Thomas Sanderling: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1099

Thomas Sanderling

* 02.10.1942 in Novosibirsk

Der Dirigent Thomas Sanderling feiert am 2. Oktober 2017 seinen 75. Geburtstag. Er wurde 1942 als Sohn des Dirigenten Kurt Sanderling in Nowosibirsk geboren, nachdem sein Vater 1936 als Jude in die Sowjetunion emigrieren musste. Thomas studierte zunächst am Leningrader Konservatorium Violine. 1960 setzte er sein Studium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin fort und debütierte bereits 1962 als Dirigent. Seine Ausbildung rundete er durch Hospitationen bei Hans Swarowsky, Herbert von Karajan und Leonard Bernstein ab. 1966 wurde er Musikdirektor in Halle an der Saale. International bekannt wurde er mit seinem Debüt an der Wiener Staatsoper 1978, bald darauf an der Bayerischen Staatsoper und an der Berliner Staatsoper. Im Laufe seiner Karriere war er Gastdirigent an den bedeutendsten Opernhäusern, u.a. am Teatro La Fenice Venedig, am Bolschoi-Theater Moskau, am Mariinski-Theater Sankt Petersburg, an der Oper Nizza, der Komischen Oper Berlin und der Hamburgischen Staatsoper und leitete renommierte Orchester wie die Staatskapelle Dresden, das Philharmonia Orchestra London, das London Symphony Orchestra, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das NDR Sinfonieorchester, das WDR Sinfonieorchester Köln, die Sankt Petersburger Philharmoniker, das Pittsburg Symphony Orchestra oder die Wiener Symphoniker. Das Osaka Symphony Orchestra verlieh ihm den Titel „Ehrenmusikdirektor auf Lebenszeit“. Daneben arbeitete er auch mit bedeutenden Solisten zusammen, u.a. David Oistrach, Emil Gilels, Gidon Kremer, José van Dam, Gundula Janowitz, Robert Holl, Rudolf Buchbinder, Natalia Gutman, Sergei Leiferkus, Anna Malikova, Paul Tortelier oder Walter Berry. Aufgrund seiner Herkunft verband ihn eine besondere Freundschaft mit Dmitri Schostakowitsch, dessen 13. und 14. Sinfonie er uraufführte. Noch etliche andere Werke Schostakowitschs gelangten unter Thomas Sanderlings Leitung zur Uraufführung. Sein künstlerisches Schaffen ist in zahlreichen Aufnahmen dokumentiert, die auch vielfach ausgezeichnet wurden. Für die Einspielungen der 6. Sinfonie von Gustav Mahler mit den St. Petersburger Philharmonikern sowie aller Sinfonien von Albéric Magnard gewann er den Cannes Classical Award. Weltweite Anerkennung fand auch seine Gesamteinspielung aller Brahms-Sinfonien mit dem Philharmonia Orchestra London und für die Aufnahme des Klavierkonzerts von Paul Kletzki mit Joseph Banowetz wurde er für einen Grammy nominiert. Die außergewöhnliche Musikalität in Thomas Sanderlings Familie erstreckt sich auch auf seine Halbbrüder: Stefan Sanderling ist ebenfalls Dirigent, Michael Sanderling ist Dirigent und Cellist.

Biographie Diskographie [9]

Biographie

2.10.1942
geboren in Novosibirsk als Sohn des Dirigenten Kurt Sanderling, der damals das Philharmonische Orchester von Charkow (UdSSR) leitete. Thomas Sanderling studierte zunächst am Leningrader Konservatorium (Violine) und an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin dirigieren. Debüt als Dirigent im Jahre 1960.
1966
Einladung zu Konzerten nach Leningrad und Moskau, wo er Dmitri Schostakowitsch kennenlernt. Im gleichen Jahr Ernennung zum Musikalischen Leiter des Opernhauses Halle, wo er sich als Dirigent von Händel-Opern einen Namen macht.
1978
Ernennung zum Ersten Kapellmeister an der Berliner Staatsoper. Im gleichen Jahr Debüt an der Wiener Staatsoper mit Mozarts Zauberflöte.
1983
Übersiedelung in die Bundesrepublik.
1984-1986
Künstlerischer Leiter der Amsterdamer Philharmoniker. Zahlreiche Gastdirigate an den Opern- und Konzerthäusern in München, Berlin, Venedig, Kopenhagen und Helsinki.
1987
Übersiedelung nach London. Internationale Gastpiele in Eurpoa, Japan und den USA.
1998
Erste Aufnahme einer Mahler-Sinfonie mit derSt. Petersburger Philharmonie, die Sinfonie Nr. 6, die 1998 mit einem "Cannes Classical Award" ausgezeichnet wird.
2002
Ersteinspielung (World premier recording) der Sinfonie Nr. 5 und des Phantastischen Intermezzos von Karl Weigl mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Die Aufnahme wird 2003 mit dem "Cannes Classical Award" ausgezeichnet.
2003
Eine besonders enge Zusammenarbeit verbindet Thomas Sanderling mit der St. Petersburger Philharmonie. Im November 2003 dirigierte dort die Wiederaufnahme von Wagners Lohengrin am Mariinsky-Theater.
2004
Seit Januar 2004 ist Thomas Sanderling Principal Guest Conductor der von Vladimir Spivakov gegründeten Neuen Russischen Nationalphilharmonie, mit der er anläßlich des Schostakowitsch-Jubiläums 2006 die russische Premiere der original italienischen Version der "Michelangelo Suite" aufführt.
2005
Im Mai Aufnahme von 2 CDs mit Schostakowitsch-Uraufführungen für Deutsche Grammophon.
2006
Dirigat von Schostakowitschs Oper Lady Macbeth von Mzensk in Moskau. Veröffentlichung der DG-Schostakowitsch-Aufnahmen. Dirigat der 10. Sinfonie von Schostakowitsch und der Sechs Romanzen nach englischen Dichtern für Bass und Orchester im Rahmen des Schostakowitsch-Festivals des Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks am 27. September in München.

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Bach • Goldberg Variations
Claude Debussy
Händel<br />Die Klaviersuiten
Charles Koechlin - "... des jardins enchantes..."<br />Klavierwerke Vol. 1
OehmsClassics 1 CD/SACD stereo OC 617
cpo 1 CD 999 926-2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc