Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Texte

Licht und Schatten

Semifinale Gesang beim 67. Musikwettbewerb der ARD

Ylva Sofia Stenberg

Ylva Sofia Stenberg
Foto: Jo Titze

Von ursprünglich 64 angetretenen Gesangstalenten haben es acht in das Semifinale geschafft, von denen der Tenor Kai Kluge aber krankheitsbedingt absagte. Aus diesen wurden am vergangenen Abend die vier Finalisten ermittelt. Von jedem Semifinalisten wird der Vortrag zweier Arien in unterschiedlichen Sprachen und von unterschiedlicher Stilistik, sowie des Pflichtstücks Zwei Grabinschriften upon epitaphs by Nelly Sachs von Stefano Gervasoni gefordert. Gervasonis Komposition würde man beim ersten Hören in die Zeit des Buch der hängenden Gärten verorten. Die Stücke sind frei atonal mit gelegentlich erkennbaren tonalen Zentren. Sie sind in ihrer lyrischen Grundhaltung durchaus sanglich, da sie avantgardistische Stimmeffekte meiden, haben aber einen Umfang von über zwei Oktaven (gis-a2) und benötigen eine breite dynamische und farbliche Palette sowie einige Geschmeidigkeit in allerdings nur kurzen Koloraturen. Gestalterisch sind die Anforderungen hoch, so dass sich keine bleierne Düsternis über dem Publikum ausbreitet.

Wer konnte aber nun überzeugen? Hier meine persönliche Liste in aufsteigender Folge: Countertenor Rodrigo Sosa Dal Pozzo war mit seiner Mozart-Arie aus Mitridate überfordert, die Register wirkten unausgeglichen, sodass weite Sprünge nur durch eingeschobene „hs“ ausgeführt werden konnten, Staccati waren unpräzise, Triller nur angedeutet. Der Fledermaus-Orlowsky litt unter ungesund angebellten hohen Tönen.

Pureum Jo fehlte es für die Felsenarie der Fiordiligi an Substanz in der Tiefe. Weil sie den Klang ihrer Stimme zu sehr abdunkelte, war kaum ein Wort zu verstehen. Die Spitzentöne wurden bis an die Grenze der Schrillheit aufgerissen. Der Bass Alexander Roslavets müsste wegen der Stückauswahl (Rossini und Verdi, nur auf italienisch) eigentlich disqualifiziert werden, was schade ist, da er pralle Gestalten auf die Bühne brachte und seine Arien lebten, wenngleich sein eher körniger Stimmklang noch etwas auf Eleganz poliert werden sollte.

Die Mezzosopranistin Natalya Boeva tat sich mit der tiefen Tessitura von „But who may abide“ aus dem Messias keinen Gefallen. Hier wären brillantere Kadenzverzierungen und ein saubererer Kettentriller gefordert gewesen. Sie agierte als Ariadne-Komponist aber glänzend und mit strahlender Höhe. Haben wir hier eine zukünftige Kundry oder gar Isolde gehört?

Der Tenor Mingjie Lei bezauberte in „Spirto gentil“ aus Donizettis Favorita mit ansonsten nur noch in sehr alten Aufnahmen zu hörenden Belcanto-Finessen wie Smorzandi, Filaturen und Messa die voce. Aus dem Flamand-Sonett (Capriccio) – welch nette Referenz vor dem genius loci – machte er eine kleine Kostbarkeit. Beim Pflichtstück ließ er die Zeit stehen und zwang das Publikum zu intensivstem Hinhören.

Milan Siljanov bewies mit seinem in allen Lagen rund und voll klingenden Bassbariton in Haydns „Rollend in schäumenden Wellen“ (Schöpfung) hohe Stimmkultur, obwohl er mit der Phrasierung im Sinne des Texts im Rezitativ noch zu kämpfen schien. Er sang die große Arie des Fürsten Igor berückend klangschön und mit vielen dynamisch fein abgestuften Farbvaleurs. Man könnte ihn einen Belcanto-Schaljapin nennen. Zudem war er der Einzige, der das Pflichtstück auswendig vortrug.

Ylva Sofia Stenberg dürfte vor einer Weltkarriere als Soprano leggiero und als Interpretin Alter Musik stehen. Ich kann mich nicht entsinnen, „Zerfließe mein Herze“ aus Bachs Johannes-Passion jemals beseelter, technisch perfekter und historisch informierter (Bebung auf „Not“!) gehört zu haben. Wer danach eine sängerisch perfekte, in Gestik und Mimik frech agierte Norina präsentieren kann, hat sicherlich einen Preis verdient.
Die Entscheidung der Jury lautete: Die Finalisten sind Natalya Boeva, Mingjie Lei, Milan Siljanov und Ylva Sofia Stenberg.

Thomas Baack [11.9.2018]

⇑ nach oben

Konzert von Michala Petri mit UA von Zahnhausens "Recordare"

Preisträgerkonzert mit Michala Petri und UA von Markus Zahnhausens "Recordare" in Aalborg

Der bessere "Opus-Klassik" – früher"Echo-Klassik" – wird als „P2 Prisen“ vom Klassikkanal P2 des Dänischen Radios vergeben. Man wirkt dort der Häppchenkultur dadurch entgegen, dass dem „Künstler des Jahres“ ein halbes Konzertabend zur Verfügung steht. Als „Künstlerin des Jahres 2019“ wurde Michala Petri – sowohl aus Anlass ihres 50. Podiumsjubiläums als auch als Hommage zu ihrem 60. Geburstag – am 14.2.2019 ausgezeichnet.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Prosit Neujahr!

ALLES WALZER ! ... oder was ?
Neujahrskonzert 2005
Neujahrskonzert 2004
Neujahrskonzert 2001
Franz von Suppé

Neue CD-Veröffentlichungen

Ferdinand Ries
Piano Duo Adrienne Soós & Ivo Haag
Paul Graener
Barock trifft Moderne

CD der Woche

Julian Anderson

Julian Anderson

Mit James MacMillan (Jg. 1959) und Julian Anderson (Jg. 1967) gibt es derzeit zwei britische Komponisten, die zweifellos ebenso herausragende Größen ...

Thema Salonmusik

Salon de Vienne
Fireworks
Claude-Bénigne Balbastre
Hyperion 1 CD CDA 67495
Ohne Sorgen
Bremer Kaffehaus Orchester

 

Weitere 63 Themen

Heute im Label-Fokus

cpo 2 CD 777 523-2

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

455

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc