Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 15.04.2017

Concerto Italiano mit Madrigalen von Monteverdi in der Laeiszhalle

Rinaldo Alessandrini, Foto: Eric Larryadieu

Rinaldo Alessandrini, Foto: Eric Larryadieu

Vor 450 Jahren wurde Claudio Monteverdi geboren. Im Rahmen der Reihe NDR Das Alte Werk geben Rinaldo Alessandrini und Concerto Italiano am Montag, 24. April, um 20.00 Uhr im Großen Saal der Laeiszhalle Einblicke in die Werkstatt von Claudio Monteverdi, des Ahnherrn aller Musikdramatiker. Auf dem Programm stehen Madrigale aus den Büchern II bis VIII. Für Stammhörer von NDR Das Alte Werk und Monteverdi-Fans ist Rinaldo Alessandrini ein guter alter Bekannter. Gerne erinnert man sich etwa an die imposante Rekonstruktion einer Vesper für Venedigs Dom San Marco, die Alessandrini 2012 bei Das Alte Werk vorstellte.

„Das Ziel, das gute Musik haben muss, ist, zu bewegen“, schrieb Monteverdi im Vorwort seines achten Madrigalbuches. Wie man seine Hörer bewegt, das erkundete der Musikdramatiker in immer neuen Kombinationen aus Dichtung und Klängen in seinen Madrigalen. Madrigale waren sein Experimentierfeld, und man kann die ungeheure Dynamik von Monteverdis Schöpfertum sehr gut an der stilistischen Entwicklung vom ersten bis zum achten Buch der Madrigale verfolgen.

Am Anfang stand der junge Monteverdi noch ganz im Banne der Tradition; der fünfstimmige Vokalsatz war auch für ihn verbindlich. Am Ende der Entwicklung stehen dramatische Szenen mit farbiger und abwechslungsreicher Orchesterbegleitung; von dort aus ist es dann nur noch ein kleiner Schritt bis zur Oper. Alessandrini präsentiert nun eine Auswahl aus den Büchern II, III, VI, VII und VIII. Am bekanntesten ist dabei das fatale Liebesduell „Il Combattimento di Tancredi e Clorinda“. Bei dessen Uraufführung 1624 im Palazzo Moccenigo soll der Sänger des Tancredi sogar zu Pferd (auf einem „cavallo mariano“ heißt es in der Partitur) auf die Bühne gekommen sein – so weit wird Alessandrini die historische Rekonstruktion nun wohl nicht treiben.

Karten gibt es für 10,- bis 36,- Euro (zuzüglich 10 Prozent Vorverkaufsgebühr) im NDR Ticketshop, Levantehaus, Mönckebergstraße 7, 20095 Hamburg, Tel.: 040/44 192 192, E-Mail: ticketshop@ndr.de, sowie an bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse.

Weitere Informationen: www.NDR.de/dasaltewerk


Empfehlung vom April 2010

CD der Woche am 19.04.2010

Arnold Schönberg
Complete Piano Music

Arnold Schönberg<br />Complete Piano Music

Bestellen bei jpc

Es liegen 37 Jahre zwischen Schönbergs ersten Klavierwerken von 1894 und dem Abschluss seines Klavierschaffens mit den Opuszahlen 33a und 33b von 1931. 37 Jahre voller mannigfaltiger kompositorischer Ansätze, die einen Überblick über Schönbergs stilistische Entwicklung bieten: von den [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 28.04.2017

Axel Kober springt für Kent Nagano an der Staatsoper Hamburg ein

Axel Kober, Generalmusikdirektor der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg, übernimmt für den erkrankten Hamburgischen Generalmusikdirektor Kent Nagano drei der nächsten Vorstellungen. Am 29. April, 4. Mai und 7. Mai, jeweils um 18 Uhr steht Axel Kober am Pult des Philharmonischen Staatsorchesters und dirigiert Richard Strauss’ Oper Die Frau ohne Schatten, die erst vor zwei Wochen an der Hamburger Staatsoper eine umjubelte Premiere feierte. ...

zur Meldung [28.04.2017]

Daniil Trifonov debütiert beim Mahler Chamber Orchestra

Daniil Trfonov, Foto: Alexander Ivanov
Daniil Trfonov, Foto: Alexander Ivanov

In diese Woche arbeitete das Mahler Chamber Orchestra erstmals mit dem aufregenden jungen Pianisten Daniil Trifonov zusammen und probte Chopins Klavierkonzerte in der Orchestrierung von Mikhail Pletnev. Daniil Trifonov gibt mit diesen Konzerten sein Debüt beim Mahler Chamber Orchestra. ...

zur Meldung [28.04.2017]

Karl Amadeus Hartmann-Gesellschaft veranstaltet "Podium junger Künstler"

Am 3. Mai 2017 um 20.00 U(hr findet das nächste Konzert im Rahmen von „Podium junger Komponisten – Lieder in der Fremde“, der Veranstaltungsreihe hartmann21 der Karl Amadeus Hartmann-Gesellschaft München statt. Ganz der Intention Karl Amadeus Hartmanns folgend wird mit dem „Podium junger Komponisten“ eine Plattform geschaffen, die es ausgewählten jungen Komponisten ermöglicht einen ganzen Abend programmatisch zu gestalten, ...

zur Meldung [28.04.2017]

Vertrag von Intendantin Elisabeth Sobotka in Bregenz verlängert

Unter Vorsitz von Präsident Hans-Peter Metzler haben der Vorstand der Bregenzer Festspiele Privatstiftung und Intendantin Elisabeth Sobotka die Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit bis September 2022 beschlossen. Der Vorstandsbeschluss fiel einstimmig. Die aus Wien stammende Kulturmanagerin zeichnet seit der Saison 2015 für das Programm der Bregenzer Festspiele verantwortlich ...

zur Meldung [28.04.2017]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc