensemble Modern Frankfurt. In der Spielzeit 2008/09 debütierte er mit Mozarts Die Entführung aus dem Serail an der Sächsischen Staatsoper Dresden und übernahm im Februar 2010 kurzfristig die Wiederaufnahme von Paul Hindemiths Cardillac. In der Saison 2012/13 debütierte er mit der Zauberflöte an der Volksoper Wien. Bereits von 2004 bis 2011 war er als 1. Kapellmeister und stellvertretender GMD an den Theatern Bielefeld und Augsburg tätig. Als einer der drei Gewinner des von Pierre Boulez und Peter Eötvös initiierten Dirigentenwettbewerbs dirigierte er beim Lucerne Festival 2007 Karlheinz Stockhausens opus magnum Gruppen für drei Orchester. Im Rahmen des Dirigentenforums wurde er auch vom Deutschen Musikrat gefördert und in die Künstlerliste „Maestros von morgen“ aufgenommen. Außerdem war er Stipendiat der Internationalen Ensemble Modern Akademie und der von der Deutschen Bank getragenen Akademie Musiktheater heute. Er studierte Dirigieren, Tonmeister und Klassisches Schlagzeug an der Universität der Künste Berlin sowie an der Königlichen Musikhochschule Den Haag. Seit der Spielzeit 2014/2015 ist er Chefdirigent der Münchner Symphoniker, seit 2015/2016 auch am Konzert Theater Bern. Im April dieses Jahres gab er sein Debüt an der Komischen Oper Berlin. Am 5. August feiert der 1976 in Bielefeld geborene Dirigent seinen 40. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch.

Biographie

Biographie

1976
geboren in Bielefeld als Sohn deutsch-ghanaischer Eltern. Studium - Dirigieren, Tonmeister und Klassisches Schlagzeug - an der Universität der Künste Berlin und an der Königlichen Musikhochschule Den Haag in der Klasse von Jac van Steen und Ed Spanjaard.
2004-2011
Dreimonatiges Stipendium beim Aspen Festival, USA 2004. In den Jahren 2004 - 2011 wurde Kevin John Edusei vom Deutschen Musikrat im Rahmen des Dirigentenforums gefördert und zuletzt in die Künstlerliste 'Maestros von morgen' aufgenommen.
2007
Als einer der drei Gewinner des von Pierre Boulez und Peter Eötvös initiierten Dirigentenwettbewerbs dirigierte er beim Lucerne Festival 2007 Karlheinz Stockhausens opus magnum Gruppen für drei Orchester.
2008
Mit dem ersten Preis beim "Dimitri Mitropoulos Dirigentenwettbewerb" im Jahr 2008 machte Kevin John Edusei international auf sich aufmerksam. Es folgten Einladungen als Gastdirigent zu zahlreichen renommierten Orchestern, so u.a. zu den St. Petersburger Philharmonikern, dem Konzerthaus-Orchester Berlin, dem Residentie Orkest Den Haag, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, den Hamburger Symphonikern, den Düsseldorfer Symphonikern, dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Münchner Rundfunkorchester und dem Ensemble Modern Frankfurt. In der Saison 2008/09 erfolgte sein Debüt an der Dresdner Staatsoper mit Mozats "Zauberflöte".
2010
Im Februar 2010 übernahm an der Sächsischen Staatsoper Dresden von Fabio Luisi kurzfristig die Wiederaufnahme von Paul Hindemiths "Cardillac".
2013
Im Januar 2013 gab er an der Volksoper Wien mit der "Zauberflöte" sein Debüt.Im selben Monat gastierte er bei den Münchner Symphonikern mit einem Programm von Werken spanischer Komponisten. Weitere Engagements führten ihn an das Landestheater Innsbruck und das Konzert Theater Bern.
2014/15
Mit Beginn der Saison 2014/15 wird Edusei neuer Chefdirigent der Münchner Symphoniker und Nachfolger von Georg Schmöhe, der das Orchester sieben Jahre geleitet und sein Amt im März 2013 abgegeben hatte.

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc