Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Texte

Faszinierende Gitarristen

Semifinale im Fach Gitarre beim 66. Internationalen Musikwettbewerb der ARD

Nach zwei intensiven Vorrunden fand gestern Nachmittag das Semifinale der Gitarristen beim Musikwettbewerb der ARD statt. Besonderes Interesse kam diesem Semifinale schon deshalb zu, weil die Gitarre überhaupt erst vier Mal im Wettbewerb vertreten war, zuletzt 1993. Zusammen mit dem koreanischen Novus String Quartet, das 2012 selbst Preisträger beim Wettbewerb war, standen Mario Castelnuovo-Tedescos Quintetto für Gitarre und Streichquartett op. 143 und Eugène Bozzas Concertino da Camera für Gitarre, 2 Violinen, Viola und Violoncello zur Wahl, beides Repertoireraritäten, die höchst selten im Konzert zu hören sind.

Zwei Gitarristinnen und vier Gitarristen bestritten das Semifinale, wobei fünf Mal das Quintetto von Castelnuovo-Tedesco aufgeführt wurde und ein Mal das Concertino von Bozza. Erste Semifinalistin war die Japanerin Kanahi Yamashita, die mit facettenreichem, fein abgestuften Spiel mit dem Novus String Quartet interagierte. Andrey Lebedev aus Australien, der sich für das Bozza Concertino entschieden hatte, gab mit diesem Stück eine glänzende Visitenkarte ab und steigerte sich später nochmals im zeitgenössischen Stück „Interfret“ von Vito Zuraj. Auch die Chinesin Yang Hao überzeugte vor allem im Auftragswerk, weniger im Quintetto von Castelnuovo-Tedesco. Nach der Pause wurde es noch einmal spannend, als Davide Giovanni Tomasi in beiden Werken mit Bravour auf sich aufmerksam machte, ein Niveau, das sein Landsmann Gian Marco Ciampa aus Italien trotz vieler Höhepunkte nicht ganz erreicht. Eine Überraschung war das Spiel des Chinesen Junhong Kuang, der vom ersten Ton an faszinierte. Er und Andrey Lebedev konnten in beiden Werken ihre Fähigkeiten ausspielen und dem komplexen Auftragswerk, einer vielschichtigen Collage, die geforderte Flexibiliät und klangliche Verfremdung scheinbar mühelos abgewinnen.

Die Jury mit Dale Kavanagh, Lukasz Kuropaczewski, Carlo Marchione, Pablo Márquez, Jürgen Ruck, David Tanenbaum und dem Vorsitzenden Eduardo Fernández, berief mit Andrey Lebedev, Davide Giovanni Tomasi und Junhong Kuang die faszinierendsten Gitarristen ins Finale, das mit dem Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von David Reiland am Samstag, 9. September, im Prinzregententheater stattfindet. Hier hat dann auch das Publikum Gelegenheit, seinem Favoriten einen Preis zu verleihen.

Marie-Luise v. Schuckmann [7.9.2017]

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Genuin 1 CD GEN 10192
The Sacred Spring of Slavs
Ludwig van Beethoven<br />The Piano Sonatas Vol. 2
Sony Classical 1 CD/SACD 88697 36059 2
Nataša Veljković
Alexis Weissenberg<br />Piano Recital 1972

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc