Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 13.10.2017

Bewerbungsfrist für Aufnahme im Opernstudo des Landestheaters Linz läuft

Die Nachwuchsförderung nimmt am Landestheater Linz einen wichtigen Platz ein. So wird das in der Spielzeit 2016/2017 erfolgreich gestartete Oberösterreichische Opernstudio auch in der Spielzeit 2018/2019 in Zusammenarbeit mit der Anton Bruckner Privatuniversität und unter der Leitung von Gregor Horres fortgeführt werden. Das Oberösterreichische Opernstudio ist weiterhin Österreichs einziges Opernstudio mit Anbindung an eine Universität.

Ziel des Opernstudios ist es, jungen Sängerinnen und Sängern den Einstieg in ihre Gesangskarriere zu erleichtern. Die Mitgliedschaft im Opernstudio ist auf zwei Spielzeiten angelegt und steht zwischen Ausbildung und erstem Solo-Engagement. Während der zweijährigen Mitgliedschaft werden die Studiomitglieder an die Berufspraxis herangeführt und unter anderem Kammeropern und Szenische Liederabende erarbeiten und zur Aufführung bringen. Darüber hinaus werden die jungen Sängerinnen und Sänger in kleineren und mittleren Partien des laufenden Betriebes eingesetzt und haben dadurch die Möglichkeit mit renommierten Dirigenten und Regisseuren und erfahrenen Ensemblemitgliedern zusammenzuarbeiten und von ihren Erfahrungen zu profitieren. Parallel zur Praxis sollen die Studiomitglieder ihre Ausbildung an der Anton Bruckner Privatuniversität individuell vertiefen. Die Studiomitglieder müssen sich an der Bruckneruni inskribieren, wo sie entweder ihr Masterstudium absolvieren oder im Lehrgang Musiktheater ihre Ausbildung weiter vertiefen.

Bewerben können sich Sängerinnen und Sänger der Stimmfächer Sopran, Mezzosopran, Tenor, Bariton, Bassbariton oder Bass.

Weitere Informationen zum Oberösterreichischen Opernstudio

www.landestheater-linz.at/opernstudio

Die Bewerbungsfrist endet am 15. Dezember 2017


Empfehlung vom Oktober 2012

CD der Woche am 01.10.2012

Harald Genzmer
Musik für Flöte, Viola und Harfe

Harald Genzmer<br />Musik für Flöte, Viola und Harfe

Bestellen bei jpc

Es gibt kaum eine Besetzung, für die Harald Genzmer (1909-2007) keine Kompositionen hinterlassen hat. Seine besondere Liebe aber galt den Blasinstrumenten, allen voran der Flöte, die in der hier vorliegenden „exemplarischen Auswahl von Genzmers Kammermusik ohne Klavier" (Malte Krasting im [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 20.10.2017

„Notturno‹" – Nächtliches Kammerkonzert im Neuen Museum

Mit einem Klassiker des 20. Jahrhunderts startet die Kammerkonzertreihe „Notturno“, die das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin gemeinsam mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz an Orten der Kunst und des Wissens veranstaltet, in ihre achte Saison. ...

zur Meldung [20.10.2017]

Arcis-Vocalisten & das Barockorchester L´arpa festante mit Bachs h-Moll-Messe

Arcis-Vocalsolisten, Foto: Daniel Delang
Arcis-Vocalsolisten, Foto: Daniel Delang

Am Sonntag, 12.11.2017 um 19.00 Uhr, treten die Arcis-Vocalisten unter der Leitung von Thomas Gropper mit der h-Moll Messe von Johann Sebastian Bach im Herkulessaal der Münchner Residenz auf. Für jeden Sänger und Dirigenten – aber auch für Musikfreunde und Konzertbesucher – gehört Bachs Opus summum zu den größten Aufgaben, denen man sich stellen kann ...

zur Meldung [20.10.2017]

Heiner Goebbels’"Schwarz auf Weiß" in Japan

Heiner Goebbels Musiktheaterwerk Schwarz auf Weiß ist dem Ensemble Modern wie auf den Leib geschneidert. 18 Musiker agieren als Darsteller und Musiker zugleich und erobern so den Bühnenraum. Tennisbälle fliegen, zarte Kotoklänge ertönen, ein Wasserkessel pfeift zu einer komplexen Flötenmelodie. ...

zur Meldung [20.10.2017]

Monteverdis "Il Ritorno d'Ulisse in Patria" erstmals an der Hamburger Oper

Anlässlich des 450-jährigen Geburtstags von Claudio Monteverdi bringt die Staatsoper Hamburg am 29. Oktober 2017 als nächste Opernpremiere seine dritte Oper Il Ritorno d´Ulisse in Patria zur Aufführung. Das erstmals in Hamburg aufgeführte Werk handelt von der antiken Sage um die Heimkehr des Odysseus nach 10-jährigem Krieg und wurde 1640 in Venedig uraufgeführt. ...

zur Meldung [20.10.2017]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Claude Debussy
Ludwig van Beethoven<br />The Piano Sonatas Vol. 2
ECM 2 CD 476 3054
hänssler CLASSIC 2 CD 92.113
Dance Passion
Alexis Weissenberg<br />Piano Recital 1972

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc