Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 15.09.2018

Saisonstart mit Marko Letonja bei den Bremer Philharmonikern

Die Bremer Philharmoniker starten mit ihrem neuen Generalmusikdirektor Marko Letonja am 23., 24. und 25. September in die Konzertsaison 2018/2019. Der neue Chef am Pult bietet dabei seinem Orchester mit Bartóks Konzert für Orchester und dem Pianisten Alexander Krichel mit Prokofjevs Klavierkonzert Nr. 3 eine große Bühne, stellt dem Publikum ein Werk der früh verstorbenen französischen Komponistin Lili Boulanger vor und erfüllt sich damit selbst ein ganz persönliches Lieblingsprogramm.

Marko Letonja hat ein besonderes Faible für – wie er selbst sagt – „mutige, kompromisslose Komponisten“ des 20. Jahrhunderts. Gerade Béla Bartók habe „Türen geöffnet und Klangräume entdeckt, die für einen Großteil seiner Zeitgenossen jenseits aller Vorstellbarkeit lagen.“ Die Bremer Philharmoniker dürfen in dessen Konzert für Orchester ihre individuellen solistischen Qualitäten zeigen und laut Letonja „ihre ID-Card abgeben“. Zuvor gibt es ein Wiedersehen mit Alexander Krichel. Der Hamburger, mittlerweile rund um den Globus gefragter Gastsolist, hat sich in den vergangenen Jahren mit herausragenden Klavierkonzerten in die Herzen des Bremer Publikums gespielt und wurde zu Recht zum Bremen Artist 2018/2019 ernannt.

Mit Marko Letonja bricht bei den Bremer Philharmonikern eine neue Zeit an – und dies darf durchaus wortwörtlich verstanden werden, denn die Abendkonzerte beginnen statt um 20 Uhr nun bereits um 19:30 Uhr. Entsprechend beginnen auch die Konzerteinführungen eine halbe Stunde früher bereits um 19 Uhr. Der neue Generalmusikdirektor lässt es sich übrigens nicht nehmen, eine halbe Stunde vor Konzertbeginn die Konzerteinführung für seine fünf Philharmonischen Konzerte selbst durchzuführen. Wer ihm bei der Probenarbeit über die Schulter schauen möchte, ist zudem viermal pro Spielzeit herzlich zu den kostenlosen Hauptproben in die Glocke eingeladen. Los geht es am Freitag, den 21.September 2018 um 11:45 Uhr. Pausenphiller nennt sich dieses neue Angebot, mit dem Letonja die Zuhörer am Entstehungsprozess zu einem Konzert teilhaben lässt. Nähe zum Publikum, Dialoge auf Augenhöhe – das ist es, was der neue Generalmusikdirektor der Bremer Philharmoniker wünscht und sucht. Seine publikumsfreundlichen Angeboten wie öffentliche Proben und persönliche Konzerteinführungen zeigen, dass es sich dabei nicht um Lippenbekenntnissen handelt.

1. Philharmonisches Konzert „Solo für´s Orchester“

Sonntag, 23. September 2018, 11 Uhr

Montag, 24. September 2018, 19:30 Uhr

Dienstag, 25. September 2018, 19:30 Uhr

Konzerthaus Glocke

Domsheide 4/5

28195 Bremen

www.bremerphilharmoniker.de


Empfehlung vom September 2012

CD der Woche am 17.09.2012

Shostakovich

Symphonies Nos. 1-3

Shostakovich

Bestellen bei jpc

Sieben Jahre sind vergangen, seit Mark Wigglesworth die achte Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch demontierte und mich zu einer geradezu unterirdischen Benotung nötigte. [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 22.09.2018

Die Wagner-Stimmen der Zukunft kommen nach Karlsruhe

Der 9. Internationale Gesangswettbewerb für Wagnerstimmen findet vom 27. - 29.9. am Badischen Staatstheater Karlsruhe statt. Es messen sich bereits zum vierten Mal junge Stimmen im Rahmen des renommierten Wettstreites in Karlsruhe. Ausgerichtet vom Richard-Wagner-Verband Karlsruhe und dem Staatstheater hat sich der weltweit bedeutende Gesangswettbewerb das Ziel gesetzt, potenzielle Wagner-Stimmen früh zu erkennen und sie entsprechend mit weiterer Stimmförderung und Bühnenerfahrung zu untertützen. ...

zur Meldung [22.09.2018]

Händels "Alcina" nach über einem Jahrzehnt wieder an der Staatsoper Hamburg

Julia Lezhneva, Foto: Simon Fowler, Decca
Julia Lezhneva, Foto: Simon Fowler, Decca

Georg Friedrich Händels magische Oper Alcina ist ab dem 30. September zum ersten Mal nach 12 Jahren wieder an der Hamburgischen Staatsoper zu erleben. Die Inszenierung von Christof Loy aus dem Jahr 2002 wird unter der musikalischen Leitung von Riccardo Minasi und in prominenter Besetzung zur Wiederaufnahme gebracht. ...

zur Meldung [22.09.2018]

Jazz Kantate "Apokalypse" - Konzert zum Ende des Ersten Weltkriegs

Am 11. November 2018 findet im Münchner Herkulessaal um 18.00 Uhr ein Konzert mit der Aufführung der Jazz Kantate Die Apokalypse des Münchner Komponisten Karl Feilitzsch (1901-1981) statt. Dazu wird der avanetgardistische Kunst-Film „apokalypse“ von Gisbert Hinke gezeigt. Karl Feilitzsch betrachtete das musikalische Drama Die Apokalypse als sein Hauptwerk. ...

zur Meldung [22.09.2018]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018