Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 07.08.2018

Itzhak Perlman im Filmportrait

Itzhak Perlman - im Filmportrait von Alison Chernik, Foto: Arsenalfilm

Itzhak Perlman - im Filmportrait von Alison Chernik, Foto: Arsenalfilm

Am 09. August 2018 kommt der Film „Itzhak Perlman – Ein Leben für die Musik“ von Alison Chernik in die Kinos. Das Publikum bewundert diesen Musiker, der trotz seiner Polioerkrankung international als Solist und Dirigent aktiv ist und 2015 seinen 70. Geburtstag feiern konnte, seit vielen Jahren. Allerdings sind seine Auftritte in Europa rar geworden, denn das Reisen ist für ihn zeitraubend und anstrengend. Sein umfangreiches Repertoire liegt auf Tonträgern vor und seine meisterhaften Interpretationen der Konzerte von Bach, Brahms, Bruch, Mozart, Mendelssohn, Dvorák, Korngold, Tschaikowsky, Sibelius und Vivaldi sind nach wie vor hoch geschätzt.

Alison Chernicks filmisches Porträt zeigt den großartigen Musiker, dessen Eltern aus Polen nach Israel emigrierten und der als junger Mann an die berühmte Juilliard School of Music in New York ging, um bei Dorothy DeLay und Ivan Galamian zu studieren. Sein Debüt in der Carnegie Hall fand 1963 statt, 1964 gewann er den renommierten Leventritt-Wettbewerb, der Beginn seiner internationalen Karriere.

Auf die Frage nach der Herangehensweise bei ihrem Film über Itzhak Perlman, sagt Alison Chernick: „Der Prozess, einen Charakter oder Künstler zu entschlüsseln, ist für mich immer derselbe. Als Regisseurin ist mein wichtigstes Ziel, ein so persönliches Porträt wie nur möglich zu gestalten, dem Publikum die „inside story“ zu enthüllen. Etwas, das die Zuhörer bei einem Konzert nicht mitbekommen. Es ist besonders zufriedenstellend zu erleben, wer dieser Mensch außerhalb seiner Arbeit ist, und welcher bei seiner Arbeit. In Perlmans Fall fließt sein enormer Spirit, seine Persönlichkeit und seine Menschlichkeit in seine Arbeit ein und schafft diesen wundervollen Klang.“

Itzhak Perlman ist witzig, respektlos, selbstironisch - der Film zeigt seine Lebensgeschichte in Gesprächen mit Musikern, Familie und Freunden sowie nicht zuletzt mit seiner Frau Toby, mit der er seit 50 Jahren verheiratet ist. Beide widmen sich mit unermüdlichem Engagement ihrer großen Familie in New York und der Unterstützung von jungen Musikern.


Empfehlung vom August 2013

CD der Woche am 26.08.2013

Franz Liszt

Hungarian Rhapsodies

Franz Liszt

Bestellen bei jpc

Wenn ich endlich verstanden habe, worum es sich bei dem vielbeschworenen „Doppler-Effekt" wirklich handelt, so habe ich das Martin Haselböck, seinem Orchester Wiener Akademie und dem gegenwärtigen Programm zu verdanken, das die Landschaft der Ungarischen Rhapsodien mit einem derartigen Hochdruck [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 15.08.2018

BLAUES RAUSCHEN macht das Ruhrgebiet zur Elektronik-Metropole

Vom 10. bis 14. Oktober bringt das Festival BLAUES RAUSCHEN zum zweiten Mal elektronische Soundexperimente auf die Bühnen des Ruhrgebiets. In Gelsenkirchen, Essen, Herne, Dortmund und Bochum präsentiert BLAUES RAUSCHEN eine internationale Mischung aus etablierten Namen und Neuentdeckungen aus acht Ländern. ...

zur Meldung [15.08.2018]

Geigenbau gestern & heute beim Festival vielsaitig Füssen

Wolf-Laute, Foto: Urs Langenbacher
Wolf-Laute, Foto: Urs Langenbacher

Dass Füssen die Wiege des europäischen Geigen- und Lautenbaus ist – daran erinnert das Festival vielsaitig alljährlich mit seinem Treffpunkt Geigenbau: Vom 30. August bis zum 7. September ist täglich einer der zehn an dieser Veranstaltung beteiligten Streich- und Zupfinstrumentenbauer im Barockkloster St. Mang anzutreffen, um dort Fachleuten und interessierten Laien seine kunstvolle Arbeit zu demonstrieren, sich mit den Besuchern auszutauschen und sie die regionalen Meisterwerke ausprobieren zu lassen. ...

zur Meldung [15.08.2018]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Film Itzhak Perlman