Elīna Garanča: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Elīna Garanča

* 16.09.1976 in Riga

Die lettische Mezzosopranistin Elina Garanača feiert am 16. September 2016 ihren 40. Geburtstag. 1976 in Riga geboren, studiete sie an der Musikakademie ihrer Heimatstadt und debütierte noch während ihres Studium 1988 als Giovanna Seymour in Donizettis Anna Bolena. Ihre erstes reguläres Bühnenengagement erfolgte an das Stadttheater Meiningen. 1999 gastierte sie bei den Opernfestspielen von Savonlinna als Maddalena in Verdis Rigoletto und gewann den Mirjam-Helin-Gesangswettbewerb in Finnland. Ihre internationale Karriere nahm Fahrt auf uns führte sie 2005 als Charlotte (Werther) an die Wiener Staatsoper, die sie 2013 mit dem Titel "Kammersängerin" ehrte. 2007 unternahm sie zusammen mit dem Concertgebouw Orkest unter der Leitung von Mariss Jansons eine Tournee durch Amsterdam, London, Paris und Wien. An der Deutschen Oper Berlin debütierte sie in der Spielzeit 2007/2008 als Octavian im Rosenkavalier und war in der Saison 2009/2010 als Romeo in der konzertanten Aufführung von Bellinis I Capuleti e i Montecchi zu hören, darüber hinaus 2010 als Carmen an der Seite von Roberto Alagna, eine Partie, mit der sie ein Jahr zuvor an der New Yorker Met debütiert hatte. Im vergangenen Jahr erhielt Elīna Garanča den "Echo Klassik"- Preis in der Kategorie „Solistische Einspielung des Jahres/Gesang“ für die mit der Deutschen Radio Philharmonie und Chefdirigent Karel Mark Chichon eingespielte CD „Meditation“. Die CD enthält geistliche Arien unter anderem von Allegri, Mozart, Gounod, Bizet, Puccini und Mascagni.

Biographie Diskographie [8]

Biographie

1976
geboren in Riga. Gesangsausbildung an der Musikakademie von Lettland sowie bei Frau Prof. Gavrilovici in Wien.
1998
1998 wurde sie von der Lettischen Nationaloper ausgewählt, die Giovanna Seymour (Anna Bolena) in Athen und Bukarest zu singen.
1999
Preisträgerin des Mirjam Helin-Gesangswettbewerbs und erreichte einen Finalplatz beim BBC Cardiff Singer of the World-Gesangswettbewerb. Engagement ans Theater Meiningen und intensive Deutschstudien.
2000-2002
Debütals Rosina (Il barbiere di Siviglia) beim Sigulda Festival. Mit derselben Partie war sie auch an der Frankfurter Oper zu hören, deren Ensemblemitglied sie bis 2002 gewesen ist.
2003
An der Wiener Staatsoper debütierte sieam 26.1. 2003 als Lola (Cavalleria rusticana) und war hier auch als Prinz Orlofsky (Die Fledermaus), Bersi (Andrea Chénier), Niklausse (Les Contes d´Hoffmann), Rosina (Il barbiere di Siviglia), Dorabella (Così fan tutte) und Meg Page in der Neuinszenierung Falstaff zu hören.
2004/2005
In der Saison 2004/05 wird sie an der Wiener Staatsoper u.a. die Charlotte in der Werther-Neuproduktion, Fenena (Nabucco), Donna Maria Gesualdo (Gesualdo), die Rosina und Meg Page singen.
2007
Am 19.1. Veröffentlichung des Debüt-Albums mit Arien von Offenbach, Rossini, Villa-Lobos und Richard Strauss. Im März Deutschland-Tournee mit Konzerten in Frankfurt, Baden-Baden, Dortmund, München, Düsseldorf und Hamburg. Im Juni Sesto (La clemenza di Tito) an der Deutschen Staatsoper Berlin. Am 13. und 14. April 2007 Liederabend Mit Charles Spencer (Lieder von Verdi, Alfreds Kalnius, Jazeps Vitols, Robert Schumann und Manuel de Falla).
2008
Rollendebüt als Charlotte in Jules Massenets Werther an der Bayerischen Staatsoper unter der Leitung von Bertrand de Billy.
2009
Titelpartie in Rossinis La Cenerentola an der New Yorker Metropolitan Opera. Aufführungen von I Capuleti ed i Montecchi am Londoner Royal Opera House an der Seite von Anna Netrebko, und Carmen ebenfalls in Covent Garden mit Roberto Alagna als Don José. Am 31.12.2009 Neuproduktion von Bizets Carmen (Titelpartie) an der New Yorker Met, wiederum mit Roberto Alagna, und mehrere Vorstellungen im Januar 2010. Auszeichnung von Musical America als "Artist of the Year.
2010
Tournee mit Bizets Carmen und CD und DVD Veröffentlichung bei Deutsche Grammophon.
2011
Babypause der Sängerin ab dem Sommer bis zum Jahresende.
2013
Rollendebüt als Carmen an der Wiener Staatsoper. Die Sängerin erhält den Titel "Österreichische Kammersängerin".
2014
Im Januar werden Elina Garanca und ihr Ehemann Karel Mark Chichon zum zweiten Mal Eltern. Die Sängerin verlängert ihre Babypause bis einschleßlich April, Sophie Koch singt an ihrer Stelle die Partie des Octavian im Wiener Rosenkavalier. Bei den Salzburger Festspielen singt Elina Garanca zwei Vorstellungen von Donizettis La Favorite mit Juan Diego Florez in konzertanten Aufführungen.
2016
Am 23. Okt. Premiere der Neuinszenierung von Donizettis La Favorite; musikalische Leitung Karel Mark Chichon, Inszenierung Amelie Niermeyer. Alle Vorstellungen im Oktober und November sind ausverkauft.

Rollen und Besetzungen:

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc