Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 12.01.2018

Marek Janowski mit Webers „Euryanthe“ bei der Dresdner Philharmonie

Marek Janowski, Foto: Felix Broede

Marek Janowski, Foto: Felix Broede

Der MDR Rundfunkchor und die Dresdner Philharmonie unter der Leitung von Marek Janowski werden am 19. und 21. Januar 2018 dafür sorgen, dass ein zu Unrecht fast vergessenes Werk Carl Maria von Webers endlich wieder in Dresden zu hören ist. „In dieser Oper sind Sachen, um die Sie Gluck und Mozart beneiden müssten.“ Was Ludwig Tieck in einem Brief an Weber über dessen Euryanthe schrieb, hat bis heute nicht seine Gültigkeit verloren. Völlig zu Unrecht fristet die Oper ein Schattendasein im Vergleich zum Freischütz, Grund ist einzig und allein das etwas peinliche Libretto, das mit seinen unglaubwürdigen, abenteuerlichen und sprachlich z.T. unfreiwillig komischen Wendungen die Musik in Misskredit bringt.

Die konzertante Aufführung bietet die Möglichkeit, von den Absurditäten der Handlung ganz abzusehen und sich allein der Musik hinzugeben. Dass diese Musik von außerordentlicher Qualität ist, daran bestand nie ein Zweifel. Weber eröffnet hier ganz neue Bereiche der musikalischen Charakterisierung. Die Mittel, die er dabei einsetzt, sind kühn und zukunftsweisend. Der Orchestersatz besticht durch seinen Farbenreichtum und seine Brillanz. Ohne die Euryanthe ist das Werk Richard Wagners nicht zu denken, vor allem der Lohengrin verdankt Webers Oper viel.

Marek Janowski, der sich immer wieder vehement für diese Oper einsetzt, hat sie bereits in Dresden produziert. 1974 entstand mit der Sächsischen Staatskapelle eine legendäre Schallplattenaufnahme (EMI), u.a. mit Jessye Norman und Nikolai Gedda, die Maßstäbe gesetzt hat. Nun kehrt er mit diesem Werk nach Dresden zurück und wird mit der Dresdner Philharmonie den Farbenreichtum, die Klangfülle und die vielfach gerühmte Instrumentationskunst der Euryanthe zum Konzerterlebnis werden lassen.

Tickets ab 18 Euro (Schüler/Studenten: 9 Euro) im Ticketservice im Kulturpalast (ticket@dresdnerphilharmonie.de / www.dresdnerphilharmonie.de / Tel.: 0351 – 4 866 866) und an der Abend-/Tageskasse.


Empfehlung vom Januar 2013

CD der Woche am 07.01.2013

L.v. Beethoven • V. Ullmann

OehmsClassics 1 CD OC 833

Bestellen bei jpc

Man wird wohl noch viel von dem Pianisten Herbert Schuch hören. Aktuell beruft sich der vielfach preisgekrönte, 1979 geborene Künstler auf das Erbe der ganz Großen seines Faches, fühlt sich nach eigenem Bekunden unter anderem stark von Alfred Brendel inspiriert. Schuchs Technik ist von aufregender [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 19.01.2018

Christian Eisner erkrankt - Bernhard Berchtold springt in Webers "Euryanthe" ein

Christian Elsner musste seine Mitwirkung an den Konzerten der Dresdner Philharmonie mit Marek Janowski krankheitsbedingt leider absagen. Bernhard Berchtold wird die Partie des Adolar in Webers Euryanthe übernehmen. Der österreichische Tenor studierte am Mozarteum in Salzburg bei Horiana Branisteanu und besuchte die Liedklasse von Hartmut Höll. ...

zur Meldung [19.01.2018]

Gürzenich-Orchester Köln reist mit François-Xavier Roth nach Spanien

Francois-Xavier Roth, Foto: Marco Borggreve
François-Xavier Roth Foto: Marco Borggreve

Nach über zehn Jahren gibt das Gürzenich-Orchester Köln im Februar 2018 wieder ein Gastspiel in Spanien und bringt dabei seine starke musikalische Identität ein. Am 8. Februar reisen die Musiker zunächst nach Madrid, in das 1988 eingeweihte Auditorio Nacional de Música in der spanischen Hauptstadt und am 9. Februar dann in das wuchtige „Auditorio“ nach Zaragoza. ...

zur Meldung [19.01.2018]

Michel Plasson übernimmt Dirigat von Jesús López Cobos in Genf

Mit der Neuproduktion von Charles Gounods Faust zeigt das Grand Théâtre de Genève im Februar anlässlich des 200. Geburtstags des Komponisten eines der zentralen Werke des französischen Repertoires und einen Höhepunkt der großen Oper der Romantik. ...

zur Meldung [19.01.2018]

Richard-Strauss-Gesangswettbewerb: Bewerbungsschluss ist am 8. Februar 2018.

Das große Interesse am Richard-Strauss-Wettbewerb und die stets wachsende Zahl sehr talentierter Bewerberinnen und Bewerber veranlassten Prof. Alexander Liebreich, die Dauer des Wettbewerbs auf zwei Tage zu erweitern. Bereits im Vorjahr zeichnete sich mit 78 Bewerbungen ein Rekord bei den Anmeldungen seit Bestehen des Wettbewerbs ab, ...

zur Meldung [19.01.2018]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc