Mikhail Pletnev: Biographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Biographien insgesamt: 1100

Mikhail Pletnev

* 14.04.1957 in Archangelsk

Heute feiert der russische Pianist und Dirigent Mikhail Pletnev seinen 60. Geburtstag. Er wurde am 14.04.1957 in Archangelsk in eine Musikerfamilie geboren und begann schon im frühen Kindesalter mit dem Klavierspiel. Er war Schüler der Moskauer Zentralschule und studierte ab 1974 bei Jakov W. Flier und nach dessen Tod bei Lew Wlassenko. 1978 gewann Mikhail Pletnev den ersten Preis beim Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau und begann seine internationale Solistenlaufbahn. 1990 erfüllte sich für Pletnev mit der Gründung des Russion National Orchestra der Traum eines eigenen Orchesters, das er als Dirigent seitdem leitet. Mikhail Pletnev ist auch als Komponist hervorgetreten, sein Konzert für Viola und Orchester wurde 1988 mit Yuri Bashmet als Solist in Moskau uraufgeführt. Ab 1996 war er vertraglich der Deutschen Grammophon verbunden und hat zahlreiche Tonträgeraufnahmen als Pianist und Dirigent vorgelegt. 2007 gab Pletnev sein Debüt als Operndirigent mit der Neuinszenierung von Tschaikowskys Pique Dame am Bolschoi-Theater in Moskau. Von 2008 bis 2010 war er Erster Gastdirigent des Orchestra della Svizzera Italiana. Im Februar 2011 leitete Pletnev in der Semperoper die Staatskapelle Dresden zum Gedenken an die Zerstörung Dresdens beim Ein deutsches Requiem von Johannes Brahms. Michkail Pletnev hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten, u.a. mehrmals den Staatspreis Erster Klasse der Russischen Föderation, zwei Echo Klassik (1999 und 2001), den Grammy Best Chamber Music Performance mit Martha Argerich (2005) sowie den Europäischen Dirigentenpreis (2005).

Biographie Diskographie [7]

Biographie

14.4.1957
geboren in Archangelsk (Rußland) als Sohn einer Musikerfamilie.
1970
Beginn der Ausbildung als Pianist an der Zentralen Musikschule in Moskau.
1974
Ausbildung am Moskauer Konservatorium bei Jakov Flier und nach dessen Tod bei Lev Wlassenko.
1978
Gewinner des Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerbs und Beginn einer Solistenkarriere.
1990
Mitte der 80er Jahre Beginn der Dirigententätigkeit, die 1990 zur Gründung des Russischen Nationalorchesters führte.
ab 1991
Internationale Dirigententätigkeit und Auftritte als Pianist. Daneben tritt erauch als Komponist hervor, was jedoch außerhalb Rußlands wenig bekannt ist. Zahlreiche Aufnahmen entstehen für die Deutsche Grammophon.

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie