Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 13.11.2017

Howard Arman dirigiert 1. Paradisi gloria-Konzert der aktuellen Spielzeit

Howard Arman, Foto: Astrid Ackermann

Howard Arman, Foto: Astrid Ackermann

Paradisi gloria, die Reihe für zeitgenössische geistliche Musik des Münchner Rundfunkorchesters, hat sich in der neuen Konzertsaison und mit dem Amtsantritt des neuen Chefdirigenten Ivan Repusic dem Gedanken des Brücken-Schlagens verpflichtet: Bevor in den weiteren Konzerten Brücken in den slawischen sowie den anglo-amerikanischen Kulturraum geschlagen werden, gelangen zum Auftakt am 1. Dezember 2017 Werke aus dem französisch-sprachigen Kulturraum zur Aufführung.

Im Mittelpunkt des Abends unter der Leitung von Howard Arman steht die 1953 uraufgeführte Cantate de Noël des Schweizer Komponisten Arthur Honegger. In seiner Weihnachtsmusik spannt er den Bogen von skeptischer Weltsicht bis hin zu hymnischen Choralklängen, aus denen bis zum letzten Moment viele bekannte Weihnachtsmelodien erkennbar sind. Ebenso hat Honegger gregorianische Melodien sowie Anklänge an Johann Sebastian Bach in seine Kantate einfließen lassen.

André Caplets kurzes Stück mit der zentralen Aussage „Tout est lumière, tout est joie“ („Alles ist Licht, alles ist Freude“) ist die Vertonung eines Victor- Hugo-Gedichts, das die Schönheit der Natur beschwört: von knospenden Rosen, sirrenden Libellen, eifrigen Spinnen und zwitschernden Vögeln. Die Sopran-Partie übernimmt Laura Tatulescu. Das dritte Werk an diesem Abend mit stark französischem Einschlag ist Darius Milhauds Ballettmusik „La création du monde“: Er erzählt den Schöpfungsmythos aus afrikanischer Perspektive – mit jazzig angehauchten Tönen. Es singen der Chor des Bayerischen Rundfunks, der Kinderchor der Bayerischen Staatsoper und der Bariton Peter Schöne.

Münchner Rundfunkorchester / Chor des Bayerischen Rundfunks

Freitag, 1. Dezember 2017, 20.00 Uhr, Herz-Jesu-Kirche München,

Sendung des Mitschnitts am Sonntag, 10. Dezember 2017, 19.05 Uhr in BR-Klassik/Hörfunk


Empfehlung vom November 2011

CD der Woche am 28.11.2011

C.M. v. Weber

Tudor 1 CD/SACD stereo/surround 7159

Bestellen bei jpc

In all den Jahren, die mich Carl Maria von Webers Musik begleitet, kam ich immer wieder zu demselben Schluß – dass nämlich sämtliche Konzerte des „Freischützen" szenisch aufzufassen und dementsprechend mit einem erheblichen Quantum an Theatralik zu inszenieren seien, wenn ihr außerordentlicher [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 20.11.2017

Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla gibt ihr DSO-Debüt

Am 7. Dezember gibt die litauische Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla, Nachfolgerin von Andris Nelsons beim City of Birmingham Symphony Orchestra, ihr zweifaches Berlin-Debüt und ist zum ersten Mal sowohl beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin als auch in der Berliner Philharmonie zu erleben. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Joyce DiDonato ist Händel-Preisträgerin 2018

Joyce DiDonate, Foto: Brooke Shaden
Joyce DiDonate, Foto: Brooke Shaden

Den „Händel-Preis der Stadt Halle, vergeben durch die Stiftung Händel-Haus“, des Jahres 2018 erhält die US-amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato. Das Kuratorium der Stiftung Händel-Haus unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand würdigen damit ihre herausragenden Verdienste um die Pflege von Händels Musik. ...

zur Meldung [20.11.2017]

NDR Das Alte Werk: Telemann-Festival beginnt am 24. November

In wenigen Tagen beginnt in Hamburg das Telemann-Festival mit Gastspielen international renommierter Solisten und Ensembles – und natürlich mit Konzerten von Künstlern aus der Hansestadt. Hier in Hamburg hatte Georg Friedrich Telemann bis zu seinem Tod am 25. Juni 1767 gewirkt – insgesamt 46 Jahre lang. Und hier gab er als „Director musices“ der fünf Hauptkirchen, als Kantor des Johanneums, als Leiter der Gänsemarktoper, als Musikverleger sowie als Publizist und Konzertveranstalter musikalisch den Ton an. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Tiroler Festspiele Erl präsentieren Jubiläumsprogramm 2018

Programmpräsentation der Tiroler Festspiele Erl, Foto: Peter Kitzbichler
Programmpräsentation der Tiroler Festspiele Erl, Foto: Peter Kitzbichler

20 Jahre Tiroler Festspiele Erl! Wer hätte das gedacht, als Gustav Kuhn 1998 auf eigene Faust das Festival gründete? Inzwischen haben sich die Festspiele nicht nur zum festen Bestandteil der Kulturlandschaft in Österreich und im umliegenden Ausland entwickelt, sondern sie haben sich auch als Wirtschaftsfaktor etabliert. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc