Emmanuelle Haïm: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Emmanuelle Haïm


Biographie Diskographie [1]

Biographie

Die französische Cembalistin und Dirigentin studierte zunächst Klavier und Orgel bei Yvonne Lefébure unnd André Isoir, anschließend Cembalo bei Kenneth Gilbert und Christophe Rousset. Ihr Studium am Pariser Conservatoire National Supérieur schloss sie mit fünf ersten und einem zweiten Preis ab. Als Continuo-Spielerin arbeitete sie anschließend mit zahlreichen großen Künstlern der Alte-Musik-Szene zusammen, so zum Beispiel mit William Christie, Marc Minkowski, Patricia Petibon, Sandrine Piau u.a.
2000
Gründung des von ihr geleiteten Vokal- und Instrumental-Ensembles Le Concert d'Astrée.
2001
Als Dirigentin führte Emmanuelle Haim im Herbst Händels "Rodelinda" bei der Glyndebourne Touring Opera auf. Im gleichen Jahr unterzeichnete sie einen Exklusiv-Vertrag bei Virgin Classics.
2003
VÖ von Händels "Aci, Galathea e Polifemo" mit Sandrine Piau, Sara Mingardo und Laurent Naouri sowie Purcells "Dido and Aeneas" mit Susan Graham, Ian Bostridge und David Daniels.
2004
VÖ von Monteverdis "L'Orfeo" ebenfalls mit dem Concert d'Astrée auf CD, dem eine konzertante Aufführungsserie in London im Januar 2003 voraus ging. Am 17. Dezember Deutschland-Debüt beim hr-Sinfonieorchester mit Händels Oratorium "La Resurrezione".
2005
Im November erschien eine weitere Händel-CD mit Natalie Dessay als Solistin italienischer Händel-Arien.
2006
VÖ von Monteverdis "Il Combatimento di Tancredi e Clorinda" mit Rolando Villazón, Patrizia Ciofi und Topi Lehtipuu. Debüt als Dirigentin beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin.
2007
Geplant sind die Aufnahme von Händels "Trionfo del tempo e del disinganno" und ein Arien-Recital mit Philippe Jaroussky als Solist.

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Opern-Recitals

Diana Damrau<br />Arie di Bravura
Renée Fleming singt Arien von Bizet, Puccini, Cileà, Catalani u.a.
Juliane Banse
Maria Cecilia Bartoli
Lucia Aliberti<br />Early Verdi Arias

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

ECM 2 CD 476 3054
MD+G 2 CD 613 0791-2
Leopold Godowsky<br />Transcriptions of Bach Cello Suites No. 2, 3 and 5
Piano Music
Ernst von Dohnányi
Dance Fantasies

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc