Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 15.11.2017

Musikpreis der Stadt Duisburg 2017 für Fazil Say

Fazil Say, Foto: Marco Borggreve

Fazil Say, Foto: Marco Borggreve

Türkische Klänge und ein Künstlergespräch zu Ehren des Pianisten und Bürgerrechtlers Fazil Say, der am 19. November den Musikpreis der Stadt Duisburg 2017 erhält. Der Pianist wird den Musikpreis der Stadt Duisburg 2017 aus den Händen von Oberbürgermeister Sören Link erhalten. Eine Fachjury hatte dem Musiker die mit 10.000 Euro dotierte und von der Köhler-Osbahr‐Stiftung zur Verfügung gestellte Auszeichnung für seine herausragenden künstlerischen Leistungen und sein bürgerrechtliches Engagement zugesprochen. Die Preisverleihung findet um 11 Uhr im Großen Saal des Theaters Duisburg statt.

Den musikalischen Rahmen des Festaktes bilden zwei Kompositionen Fazil Says sowie ein Werk des österreichischen Barockmeisters Johann Joseph Fux, Turcaria für 2 Violinen, Basso continuo und Schlagwerk. Fux, in Diensten des Habsburger Hofes, wollte mit seiner Musik die Belagerung Wiens durch die Türken (1683) illustrieren. Von Say erklingt das berühmt gewordene Stück Black Earth für Klavier (1997), das er selbst aufführen wird. Der Musiker mischt darin Jazz und den romantischen Klaviersatz mit der Imitation des Saz-Klanges (türkische Laute). Dazu tanzt Hayato Yamaguchi von der Tanzmoto Dance Company in der Choreographie Royston Maldooms. Ein Ensemble der Duisburger Philharmoniker interpretiert zudem die ersten zwei Sätze aus Says Violinkonzert 1001 Nights in the Harem, in der Fassung für Violine, Klavier und türkisches Schlagwerk. Im Mittelpunkt des Festakts steht ein Gespräch Says mit dem Musikjournalisten Holger Noltze.

Es musizieren Önder Baloglu und Bianca Adamek (Violine), Anja Schröder (Cello), Cagdas Özkan (Cembalo/Klavier) sowie Max Klaas (Percussion). Das türkische Schlagwerk besteht aus Kudüm (Kleine Trommel), Bendir (eine Art Tamburin) und Darbuka (Bechertrommel).

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen, über die Theaterkasse 0203 / 283 62 100 sowie online unter www.duisburger‐philharmoniker .de


Empfehlung vom November 2011

CD der Woche am 28.11.2011

C.M. v. Weber

Tudor 1 CD/SACD stereo/surround 7159

Bestellen bei jpc

In all den Jahren, die mich Carl Maria von Webers Musik begleitet, kam ich immer wieder zu demselben Schluß – dass nämlich sämtliche Konzerte des „Freischützen" szenisch aufzufassen und dementsprechend mit einem erheblichen Quantum an Theatralik zu inszenieren seien, wenn ihr außerordentlicher [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 20.11.2017

Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla gibt ihr DSO-Debüt

Am 7. Dezember gibt die litauische Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla, Nachfolgerin von Andris Nelsons beim City of Birmingham Symphony Orchestra, ihr zweifaches Berlin-Debüt und ist zum ersten Mal sowohl beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin als auch in der Berliner Philharmonie zu erleben. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Joyce DiDonato ist Händel-Preisträgerin 2018

Joyce DiDonate, Foto: Brooke Shaden
Joyce DiDonate, Foto: Brooke Shaden

Den „Händel-Preis der Stadt Halle, vergeben durch die Stiftung Händel-Haus“, des Jahres 2018 erhält die US-amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato. Das Kuratorium der Stiftung Händel-Haus unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand würdigen damit ihre herausragenden Verdienste um die Pflege von Händels Musik. ...

zur Meldung [20.11.2017]

NDR Das Alte Werk: Telemann-Festival beginnt am 24. November

In wenigen Tagen beginnt in Hamburg das Telemann-Festival mit Gastspielen international renommierter Solisten und Ensembles – und natürlich mit Konzerten von Künstlern aus der Hansestadt. Hier in Hamburg hatte Georg Friedrich Telemann bis zu seinem Tod am 25. Juni 1767 gewirkt – insgesamt 46 Jahre lang. Und hier gab er als „Director musices“ der fünf Hauptkirchen, als Kantor des Johanneums, als Leiter der Gänsemarktoper, als Musikverleger sowie als Publizist und Konzertveranstalter musikalisch den Ton an. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Tiroler Festspiele Erl präsentieren Jubiläumsprogramm 2018

Programmpräsentation der Tiroler Festspiele Erl, Foto: Peter Kitzbichler
Programmpräsentation der Tiroler Festspiele Erl, Foto: Peter Kitzbichler

20 Jahre Tiroler Festspiele Erl! Wer hätte das gedacht, als Gustav Kuhn 1998 auf eigene Faust das Festival gründete? Inzwischen haben sich die Festspiele nicht nur zum festen Bestandteil der Kulturlandschaft in Österreich und im umliegenden Ausland entwickelt, sondern sie haben sich auch als Wirtschaftsfaktor etabliert. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc