Jeffrey Tate: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1107

Jeffrey Tate

britischer Dirigent

* 28.04.1943 in Salesbury
† 02.06.2017 in Bergamo

Am 14. April 1943 wurde der Dirigent Jeffrey Tate im englischen Salisbury geboren. Er studierte zunächst Medizin am Christ’s College in Cambridge, wo er sich auf Augenchirurgie spezialisierte. 1969, nach dem Ende dieses Studiums, beschloss er, sich seiner großen Leidenschaft, der Musik, zu widmen und ging zurück an die Universität. Tates musikalische Karriere begann als Korrepetitor an der Londoner Royal Opera in Covent Garden, dort lernte er auch Koryphäen wie Sir Georg Solti, Colin Davis oder Carlos Kleiber kennen; Herbert von Karajan verpflichtete ihn als Assistenten für die Salzburger Festspiele, James Levine an die New Yorker Metropolitan Opera. Wenige Jahre später ging Tate als Assistent von Pierre Boulez nach Bayreuth, um 1976 bei der Realisierung des legendären Chéreau-Rings mitzuwirken. Diese Aufgabe war das Fundament für eine beispielhafte internationale Karriere. 1978 präsentierte er sich mit einer Carmen in Göteborg, eine Aufgabe, für die er sich aus seiner Assistenz am Kölner Opernhaus heraus bewarb. Schon ein Jahr später absolvierte Tate sein US-Debüt an der Met mit Bergs Lulu. Drei Stunden vor Vorstellungsbeginn hatte er zugesagt, für Levine einzuspringen – als alles vorbei war, wurde er mit Standing Ovations belohnt, nicht nur vom Publikum, auch vom Orchester. Tate profilierte sich in den folgenden Jahrzehnten mit einem spektakulär umfangreichen Repertoire – von Mozart über Wagner bis zu Nono – und gastierte regelmäßig bei allen wichtigen Orchestern der Welt. 1985 wurde Jeffrey Tate zum ersten Chefdirigenten des English Chamber Orchestra ernannt und dirigierte bei den Salzburger Festspielen die Uraufführung der Henze-Bearbeitung von Monteverdis Il ritorno d'Ulisse in patria. Sein Renommee bestätigte er auch mit Ring-Produktionen in Paris – diese Tetralogie war die erste Neuinszenierung dort seit Ende des Zweiten Weltkriegs – und Köln. Der Pariser Ring wurde als erste Ring-Produktion in der Geschichte des Kontinents von der Australian Opera in Adelaide übernommen. In Paris dirigierte Tate unter anderem Klassiker der Moderne wie Bergs Lulu, Brittens Peter Grimes sowie Weills Mahagonny, an der Mailänder Scala wurde er für Strauss' Rosenkavalier und Wagners Tannhäuser gefeiert. 1987 dirigierte er in Genf die Uraufführung von Rolf Liebermanns Oper Der Wald, 2000 beeindruckte er in Köln mit einer neuen Sichtweise auf Nonos Intolleranza. Von 1991 bis 1995 leitete Tate das Rotterdam Philharmonic Orchestra, ab 2005 war er musikalischer Leiter des Teatro San Carlo in Neapel. Dort realisierte er unter anderem Neuproduktionen von Mozarts Figaro, Wagners Walküre, Humperdincks Hänsel und Gretel (2002 mit dem italienischen Musikkritiker-Preis „Franco Abbiati“ ausgezeichnet) oder Bernsteins Candide. Tate wurden die Titel eines „Chevalier de la Legion d'Honneur“, eines „Chevalier des Arts et Lettres“ sowie eines „Commander of the British Empire“ verliehen. Seit 2009 hat Sir Jeffrey Tate als Chefdirigent der Symphoniker Hamburg das Musikleben in der Stadt maßgeblich mitgeprägt. Sein spätes Debüt am Pult der Wiener Staatsoper gab er zu Beginn der zweiten von Dominique Meyer als Direktor verantworteten Spielzeit, nämlich am 7. September 2011 mit Ariadne auf Naxos. 2013 folgten Vorstellungen von Der Rosenkavalier und 2014 der komplette Ring des Nibelungen. Sein 15. und zugleich letztes Dirigat am Haus in Hamburg war die Götterdämmerung am 8. Juni 2014 – den zweiten geplanten Ring-Zyklus musste er aus Krankheitsgründen absagen. Am 2. Juni 2017 ist Sir Jeffrey Tate in Italien einem Herzinfarkt erlegen. Er hätte nun seinen 75. Geburtstag gefeiert.

Biographie Diskographie [2]

Biographie

1943
geboren in Salesbury, England. Studium der Medizin in Cambridge, Abschuss am St. Thomas Hospital in London.
1970
Beginn seiner musikalischen Ausbildung, zunächst am London Opera Centre.
1971-1977
Chorleiter an der Covent Garden Opera.
1976
Assistent von Pierre Boulez beim dessen "Ring"-Dirigat in Bayreuth.
1977
Offizielles Dirigenten-Debüt mit "Carmen" in Göteborg.
1979
US-Debüt an der Met, mit Bergs „Lulu“. Drei Stunden vor Vorstellungsbeginn hatte er zugesagt, für Levine einzuspringen - als alles vorbei war, wurde er mit Standing Ovations belohnt, nicht nur vom Publikum, auch vom Orchester.
1983
Mozarts "Don Giovanni" an der New Yorker Met.
1984
"Parsifal" in Nizza, "Ariadne auf Naxos" in Paris.
1985
UA von Henzes "Il ritorno d'Ulisse in Patria" bei den Salzburger Festspielen, Ernennung zum Chefdirigenten des English Chamber Orchestra.
1987
UA von Rolf Liebermanns Oper "Der Wald".
ClavierTage Göttingen
1990
Chefdirigent des Jugendorchesters der Europäischen Gemeinschaft.
1991-1995
Leiter des Rotterdam Philharmonic Orchestra.
1994
„Ring“-Produktion in Paris - die Tetralogie war die erste Neuinszenierung dort seit Ende des Zweiten Weltkriegs - und Köln. Der Pariser „Ring“ wurde als erste „Ring“-Produktion in der Geschichte des Kontinents von der Australian Opera in Adelaide übernommen. In Paris dirigierte Tate unter anderem Klassiker der Moderne wie Alban Bergs „Lulu“, Brittens „Peter Grimes“ oder Weills „Mahagonny“, an der Mailänder Scala wurde er für Strauss‚ „Rosenkavalier“ und Wagners „Tannhäuser“ gefeiert.
2005
Seit 2005 ist Jeffrey Tate musikalischer Leiter des Teatro San Carlo in Neapel, dort realisierte er unter anderem Neuproduktionen von Mozarts „Figaro“, Wagners „Walküre“, Humperdincks „Hänsel und Gretel“ (2002 mit dem italienischen Musikkritiker-Preis „Franco Abbiati“ ausgezeichnet) oder Bernsteins „Candide“. Tate wurden die Titel eines „Chevalier de la Legion d‚Honneur“, eines „Chevalier des Arts et Lettres“ sowie eines „Commander of the British Empire“ verliehen.
2008
Ernennung zum Chefdirigenten der Hamburger Symphoniker ab der Saison 2009/2010.
2011
Debüt an der Wiener Staatsoper mit "Ariadner auf Naxos".
2013
Dirigat des "Rosenkavalier" an der Wiener Staatsoper.
2014
Aufführung von Wagners kompletten "Ring" an der Wiener Staatsoper.-
2017
Am 2. Juni erliegt Sir Jeffrey Tate wenige Wochen nach seinem 74. Geburtstag einem Herzinfarkt in Bergamo, Italien. Seine letzte Position war die des Chefdirigenten der Symphoniker Hamburg gewesen.

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc