Karl Heinz Steffens: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Karl Heinz Steffens

* 1961 in Trier

Biographie Diskographie [7]

Biographie

1961
geboren in Trier. Seine musikalische Ausbildung erhielt er an der Musikhochschule Stuttgart. Erste Engagements führten ihn an die Opernhäuser in Kassel und Frankfurt.
1989-2000
Langjährigen Tätigkeit als Solo-Klarinettist im Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter den Chefdirigenten Sir Colin Davis und Lorin Maazel. Tourneen nach Europa und Asien mit dem Orchester, ebenso zahlreiche CD-Aufnahmen.
2000
Im Jahr 2000 wurde er zum Solo-Klarinettisten der Berliner Philharmoniker gewählt.
2006
Als im September 2006 die Staatskapelle Halle händeringend einen Ersatzdirigenten brauchte, sprang Steffens für 5 Konzerte ins kalte Wasser. Nur kurze Zeit später wurde er als Ersatzdirigent für drei konzertante Meistersinger-Aufführungen wiedereingeladen, für eine Tosca-Aufführung und zu Konzerten mit Bruckners 4. Sinfonie.
2007
Der entscheidende Anstoß für seine Dirigenten-Karriere kam von Daniel Barenboim, der durch einen Konzertmitschnitt auf ihn aufmerksam wurde. Er brachte Steffens mit dem Jerusalem Chamber Music Festival Orchestra als Ersatzdirigenten für ein Programm mit Schönbergs Erwartung zusammen (Solistin: Angela Denoke). Ende 2007 hat Steffens seine Solostelle bei den Berliner Philharmonikern aufgegeben, um sich voll und ganz dem Dirigieren zu widmen.
2008
Dirigat bei der Staatskapelle Berlin und Verpflichtung als Proben- und Cover-Dirigent für die Meistersinger-Produktion im April 2008. Im August/September 2008 gab Steffens sein offizielles Debüt an der Staatsoper Unter den Linden geben mit drei Fidelio-Vorstellungen (Solisten: u.a. Ben Heppner und Waltraud Meier). Im Dezember Ernennung zum Chefdirigenten der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz ab 01.08.2009 als Nachfolger von GMD Ari Rasilainen.

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc