Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 12.01.2018

UA von "Cinderella"- Wiener Fassung für Kinder an der Wiener Staatsoper

Am Sonntag, 28. Januar 2018 (11.00 Uhr) feiert Alma Deutschers Oper Cinderella in einer eigens für Wien erstellten Fassung für KinderPremiere in der KINDEROPER | AGRANA Studiobühne | Walifischgasse. Zum „Cinderella“-Stoff fand das 12jährige Ausnahmetalent – Alma Deutscher ist Komponistin, Geigerin und Pianistin – einen eigenen Zugang, der die Handlung in ein Opernhaus verlegt. Ihre Cinderella ist Komponistin und findet im Prinzen, der in der Oper ein Schriftsteller ist, ihren Seelenverwandten.

Mit der Arbeit an Cinderella begann Alma Deutscher schon als Achtjährige – die Oper wurde schließlich 2015 in Israel aufgeführt und feierte 2016 (in erweiterter Version) Premiere im Casino Baumgarten in Wien. Für die Wiener Staatsoper hat sie nun das abendfüllende Werk in eine eigene Fassung für Kinder umgearbeitet, die aber auch Erwachsene ansprechen soll, wie sie im Interview mit Andreas Láng für das Staatsopern-Monatsmagazin „Prolog“ betont: „Cinderella ist in ihrer inhaltlichen und mehr noch in ihrer musikalischen Struktur so mehrschichtig, sodass sie das gesamte Publikum gleichermaßen ansprechen kann. Sie ist primär nicht für Kinder geschrieben worden, ist aber dennoch eine Oper, die von Kindern verstanden – und wie ich so oft erfahren durfte – auch geliebt wird. Die nun von der Wiener Staatsoper gezeigte eigens erstellte „Wiener Fassung“ wird einem jungen Publikum auf Grund der Kürzung der Gesamtdauer auf lediglich fünfviertel Stunden zusätzlich entgegen kommen. Aber ganz egal ob jung oder älter: Cinderella soll die Zuschauer bewegen, sie glücklich machen sie zum Nachdenken bringen, Spannung erzeugen, die Fantasie anregen.“

Für den „Aschenbrödel“-Stoff hat sie sich selbst entschieden: „[…] Cinderella war von Anfang an mein Lieblingsmärchen. Allerdings wäre mir ein nettes Mädchen, das den ganzen Tag den Boden aufwischt und deren einziger Vorzug kleine Füße sind, die in die berühmten goldenen Schuhe

hineinpassen, als Opernfigur zu wenig tiefgründig gewesen. Also machte ich aus ihr eine Komponistin, die aber von ihrer bösen Steifmutter und den bösen Stiefschwestern gezwungen wird, stupide Notenkopierarbeiten zu erledigen … und auch den Prinzen habe ich zum Poeten aufgewertet. Ein romantisches Paar also, das darüber hinaus auch ein gemeinsames Interesse hat – die Kunst!“

Am Dirigentenpult steht Stefano Ragusini. Der aus Italien stammende Dirigent und Pianist ist seit 2015 als musikalischer Assistent der Chordirektion im Haus am Ring tätig. Inszeniert wird die Produktion von der österreichischen Regisseurin Birgit Kajtna, seit 2007 als Spielleiterin und Regieassistentin an der Wiener Staatsoper. Mit Cinderella gibt sie ihr Regiedebüt am Haus. Alma Deutscher wird selbst in einigen Vorstellungen auftreten – sie wird bei der Premiere am 28. Jänner sowie bei einigen Folgeterminen Solovioline spielen.


Empfehlung vom Januar 2013

CD der Woche am 07.01.2013

L.v. Beethoven • V. Ullmann

OehmsClassics 1 CD OC 833

Bestellen bei jpc

Man wird wohl noch viel von dem Pianisten Herbert Schuch hören. Aktuell beruft sich der vielfach preisgekrönte, 1979 geborene Künstler auf das Erbe der ganz Großen seines Faches, fühlt sich nach eigenem Bekunden unter anderem stark von Alfred Brendel inspiriert. Schuchs Technik ist von aufregender [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 19.01.2018

Christian Eisner erkrankt - Bernhard Berchtold springt in Webers "Euryanthe" ein

Christian Elsner musste seine Mitwirkung an den Konzerten der Dresdner Philharmonie mit Marek Janowski krankheitsbedingt leider absagen. Bernhard Berchtold wird die Partie des Adolar in Webers Euryanthe übernehmen. Der österreichische Tenor studierte am Mozarteum in Salzburg bei Horiana Branisteanu und besuchte die Liedklasse von Hartmut Höll. ...

zur Meldung [19.01.2018]

Gürzenich-Orchester Köln reist mit François-Xavier Roth nach Spanien

Francois-Xavier Roth, Foto: Marco Borggreve
François-Xavier Roth Foto: Marco Borggreve

Nach über zehn Jahren gibt das Gürzenich-Orchester Köln im Februar 2018 wieder ein Gastspiel in Spanien und bringt dabei seine starke musikalische Identität ein. Am 8. Februar reisen die Musiker zunächst nach Madrid, in das 1988 eingeweihte Auditorio Nacional de Música in der spanischen Hauptstadt und am 9. Februar dann in das wuchtige „Auditorio“ nach Zaragoza. ...

zur Meldung [19.01.2018]

Michel Plasson übernimmt Dirigat von Jesús López Cobos in Genf

Mit der Neuproduktion von Charles Gounods Faust zeigt das Grand Théâtre de Genève im Februar anlässlich des 200. Geburtstags des Komponisten eines der zentralen Werke des französischen Repertoires und einen Höhepunkt der großen Oper der Romantik. ...

zur Meldung [19.01.2018]

Richard-Strauss-Gesangswettbewerb: Bewerbungsschluss ist am 8. Februar 2018.

Das große Interesse am Richard-Strauss-Wettbewerb und die stets wachsende Zahl sehr talentierter Bewerberinnen und Bewerber veranlassten Prof. Alexander Liebreich, die Dauer des Wettbewerbs auf zwei Tage zu erweitern. Bereits im Vorjahr zeichnete sich mit 78 Bewerbungen ein Rekord bei den Anmeldungen seit Bestehen des Wettbewerbs ab, ...

zur Meldung [19.01.2018]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc