Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 17.03.2017

Markus Stenz erstmals nach seinem Abschied wieder beim Gürzenich-Orchester

Markus Stenz, Foto: Molina Visuals

Markus Stenz, Foto: Molina Visuals

Der langjährige Gürzenich-Kapellmeister Markus Stenz steht erstmals nach seinem Abschied 2014 wieder am Pult des Kölner-Orchesters. Elf Jahre lang wirkte Markus Stenz als Kapellmeister und später Generalmusikdirektor beim Gürzenich-Orchester Köln, mit dem er auch zahlreiche CDs eingespielt hat. Die letzte Aufnahme, die Einspielung der Gurre-Lieder von Arnold Schönberg, gewann 2016 einen Gramophone Music Award. Markus Stenz, Chefdirigent des Radio Filharmonisch Orkest (Niederlande) sowie Erster Gastdirigent beim Baltimore Symphony Orchestra und Conductor In Residence beim Seoul Philharmonic Orchestra steht nun erstmals nach seinem Abschied 2014 wieder am Pult des Gürzenich-Orchesters. Seiner Liebe zu Joseph Haydn, den er in Köln viel musiziert hat, bleibt er treu. Er dirigiert die Lamentatione«-Sinfonie, in der Haydn Motive aus traditionellen österreichischen Passionsspielen zitiert. Keine Haydn-Sinfonie sei tragischer, keine im Wesen emotionaler (und daher romantischer)«, schwärmte der Haydn-Forscher H. C. Robbins Landon.

William Waltons 1. Sinfonie scheint dagegen direkt aus dem Leben gegriffen. In drei aufwühlenden Sätzen verarbeitet Walton eine stürmische und unglückliche Liebesaffäre und jubelt in einem großen Finale allen Liebesschmerz hinweg. Jacques Ibert schlägt in seinem Flötenkonzert coolere Töne an: Die Formensprache des Barock trifft auf den Sound des 20. Jahrhunderts, Jazz-Anklänge inbegriffen. Solistin ist die Soloflötistin des Gürzenich-Orchesters, Alja Velkaverh.

Sinfoniekonzert 08 - 4. Konzert der Reihe "Musikland Großbritannien"

Sonntag, 26. März 17, 11 Uhr | Montag, 27. März 17, 20 Uhr |

Dienstag, 28. März 17, 20 Uhr in der Kölner Philharmonie

Weitere Meldungen vom 25.03.2017

Sir Simon Rattle drigiert erstmals "Tosca" bei den Osterfestspielen Baden-Baden

A. Möhlich-Zebhauser, Simon Rattle (Mitte), Philipp Himmelmann, Foto: Festspielhaus Baden-Baden
A. Möhlich-Zebhauser, Simon Rattle (Mitte), Philipp Himmelmann, Foto: Festspielhaus Baden-Baden

Die Osterfestspiele der Berliner Philharmoniker im Festspielhaus Baden-Baden gehen vom 7. bis 17. April 2017 in die fünfte Runde seit der Neugründung im Jahre 2013. Giacomo Puccinis Tosca“ steht als Neuinszenierung von Philipp Himmelmann (Bühnenbild: Raimund Bauer) im Mittelpunkt des Festivals. Im Rahmen einer Pressekonferenz sagte Sir Simon Rattle (22.03.2017) das die „Tosca“ ein Geschenk für ihn ist ...

zur Meldung [25.03.2017]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc