Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 14.11.2017

Christoph Eschenbach wird Chefdirigent des Konzerthausorchesters Berlin

Der weltweit renommierte Dirigent Christoph Eschenbach wird Nachfolger von Iván Fischer an der Spitze des Konzerthausorchesters Berlin. Er übernimmt die Position des Chefdirigenten des Hauptstadt-Klangkörpers ab der Saison 2019/20 für drei Jahre. Iván Fischer als Ehrendirigent und Juraj Valčuha als Erster Gastdirigent werden neben ihm die Qualität und Programmatik des Orchesters prägen.

„Im Konzerthausorchester Berlin spüre ich einen Aufbruchsgeist und eine hohe Einsatzbereitschaft jedes einzelnen Musikers, die mich sofort inspiriert haben. In diesem wunderbaren Konzerthaus im Herzen Berlins arbeiten Orchester und das Management um Sebastian Nordmann eng zusammen, um die ambitionierten Visionen eines Orchesters im 21. Jahrhundert voranzubringen. Ich bin begeistert, diesen Weg als Chefdirigent des Konzerthausorchesters mitzuprägen und Teil des pulsierenden Berliner Kulturlebens zu werden.“ erklärt Christoph Eschenbach seine Entscheidung. „Ich freue mich sehr, dass mich dabei Iván Fischer als Ehrendirigent und Juraj Valčuha als Erster Gastdirigent des Orchesters unterstützen werden.“

Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer: „Ich freue mich, dass das Konzerthausorchester und damit die Musikmetropole Berlin einen Dirigenten mit großem internationalen Renommee wie Christoph Eschenbach gewinnen konnte. Er wird zu einer Schärfung des Profils des Konzerthauses als ein Ort mit einem spannenden und originellen Repertoire klassischer Musik beitragen, das die Interpretation zeitgenössischer Kompositionen einschließt und sie breiten Bevölkerungsschichten nahebringt.“

„Christoph Eschenbach ist nicht nur ein großer Interpret des sinfonischen Kernrepertoires, er schließt in seinen Programmen seine Begeisterung für die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts mit ein. Sein Gestaltungswille passt zu unserer Programmatik eines offenen und innovativen Konzerthauses. Ich freue mich sehr – musikalisch wie menschlich –, mit Christoph Eschenbach das 200-jährige Jubiläum unseres Hauses im Jahr 2021 zu planen und zu feiern. Das Konzerthausorchester wird von seiner langjährigen Erfahrung mit internationalen Spitzenorchestern enorm profitieren und sich künstlerisch weiterentwickeln“, so Konzerthaus-Intendant Sebastian Nordmann.

„Zwischen Christoph Eschenbach und dem Konzerthausorchester bestand von der ersten Probe an ein gemeinsames musikalisches Empfinden von besonderer Art. Die Zusammenarbeit im Jahr 2015 hat uns so nachhaltig beeindruckt, dass er sofort unser Wunschkandidat für die Nachfolge von Iván Fischer wurde. Wir freuen uns sehr, einen Chefdirigenten von Weltruhm gewonnen zu haben“, betont Ulrike Petersen vom Orchestervorstand.

Die Zusammenarbeit beginnt mit der Saison 2019/20. Der Vertrag wird, vorbehaltlich der Zustimmung der Personalkommission und der Zustimmung des Senates von Berlin, für drei Jahre geschlossen.

In dieser Saison ist Eschenbach mit dem Konzerthausorchester Berlin vom 22. bis zum 24. Juni 2018 zu erleben und steht am Pult des Orchestre de Paris, der London Philharmonic, des Royal Stockholm Philharmonic, der Wiener Philharmoniker, der New York Philharmonic sowie des NHK Symphony Orchestra in Tokyo.

Christoph Eschenbach, geboren 1940 in Breslau, begann seine internationale musikalische Karriere als Pianist. Seit 1972 steht er außerdem als Dirigent am Pult der renommiertesten Orchester der Welt. Er ist regelmäßig Gast der bedeutendsten Opernspielstätten, bei den Salzburger Festspielen und beim Schleswig Holstein Musik Festival, wo er das Festivalorchester leitet. Vielseitigkeit, Innovationsdrang und leidenschaftliche Dynamik haben ihm als Dirigenten, künstlerischen Partner und tatkräftigen Förderer junger Talente weltweite Anerkennung eingebracht.

Christoph Eschenbach wirkte als musikalischer und künstlerischer Leiter der Tonhalle-Gesellschaft Zürich (1982-1986) sowie als musikalischer Direktor des Houston Symphony Orchestra (1988-1999), des NDR Sinfonieorchesters (1988-2004), des Orchestre de Paris (2000-2010) und des Philadelphia Orchestra (2003-2008). 2010 bis vergangene Saison leitete er das Kennedy Center for the Performing Arts und das National Symphony Orchestra in Washington.

Die bedeutende Diskografie des Pianisten ergänzen zahlreiche Aufnahmen als Dirigent an den oben genannten und weiteren Wirkungsstätten. Sie spiegeln ein Engagement wider, das neben kanonischen Werke der Musikgeschichte der Musik des ausgehenden 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts gilt. Ein kostenloser Videostream sämtlicher Sinfonien Gustav Mahlers mit dem Orchestre de Paris unter Christoph Eschenbach befindet sich auf seiner Website. Der für seine Aufnahmen vielfach mit musikalischen Preisen ausgezeichnete Künstler ist auch Ritter der „Légion d'Honneur“, Offizier des französischen Nationalverdienstordens, Commandeur des „Ordre des Arts et des Lettres“ und Träger des Bundesverdienstkreuz. Eschenbach erhielt den Leonard Bernstein Award und wurde 2015 als Pianist und Dirigent mit dem Ernst-von-Siemens-Musikpreis geehrt.


Empfehlung vom November 2011

CD der Woche am 28.11.2011

C.M. v. Weber

Tudor 1 CD/SACD stereo/surround 7159

Bestellen bei jpc

In all den Jahren, die mich Carl Maria von Webers Musik begleitet, kam ich immer wieder zu demselben Schluß – dass nämlich sämtliche Konzerte des „Freischützen" szenisch aufzufassen und dementsprechend mit einem erheblichen Quantum an Theatralik zu inszenieren seien, wenn ihr außerordentlicher [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 20.11.2017

Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla gibt ihr DSO-Debüt

Am 7. Dezember gibt die litauische Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla, Nachfolgerin von Andris Nelsons beim City of Birmingham Symphony Orchestra, ihr zweifaches Berlin-Debüt und ist zum ersten Mal sowohl beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin als auch in der Berliner Philharmonie zu erleben. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Joyce DiDonato ist Händel-Preisträgerin 2018

Joyce DiDonate, Foto: Brooke Shaden
Joyce DiDonate, Foto: Brooke Shaden

Den „Händel-Preis der Stadt Halle, vergeben durch die Stiftung Händel-Haus“, des Jahres 2018 erhält die US-amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato. Das Kuratorium der Stiftung Händel-Haus unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand würdigen damit ihre herausragenden Verdienste um die Pflege von Händels Musik. ...

zur Meldung [20.11.2017]

NDR Das Alte Werk: Telemann-Festival beginnt am 24. November

In wenigen Tagen beginnt in Hamburg das Telemann-Festival mit Gastspielen international renommierter Solisten und Ensembles – und natürlich mit Konzerten von Künstlern aus der Hansestadt. Hier in Hamburg hatte Georg Friedrich Telemann bis zu seinem Tod am 25. Juni 1767 gewirkt – insgesamt 46 Jahre lang. Und hier gab er als „Director musices“ der fünf Hauptkirchen, als Kantor des Johanneums, als Leiter der Gänsemarktoper, als Musikverleger sowie als Publizist und Konzertveranstalter musikalisch den Ton an. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Tiroler Festspiele Erl präsentieren Jubiläumsprogramm 2018

Programmpräsentation der Tiroler Festspiele Erl, Foto: Peter Kitzbichler
Programmpräsentation der Tiroler Festspiele Erl, Foto: Peter Kitzbichler

20 Jahre Tiroler Festspiele Erl! Wer hätte das gedacht, als Gustav Kuhn 1998 auf eigene Faust das Festival gründete? Inzwischen haben sich die Festspiele nicht nur zum festen Bestandteil der Kulturlandschaft in Österreich und im umliegenden Ausland entwickelt, sondern sie haben sich auch als Wirtschaftsfaktor etabliert. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc