Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Texte

Musik eröffnet neue Welten

Filmstart zu "La Mélodie – Der Klang von Paris"

Szene aus dem Film "La Mélodie - Der Klang von Paris"mit Kad Merad

Szene aus dem Film "La Mélodie - Der Klang von Paris"mit Kad Merad
Foto: Verleih Prokino

Am 21. Dezember kommt der Film „La Mélodie – Der Klang von Paris“ von Rachid Hami in die Kinos, der auf anrührende Weise die Probleme schildert, die Jugendliche aus den Pariser Banlieux, den sozialen Brennpunkten haben, die im Rahmen des Démos-Programms freiwillig Musikunterricht erhalten und ein Instrument erlernen können.

Die jungen und Mädchen zwischen 12 und 15 Jahren kommen aus den verschiedensten Kulturkreisen und sind ständig in Streitereien und gegenseitige Attacken verwickelt – es herrscht einer rauer Ton an der Schule und auch Zuhause in den Familien haben es die Kinder nicht leicht. Der französische Schauspieler Kad Merad beeindruckt in der Rolle des Geigers Simon, der sich als Musiklehrer – zunächst durchaus skeptisch – an die Aufgabe macht, in den Jugendlichen Interesse und sogar Leidenschaft für die Musik zu wecken und Fortschritte mit ihnen zu erzielen (heruasragend: Renély Alfred als Arnold). Natürlich bleiben Rückschläge und Enttäuschungen nicht aus – aber die Jugendlichen überraschen auch immer wieder mit Eigenschaften und Fähigkeiten, die man ihnen nicht zugetraut hätte. Als das Projekt fast schon am Fehlen eines geeigneten Übungsraums scheitert, engagiert sich sogar ein Teil der Eltern und schafft Abhilfe. Überraschende Wendungen – humorvolle und anrührende „Pannen“ geben dem Film seine Authentizität und einen fulminanten Schluss, als es tatsächlich zum Auftritt der jungen Musiker im Rahmen eines Konzerts in der neuen Pariser Philharmonie kommt.

Seit 2010 gibt es in Frankreich dieses Education-Projekt, das sich seither ständig weiter entwickelt hat. Die Notwendigkeit der Jugendarbeit – im Teamwork neue Fähigkeiten und Ausdrucksmöglichkeiten zu erlernen – haben auf internationaler Ebene zahlreiche Orchester und Institutionen erkannt und damit vielen Jugendlichen neue Perspektiven eröffnet. Der Wert dieser Arbeit kann nicht hoch genug veranschlagt werden und verdient uneingeschränkte Anerkennung und Förderung und der Film ermöglicht einen humorvollen, spannenden und authentischen Blick „hinter die Kulissen“ dieser schwierigen und doch so wichtigen Arbeit.

Marie-Luise v. Schuckmann [8.12.2017]

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie