Luiza Borac: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Luiza Borac


Biographie Diskographie [2]

Biographie

geboren in Rumänien. Erster Klavierunterricht im Alter von vier Jahren.
1984
Gewinnerin des Internationalen Klavierwettbewerbs in Sennigallia (Italien).
1991
Dem deutschen Publikum wurde sie bekannt, als sie 1991 im Kieler Schloss für den erkrankten Pianisten Svjatoslav Richter während des Schleswig-Holstein Musik Festivals einsprang. Im gleichen Jahr wurde sie Preisträgerin des Internationalen George Enescu Klavierfestivals und erhielt den Rumänischen Kritiker Preis.
1992-1999
Nach dem Sturz des Ciaucescu-Regimes ermöglichte ihr ein Stipendium der Chopin Gesellschaft Hannover das Studium in der Solistenklasse der Hochschule für Musik und Theater Hannover, das sie 1999 mit der höchsten Auszeichnung abschloss. Es folgten Meisterkurse an der Juillard School of Music New York, der Como International Piano Foundation, den Holland Music Sessions und der Salzburger Internationalen Sommerakademie vervollständigten ihr Studium.
1997
Erster Preis beim Mendelssohn Wettbewerb des Preußischen Kulturbesitzes Berlin und beim Internationalen Klavierwettbewerb in Viotti-Valsesia, Italien.
1999
Open Air Konzert in Hannover mit Klavierkonzerten von Chopin und Liszt vor 10 000 Zuhörern .
2000-2002
Auszeichnung mit dem Carnegie Hall Debüt Preis in New York, wo sie mit Werken von Brahms, Schubert, Schumann und Ravel zu hören war, 2002 Gewinnerin des 1. Preis beim Prix d’Oslo, den Publikumspreis und den Grieg Interpretationspreis des Concours Grieg Oslo. Weitere Auszeichnungen waren 1998 die Silbermedaille beim Internationalen Gina Bachauer Klavierwettbewerb in Salt Lake City, der Henry Havergal Memorial Prize in Glasgow, das Stipendium des Internationalen Richard Wagner Verbands, Bayreuth, Preise beim Internationalen Chopin-Klavierwettbewerb in Göttingen sowie Förderpreise des Mozarteum Salzburg, Tomassoni Wettbewerbs Köln und der Friedrich-Ebert-Stiftung Bonn.
2003
CD Einspielung der Klaviersuiten von George Enescu für Avie Records.
2004
Debüt beim Aldeburgh Festival of Music and the Arts in Großbritannien mit Solo Werken von Schumann, Webern und Enescu. Für ihr Enescu-Projekt bekam Luiza Borac das Dorothea-Erxleben Stipendium des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur Niedersachsen, dass ihr half die Musik des rumänischen Komponisten George Enescu (1881-1955) in Deutschland bekannter zu machen.
2005
Zweite CD für Avie Records: Wanderer mit Werken von Schubert und Liszt.
2006
Die Doppel-CD George Enescu (Vol. 2) bei Avie Records vervollständigte Luiza Boracs Einspielung des gesamten Klavierwerkes des rumänischen Komponisten. Die CD gewann den renommierten BBC Music Magazine Award 2007 für die beste instrumentale Klassik-Einspielung des Jahres.
2007
Auszeichnung mit dem Rumänischen Musikpreis für die Verbreitung der rumänischen Musik in der Welt und Auftritt beim Internationalen Enescu Festival in Bukarest auf. Das Konzert wurde live im Radio und TV übertragen.
2009
Am 20. September Uraufführung der neuen, in Überlingen wieder entdeckten Komposition (Ahnung) von Robert Schumann.

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc