Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 12.01.2018

Sébastien Rouland wird neuer GMD am Saarländischen Staatstheater

Der französische Dirigent Sébastien Rouland wird neuer Generalmusikdirektor am Saarländischen Staatstheater und folgt damit auf Nicholas Milton, der seit 2014 am Saarländischen Staatstheater tätig war. Das teilten der Minister für Bildung und Kultur, Ulrich Commerçon, und der Generalintendant des Saarländischen Staatstheaters, Bodo Busse, in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. „Ich freue mich, mit Sébastien Rouland einen international renommierten Künstler für die kommenden mindestens vier Jahre an das Saarländische Staatstheater zu binden. Dem saarländischen Publikum hat sich Sébastian Rouland bereits durch die musikalische Leitung der Rossini-Oper ‚Guillaume Tell‘ vorgestellt. Mit seinem sensiblen Dirigat begeisterte er nicht nur unsere Zuschauerinnen und Zuschauer, sondern auch die regionale wie überregionale Presse“, so Minister Commerçon. „Ich möchte die Gelegenheit aber auch nutzen, Nicholas Milton für seine herausragende Arbeit beim Saarländischen Staatstheater zu danken und wünsche ihm für seine Zukunft alles Gute.

Generalintendant Bodo Busse verweist in einer ersten Stellungnahme auf die langjährige Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Sébastian Rouland. „Ich kenne Sébastian Rouland seit meiner Zeit als Mitglied der Opernleitung am Staatstheater Wiesbaden, wo er sich im Jahr 2002 mit seiner Interpretation der Rameau’schen Ballettkomödie ‚Platée‘ dem deutschen Publikum vorstellte. Mit ihm kommt ein Künstler an das Saarländische Staatstheater, der wie kaum ein anderer Dirigent durch seine stilistische Vielfalt beeindruckt. Er ist versiert in historisch-informierter Aufführungspraxis und überzeugt ebenso beim klassisch-romantischen wie beim modernen Repertoire. Sein leidenschaftlicher Einsatz für die Musik fasziniert mich seit 15 Jahren.“

Sébastien Rouland, der aktuell in Kopenhagen Friedrich Kuhlaus Opernrarität „Lulu“ probt, wird voraussichtlich Ende Januar 2018 zur Vertragsunterzeichnung nach Saarbrücken kommen. Als Cellist ausgebildet, war Sébastien Rouland bereits in frühen Jahren von der Leitung eines Orchesters begeistert. Seit 2002 hat er sich als einer der vielseitigsten Dirigenten seiner Generation etabliert. Sein umfangreiches Repertoire reicht von der historisch informierten Aufführungspraxis im Barockrepertoire bis in die Moderne aus.


Empfehlung vom Januar 2013

CD der Woche am 07.01.2013

L.v. Beethoven • V. Ullmann

OehmsClassics 1 CD OC 833

Bestellen bei jpc

Man wird wohl noch viel von dem Pianisten Herbert Schuch hören. Aktuell beruft sich der vielfach preisgekrönte, 1979 geborene Künstler auf das Erbe der ganz Großen seines Faches, fühlt sich nach eigenem Bekunden unter anderem stark von Alfred Brendel inspiriert. Schuchs Technik ist von aufregender [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 19.01.2018

Christian Eisner erkrankt - Bernhard Berchtold springt in Webers "Euryanthe" ein

Christian Elsner musste seine Mitwirkung an den Konzerten der Dresdner Philharmonie mit Marek Janowski krankheitsbedingt leider absagen. Bernhard Berchtold wird die Partie des Adolar in Webers Euryanthe übernehmen. Der österreichische Tenor studierte am Mozarteum in Salzburg bei Horiana Branisteanu und besuchte die Liedklasse von Hartmut Höll. ...

zur Meldung [19.01.2018]

Gürzenich-Orchester Köln reist mit François-Xavier Roth nach Spanien

Francois-Xavier Roth, Foto: Marco Borggreve
François-Xavier Roth Foto: Marco Borggreve

Nach über zehn Jahren gibt das Gürzenich-Orchester Köln im Februar 2018 wieder ein Gastspiel in Spanien und bringt dabei seine starke musikalische Identität ein. Am 8. Februar reisen die Musiker zunächst nach Madrid, in das 1988 eingeweihte Auditorio Nacional de Música in der spanischen Hauptstadt und am 9. Februar dann in das wuchtige „Auditorio“ nach Zaragoza. ...

zur Meldung [19.01.2018]

Michel Plasson übernimmt Dirigat von Jesús López Cobos in Genf

Mit der Neuproduktion von Charles Gounods Faust zeigt das Grand Théâtre de Genève im Februar anlässlich des 200. Geburtstags des Komponisten eines der zentralen Werke des französischen Repertoires und einen Höhepunkt der großen Oper der Romantik. ...

zur Meldung [19.01.2018]

Richard-Strauss-Gesangswettbewerb: Bewerbungsschluss ist am 8. Februar 2018.

Das große Interesse am Richard-Strauss-Wettbewerb und die stets wachsende Zahl sehr talentierter Bewerberinnen und Bewerber veranlassten Prof. Alexander Liebreich, die Dauer des Wettbewerbs auf zwei Tage zu erweitern. Bereits im Vorjahr zeichnete sich mit 78 Bewerbungen ein Rekord bei den Anmeldungen seit Bestehen des Wettbewerbs ab, ...

zur Meldung [19.01.2018]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc