Edda Moser: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1119

Edda Moser

* 27.10.1938 in Berlin

Eine der größten deutschen Sängerinnen der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts feiert ihren 80. Geburtstag: Edda Moser. Sie wurde am 27. Oktober 1938 in Berlin geboren. Ihr Vater war der bekannte Musikwissenschaftler Hans Joachim Moser. Sie studierte am Konservatorium Berlin bei Hermann Weissenborn und Gerty König und gab an der Berliner Oper 1962 ihr Debüt als Opernsängerin mit Kate Linkerton aus Puccinis Madame Butterfly. Ihr erstes Engagement hatte sie 1962/63 am Stadttheater Würzuburg, danach war sie in Hagen und Bielefeld. 1968 sang sie unter Herbert von Karajan in Salzburg die Partie der Wellgunde in Wagners Der Ring des Nibelungen und debütierte Ende des Jahres mit dem Salzburger Ensemble an der Met. Von 1968 bis 1971 war sie Ensemblemitglied an der Frankfurter Oper, anschließend wechselte sie an die Wiener Staatsoper. Daneben hatte sie einen Gastvertrag an der Hamburger Oper und trat auch an den Opernhäusern in Genf und Paris auf. 1970 gab sie an der Met einen spektakulären Einstand als Königin der Nacht aus Mozarts Zauberflöte. Diese Rolle sollte die bedeutendste in ihrer Sängerkarriere werden. Noch im gleichen Jahr debütierte sie damit in Moskau, Kiew, Odessa und Tallinn. Den Höhepunkt ihrer Karriere bildete die Aufnahme der Zauberflöte 1972 bei der Electrola unter Wolfgang Sawallisch. Ihre Interpretation der Rachearie der Königin der Nacht aus dieser Einspielung wurde als exemplarischer Kulturbeitrag mit in den Bestand der Raumsonde Voyager 2 aufgenommen und hat als irdischer Botschafter unser Sonnensystem inzwischen verlassen. Ab den 1980er Jahren leitete sie Meisterklassen an verschiedenen Instituten und Konservatorien und hatte eine Professur an der Hochschule für Musik Köln inne. Ihre aktive Sängerkarriere beendete sie am 2. Februar 1994 mit der Salome in Wien. Im März 2011 erschien in Zusammenarbeit mit Thomas Voigt ihre Autobiografie „Ersungenes Glück“. 1976 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz am Bande, 2014 wurde ihr der Verdienstorden des Landes Sachsen-Anhalt verliehen. Zu soviel Erfolg kann man nur gratulieren: Herzlichen Glückwunsch und alles Gute Edda Moser!

Biographie Diskographie [1]

Biographie

1941
geboren am 27.10. in Berlin als Tochter des Musikwissenschaftlers Hans Joachim Moser. Gesangsausbildung in ihrer Heimatstadt.
1962
Debüt in Berlin, anschließend Choristin in Würzburg, kleinere Engagements in Hagen und Bielefeld.
1968
Debüt bei den Salzburger Osterfestspielen (Rheingold) unter Karajan, Met-Debüt mit dieser Produktion als Gastspiel.
1970
Großer Erfolg als Königin der Nacht (Zauberflöte) in New York.
1977
Als einziges Beispiel für die menschliche Gesangskunst wurde Edda Mosers Aufnahme von Mozarts "Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen..." (Zauberflöte) mit der Raumkapsel Voyager II in den Weltraum geschickt.
1981
Electra (Idomeneo) in Berlin
1986
Salome in Paris, Marschallin u.a. in Karlsruhe, daneben erfolgreich als Senta (Der fliegende Holländer), Donna Anna (Don Giovanni), Sieglinde (Walküre) sowie als Lied- und Oratoriensängerin. Professorin für Gesang an derStaatlichen Hochschule für Musik, Köln.

Rollen und Besetzungen:

⇑ nach oben

Konzert von Michala Petri mit UA von Zahnhausens "Recordare"

Preisträgerkonzert mit Michala Petri und UA von Markus Zahnhausens "Recordare" in Aalborg

Der bessere "Opus-Klassik" – früher"Echo-Klassik" – wird als „P2 Prisen“ vom Klassikkanal P2 des Dänischen Radios vergeben. Man wirkt dort der Häppchenkultur dadurch entgegen, dass dem „Künstler des Jahres“ ein halbes Konzertabend zur Verfügung steht. Als „Künstlerin des Jahres 2019“ wurde Michala Petri – sowohl aus Anlass ihres 50. Podiumsjubiläums als auch als Hommage zu ihrem 60. Geburstag – am 14.2.2019 ausgezeichnet.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Schlagzeug

Spices! Perfumes! Toxins!
Piazzolla on Marimba
Sofia Gubaidulina
Gert Mortensen
OUR Recordings 1 CD 8.226910

Neue CD-Veröffentlichungen

Konzert-Raritäten aus dem Pleyel-Museum vol. 18
Ferdinand Ries
Piano Duo Adrienne Soós & Ivo Haag
Paul Graener

CD der Woche

Julian Anderson

Julian Anderson

Mit James MacMillan (Jg. 1959) und Julian Anderson (Jg. 1967) gibt es derzeit zwei britische Komponisten, die zweifellos ebenso herausragende Größen ...

Thema Salonmusik

Fireworks
Claude-Bénigne Balbastre
La Capricieuse
Walter Wachsmuth
Strauss Dances
G’schichten aus dem Wiener Wald

 

Weitere 64 Themen

Heute im Label-Fokus

cpo 2 CD 777 523-2

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39961

Interpreten
• 299 Kurzbiographien
• 1119 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc