Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 10.11.2017

Georgisches Kammerorchester Ingolstadt – Saison 2018

Die Konzerte des Georgischen Kammerorchester Ingolstadt sind als zentraler kultureller Baustein aus dem regelmäßigen städtischen Kulturangebot nicht mehr wegzudenken. Die Saison 2018 steht unter dem Motto „Klangwelten“, die in verschiedenste Hörerlebnisse und unterschiedlichste Regionen entführen, darunter Argentinien, Armenien, der Balkan und das Baltikum, Frankreich, Russland, Österreich und Deutschland.

Der nunmehr vierte „Artist in Residence“ ist 2018 Pianist Sebastian Knauer. Er kann auf eine mehr als 25 Jahre dauernde internationale Konzertkarriere mit renommierten Partnern und auf wichtigen Bühnen blicken. Das seriös wirkende „Understatement“, kombiniert mit höchster Musikalität, prägt sein Spiel und seinen Stil, hat ihm zahlreiche Erfolge eingebracht und seinen Namen in der internationalen Musikwelt etabliert. Zudem ist Sebastian Knauer für seine vielseitige Kreativität in der Programmgestaltung bekannt und ist Gründer und Leiter des Festivals mozart@augsburg.

Beim Georgischen Kammerorchester Ingolstadt eröffnet er die Abonnementreihe am 18.01. ebenfalls mit Mozart, mit seinem Klavierkonzert Nr. 23 KV 488 A-Dur. Darüber hinaus ist er im Schostakowitsch-Abend (07.11., ABO 9) zu erleben. Die Abonnementkonzerte locken auch 2018 wieder renommierte Klassikkünstler nach Ingolstadt. Dazu gehören u.a. Benedikt Klöckner, einer der aufregendsten Cellisten seiner Generation (01.03.), eine Grand Dame der Violine und Bratsche, Isabelle van Keulen, die mit ihren Einspielungen vielfach Maßstäbe gesetzt hat (08.05., Übertragung auf Deutschlandradio) oder die Schwestern Khatia und Gvantsa Buniatishvili am Klavier in einer großen Mozart-Hommage (06.06.).

Zwei besondere Themenabende führen erst nach Frankreich (20.09.), wenn Ruben Gazarian seine glückliche Hand für französisches Kolorit unter Beweis stellt, und dann nach Russland (07.11): Bei dem ausschließlich Dimitri Schostakowitsch gewidmeten Abend ist auch „Artist in Residence“ Sebastian Knauer wieder zu erleben.

Weitere Solisten der Abonnementkonzerte 2018 sind der Geiger Hugo Ticciati, den Kritiker bereits zu den „wahrlich großen Musikern von morgen“ rechnen (06.02.), der Kontrabassist Petru Iuga (12.04.), der Flötist Massimo Mercelli (18.10.) und der Trompeter Reinhold Friedrich (29.11.). Als Gastdirigenten konnten in dieser Saison Olivier Tardy und Sebastian Tewinkel gewonnen werden.

Weiterhin wird vor jedem dieser Konzerte um 19.10 Uhr eine Einführung durch einen erfahrenen Musikwissenschaftler im Festsaal angeboten (ausgenommen das Abo Plus Konzert am 27.07.2018). Dafür werden regelmäßig die Dirigenten oder Solisten des Abends sowie einzelne Musiker des Orchesters zu einem Gespräch auf die „rote Couch“ eingeladen. Zudem sind wieder die Generalproben ausgewählter Konzerte in Ingolstadt weiterhin öffentlich. Die Termine können der Webseite des GKO entnommen werden.

Durch verschiedenste Gastspiele wirkt der Klangkörper als wichtiger Impulsgeber auch weit über die Region hinaus, was 2018 mit einer kleinen Sensation einhergeht: Als eines der ersten Kammerorchester wird das Georgische Kammerorchester Ingolstadt in der neu eröffneten Elbphilharmonie in Hamburg spielen. Das von Ruben Gazarian geleitete Konzert am 31.03.2018 mit dem Klavierduo Khatia und Gvantsa Buniatishvili ist Teil eines Festivals, das den Kaukasus portraitiert. Weitere Gastspiele führen das Orchester u.a. zum Rheingau Musik Festival und nach München. Der „Artist in Residence“ der letzten Saison, Cellist Daniel Müller-Schott, kehrt für drei Gastspiel-Konzerte zum Orchester zurück.

Weitere Höhepunkte der Saison sind eine Reihe von Sonderkonzerten: Im Neujahrskonzert (01.01.), geht es um die halbe Welt: nach Lateinamerika. Den Schwerpunkt bilden Stücke des Tangokönigs Astor Piazzolla. Für dieses Repertoire sind der Bandoneon-Star Daniel Binelli und die Pianistin Polly Ferman vortreffliche Spezialisten. VVK-Start für dieses Konzert ist der 06.11. Im Abo Plus Konzert am 22.03. stürzt sich die Sopranistin Maria Rosendorfsky in einen mit dem Motto „Frankreich“ überschriebenen Reigen aus dem französischen Repertoire und verbindet u.a. Kunstlieder mit Chansons von Edith Piaf. Das Open Air Turm Baur am 27.07. (2. Abo Plus Konzert) bestreitet das gefeierte David Orlowsky Trio. Nach Ingolstadt kommen sie mit weltmusikalischen Eigenkreationen, die auch Istanbul oder den Balkan beschnuppern. Zudem gibt es wieder ein Konzertwochenende am Donaustrand. Bei den Sunset Orchestra Nights (22./23.06.), auf Liegestühlen sitzend und einem Cocktail in der Hand ist das GKO mal von einer ganz anderen Perspektive zu erleben. Das Kammerorchester ist außerdem erneut bei den Audi Sommerkonzerten vertreten und spielt zudem das traditionelle Audi Weihnachtskonzert.

In diesem Jahr findet das umfangreiche Angebot für Kinder und Jugendliche „GKO pico cello“ bereits in der sechsten Saison seine Fortsetzung. Das Georgische Kammerorchester Ingolstadt setzt sich damit intensiv für den Bereich der musikalischen Bildung ein und bietet Kindern vom Säuglings- bis ins Jugendalter ein maßgeschneidertes Programm, mit dem das Nachwuchspublikum die klassische Musik spielerisch entdecken kann. Die Familien- und Babykonzerte sowie die Angebote für Kindergärten und Schulen erfreuen sich mittlerweile auch überregional großer Beliebtheit und werden sehr gut nachgefragt.

Im Frühjahr veröffentlicht das Georgische Kammerorchester Ingolstadt den Mitschnitt des 7. Abonnementkonzertes der vergangenen Saison mit Werken von Mendelssohn, Hindemith, Schreker und Arensky auf CD. Es ist die bereits dritte Veröffentlichung bei dem Label ARS Produktion. Das VÖ-Datum wird noch bekannt gegeben.


Empfehlung vom November 2011

CD der Woche am 28.11.2011

C.M. v. Weber

Tudor 1 CD/SACD stereo/surround 7159

Bestellen bei jpc

In all den Jahren, die mich Carl Maria von Webers Musik begleitet, kam ich immer wieder zu demselben Schluß – dass nämlich sämtliche Konzerte des „Freischützen" szenisch aufzufassen und dementsprechend mit einem erheblichen Quantum an Theatralik zu inszenieren seien, wenn ihr außerordentlicher [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 20.11.2017

Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla gibt ihr DSO-Debüt

Am 7. Dezember gibt die litauische Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla, Nachfolgerin von Andris Nelsons beim City of Birmingham Symphony Orchestra, ihr zweifaches Berlin-Debüt und ist zum ersten Mal sowohl beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin als auch in der Berliner Philharmonie zu erleben. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Joyce DiDonato ist Händel-Preisträgerin 2018

Joyce DiDonate, Foto: Brooke Shaden
Joyce DiDonate, Foto: Brooke Shaden

Den „Händel-Preis der Stadt Halle, vergeben durch die Stiftung Händel-Haus“, des Jahres 2018 erhält die US-amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato. Das Kuratorium der Stiftung Händel-Haus unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand würdigen damit ihre herausragenden Verdienste um die Pflege von Händels Musik. ...

zur Meldung [20.11.2017]

NDR Das Alte Werk: Telemann-Festival beginnt am 24. November

In wenigen Tagen beginnt in Hamburg das Telemann-Festival mit Gastspielen international renommierter Solisten und Ensembles – und natürlich mit Konzerten von Künstlern aus der Hansestadt. Hier in Hamburg hatte Georg Friedrich Telemann bis zu seinem Tod am 25. Juni 1767 gewirkt – insgesamt 46 Jahre lang. Und hier gab er als „Director musices“ der fünf Hauptkirchen, als Kantor des Johanneums, als Leiter der Gänsemarktoper, als Musikverleger sowie als Publizist und Konzertveranstalter musikalisch den Ton an. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Tiroler Festspiele Erl präsentieren Jubiläumsprogramm 2018

Programmpräsentation der Tiroler Festspiele Erl, Foto: Peter Kitzbichler
Programmpräsentation der Tiroler Festspiele Erl, Foto: Peter Kitzbichler

20 Jahre Tiroler Festspiele Erl! Wer hätte das gedacht, als Gustav Kuhn 1998 auf eigene Faust das Festival gründete? Inzwischen haben sich die Festspiele nicht nur zum festen Bestandteil der Kulturlandschaft in Österreich und im umliegenden Ausland entwickelt, sondern sie haben sich auch als Wirtschaftsfaktor etabliert. ...

zur Meldung [20.11.2017]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc